BR Bayerischer Rundfunk

Pressemitteilung: Der Bayrische Rundfunk trauert um Willy Harlander

München (ots) - Er war der gemütliche Bayer schlechthin - der Schauspieler Willy Harlander, der am Donnerstag, 20. April, kurz vor seinem 69. Geburtstag, überraschend gestorben ist. BR-Fernsehdirektor Dr. Gerhard Fuchs sagte: "Mit Willy Harlander verlieren Fernsehen und Theater einen großen bayerischen Schauspieler. Seine Fernsehkarriere begann beim Bayerischen Rundfunk, dem er immer treu geblieben ist. Harlander prägte das Profil des Bayerischen Rundfunks in seinen vielfaltigen Rollen, vom TATORT-Assistenten bis zum Darsteller im Komödienstadel. Wir werden Willy Harlander nicht vergessen". Willy Harlander wurde am 30. April 1931 in Regensburg geboren. Er hatte zunächst eine Orgelbauerlehre absolviert, bevor er in München Schauspiel- und Gesangsunterricht nahm. Seither wirkte er in zahlreichen Fernsehserien und Theaterstücken mit. Fast 16 Jahre spielte Harlander beispielsweise am Münchner Volkstheater am "Platzl" und war oft an der Kleinen Komödie, im Münchner Volkstheater und am Residenztheater zu sehen sowie im Cuvilliestheater u. a. in "Der Brandner Kaspar und das ewige Leben" als himmlischer Pförtner. Im Fernsehen wurde Willy Harlander vor allem als Kriminalassistent Brettschneider im BR-TATORT, an der Seite von Gustl Bayrhammer und Helmut Fischer, bekannt und drehte mit Bayrhammer für den BR sowohl den Kinofilm als auch die Fernsehserie "Meister Eder und sein Pumuckl". Allein für den BR spielte Willy Harlander in zahlreichen Serien und Fernsehfilmen mit, darunter in "Der Mensch Adam Deigl" (1974), "Der Glockenkrieg" (1981), "Die Rumplhanni" (1982), "Familie Meier" (1982), "Franz Xaver Brunnmeier" (1983), "Schafkopfrennen" (1985), "Schlossherren" (1986), "Die Wiesingers" (1987), "Anton, wohin?" (1987), "Zur Freiheit" (1987), "Die Löwengrube" (1989), "Josef Filser" (1989), "Der Querkopf von Kirchbrunn" (1990), "Cafe Meineid" (1990) und "FIorian lll" (1994/95). in der Serie "Die Hausmeisterin", die derzeit im Bayerischen Fernsehen wiederholt wird, ist Willy Harlander als Briefträger zu sehen. ots Originaltext: Bayrischer Rundfunk Im Internet recherchierbar: http://recherche.newsaktuell.de Bayerischer Rundfunk, Pressestelle Rundfunkplatz 1, München Tel.: 089/59 00-2176, Telegrammanschrift: Bayernfunk München Telex: 5 21 070, Telefax: 59 00-33 66 pressestelle@br-ouline.de Original-Content von: BR Bayerischer Rundfunk, übermittelt durch news aktuell

Themen in dieser Meldung


Das könnte Sie auch interessieren: