BR Bayerischer Rundfunk

Euro-Schwäche
Waigel fordert EU-Aktionsbündnis

    München (ots) - Wegen des ins Trudeln geratenen Euros sieht der
frühere Bundesfinanzminister Theo Waigel einen dringenden
Handlungsbedarf bei der Europäischen Union. Gegenüber dem Bayerischen
Fernsehen äußerte Waigel, die EU-Staaten müssten schnellstmöglich ein
Aktionsprogramm verabschieden und zwar mit dem Ziel, Reformen zur
Arbeitsmarktpolitik und zur Sozialpolitik durchzuführen. Deutschland
komme dabei die Rolle einer Lokomotive zu. "Wir dümpeln vor uns hin",
sagte Waigel.
    
    In einem Interview mit dem BR-Magazin "Zeitspiegel" vom 26. April
(21.20 Uhr, Bayerisches Fernsehen) forderte Waigel zudem die
Bundesregierung auf, zusammen mit der Opposition die längst fälligen
Reformen bei der Steuer- und Rentenpolitik durchzusetzen. Der
Kanzler, so Waigel, "müsste doch nachdenklich werden, denn wenn die
Deutschen das Vertrauen in den Euro verlieren, wäre dies fatal".
    
    Bei Verwendung bitte Quellenangabe!
    
ots Originaltext: Bayerischer Rundfunk
Im Internet recherchierbar: http://recherche.newsaktuell.de

Kontakt:
Bayerischer Rundfunk
Pressestelle
Tel. 089 / 5900 2176

Original-Content von: BR Bayerischer Rundfunk, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: BR Bayerischer Rundfunk

Das könnte Sie auch interessieren: