Handelsblatt

Deutscher Wirtschaftsbuchpreis 2015: Die Shortlist

Düsseldorf (ots) - Die Finalisten des Deutschen Wirtschaftsbuchpreises 2015 stehen fest. Zehn Bücher haben es in die Endauswahl geschafft. Eine hochkarätige Jury wählt aus den Titeln der Shortlist das beste Wirtschaftsbuch des Jahres. Den Vorsitz der Jury hat Gabor Steingart, Herausgeber des Handelsblatts. Der Preis wird am 15. Oktober im Rahmen der Frankfurter Buchmesse verliehen.

Der Deutsche Wirtschaftsbuchpreis steht unter dem Motto "Wirtschaft verstehen". Das Handelsblatt, die Frankfurter Buchmesse und die Investmentbank Goldman Sachs vergeben den Preis, um die Wirtschaftsliteratur zu fördern. Die drei Partner wollen mit der Auszeichnung die Bedeutung des Wirtschaftsbuches bei der Vermittlung ökonomischer Zusammenhänge unterstreichen. Zu den Auswahlkriterien gehören deshalb neben innovativer Themensetzung oder einem neuen Blickwinkel auch Verständlichkeit und Lesbarkeit. In diesem Jahr wird der Deutsche Wirtschaftsbuchpreis zum neunten Mal verliehen. Er ist mit 10.000 Euro dotiert.

Die zehn Bücher der Shortlist stellt das Handelsblatt in den kommenden Wochen auf der Literaturseite in der Wochenendausgabe vor. Alle weiteren Informationen zum Preis sind zu finden unter: www.deutscher-wirtschaftsbuchpreis.de

Die Shortlist 2015: 
Thilo Bode: 
Die Freihandelslüge 
Warum TTIP nur den Konzernen nützt - und uns allen schadet 
DVA, München 2015, 
272 Seiten, 14,99 Euro 
Eric Brynjolfsson, Andrew McAfee: 
The Second Maschine Age. 
Wie die nächste digitale Revolution unser aller Leben verändern wird 
Plassen, Kulmbach 2014, 
368 Seiten, 24,99 Euro 
Colin Crouch: 
Die bezifferte Welt. 
Wie die Logik der Finanzmärkte das Wissen bedroht 
Suhrkamp, Berlin 2015, 
200 Seiten, 21,95 Euro 
Gunter Dueck: 
Schwarmdumm. 
So blöd sind wir nur gemeinsam 
Campus, Frankfurt 2015, 
324 Seiten, 24,99 Euro 
Barry Eichengreen: 
Die großen Crashs 1929 und 2008. 
Warum sich Geschichte wiederholt 
FBV, München 2015, 
560 Seiten, 34,99 Euro 
Julia Friedrichs: 
Wir Erben. 
Was Geld mit Menschen macht 
Berlin Verlag, Berlin 2015, 
320 Seiten, 19,99 Euro 
Henry Kissinger: 
Weltordnung 
C. Bertelsmann, München 2015, 
480 Seiten, 24,99 Euro 
Joseph Stiglitz: 
Reich und Arm 
Die wachsende Ungleichheit in unserer Gesellschaft 
Siedler, München 2015, 
512 Seiten, 24,99 Euro 
Ashlee Vance: 
Elon Musk. 
Tesla, PayPal, SpaceX. Wie Elon Musk die Welt verändert. Die 
Biografie 
FBV, München 2015, 
368 Seiten, 19,99 Euro 
Martin Walker: 
Germany 2064. 
Ein Zukunftsthriller 
Diogenes, Zürich 2015, 
432 Seiten, 24 Euro

Über das Handelsblatt:
Das Handelsblatt ist die größte Wirtschafts- und Finanzzeitung in 
deutscher Sprache. Rund 200 Redakteure, Korrespondenten und ständige 
Mitarbeiter rund um den Globus sorgen für eine aktuelle, umfassende 
und fundierte Berichterstattung. Im Tageszeitungsvergleich zählt die 
börsentäglich erscheinende Wirtschafts- und Finanzzeitung bei 
Entscheidern der ersten und zweiten Führungsebene zur unverzichtbaren
Lektüre. Laut Leseranalyse Entscheidungsträger in Wirtschaft und 
Verwaltung (LAE) 2015 erreicht das Handelsblatt mehr als 290.000 
Entscheider börsentäglich. Handelsblatt Online erreicht monatlich bis
zu 22 Millionen Visits und rund 100 Millionen Page Impressions. Damit
ist Handelsblatt Online das führende Wirtschaftsportal in Deutschland
und wurde 2014 zum dritten Mal in Folge von den Lesern zur 
beliebtesten Website des Jahres gewählt. 

Pressekontakt:

Kerstin Jaumann
Leiterin Presse & Kommunikation
Tel.: 0211.887-1015
E-Mail: pressestelle@vhb.de



Das könnte Sie auch interessieren: