DFV Deutsche Familienversicherung AG

Welt-Alzheimertag 2015: Rechtzeitig vorsorgen, um in Würde altern zu können
40.000 Neuerkrankungen pro Jahr bestätigen Bedeutung von Pflegevorsorge
Pflegereform streut den Menschen Sand in die Augen

Welt-Alzheimertag 2015: Rechtzeitig vorsorgen, um in Würde altern zu können / 40.000 Neuerkrankungen pro Jahr bestätigen Bedeutung von Pflegevorsorge / Pflegereform streut den Menschen Sand in die Augen
Demenz - Die Krankheit des schleichenden Vergessens trifft immer mehr Menschen und ihre Familien. Weiterer Text über ots und www.presseportal.de/nr/73583 / Die Verwendung dieses Bildes ist für redaktionelle Zwecke honorarfrei. Veröffentlichung bitte unter Quellenangabe: "obs/DFV Deutsche Familienversicherung AG/DFV AG/fotolia.com"

Frankfurt/M. (ots) - Am 21. September erinnert der Welt-Alzheimertag alljährlich an eine der größten Herausforderungen auch für die deutsche Gesellschaft: Demenz. Schon jetzt sind hiervon etwa 1,5 Millionen Menschen in Deutschland betroffen. Gelingt kein Durchbruch in Prävention und Therapie, erwarten Experten bis zum Jahr 2050 einen Anstieg auf rund 3 Millionen Menschen.

Demenz - eine große Herausforderung für viele Familien

Demenz - und dazu gehört auch eine Alzheimer-Erkrankung - bringt für Angehörige und Betroffene enorme Belastungen mit sich, da die Krankheit Wahrnehmung, Verhalten und Erleben stark beeinträchtigt. Wie sehr sie das Leben in der ganzen Familie verändert, führte Til Schweiger jüngst mit seinem Film "Honig im Kopf" mehr als 7 Millionen Kinobesuchern vor Augen. Der Film macht deutlich: Demenz ist eine extrem betreuungsbedürftige Erkrankung. Gleichzeitig werden in Zukunft immer weniger Familienangehörige diese Aufgabe übernehmen können. Betreuung und Pflege müssen damit sprichwörtlich eingekauft werden. Darauf hat die Politik inzwischen zwar reagiert: So sollen Demenzkranke im Zuge der ab 2017 wirksam werdenden Pflegereform stärker berücksichtigt werden. "Doch die Politik streut den Menschen nur Sand in die Augen. Der Staat suggeriert, dass er etwas im Griff hätte. Er hat aber nichts im Griff, weder die Pflege noch das Flüchtlingsproblem", kritisiert Dr. Stefan Knoll, Vorsitzender des Vorstandes der DFV Deutsche Familienversicherung AG. "Jede Äußerung der Bundesregierung führt zu einem Rückgang in der privaten Vorsorge. Für die erforderliche Betreuung reichen die geplanten Änderungen bei weitem nicht aus. Denn die gesetzliche Pflegeversicherung wird auch in Zukunft immer nur einen Teil der Kosten übernehmen. Die verbleibenden finanziellen Belastungen sind für die Betroffenen und ihre Familien auch weiterhin ganz erheblich."

Finanzielle Risiken konsequent absichern

Rechtzeitig für den Pflege- und Demenzfall vorzusorgen ist daher sinnvoll, angesichts der prognostizierten Entwicklung und hohen finanziellen Risiken oft sogar dringend geboten. Dafür bieten sich private Pflegezusatzversicherungen an. Bei der Tarifwahl sollte der Verbraucher aber genau darauf achten, ob überhaupt, in welchem Umfang und unter welchen Bedingungen Leistungen bei Demenz gewährt werden. Und in welchem Maße die gezahlten Beträge die im Pflegefall entstehenden Finanzierungslücken wirklich schließen.

Auf Tarife und Tarifbedingungen achten

Am Markt werden dafür verschiedene Versicherungslösungen angeboten. Marktführend sind sogenannte Pflegetagegeldversicherungen. Worauf sollte der Kunde bei der Tarifwahl achten. "Sehr wichtig ist, dass der gewählte Tarif unabhängig von der Unterbringungsform - ob zu Hause oder im Heim - gleich hohe Leistungen garantiert", rät Dr. Knoll. "Immerhin werden über 71 Prozent der Pflegebedürftigen heute zu Hause vorsorgt. Und das geschieht überwiegend durch Angehörige, die dafür aus der gesetzlichen Pflegeversicherung keine Entschädigung - etwa für Lohneinbußen - erhalten."

Darüber hinaus sollte man darauf achten, dass der gewählte Tarif nur eine einfache Gesundheitsprüfung verlangt, vom ersten Tag an leistet, eine Beitragsbefreiung im Leistungsfall bereits ab Stufe 0, bei Arbeitslosigkeit und Arbeitsunfähigkeit garantiert sowie weltweiten Schutz und eine Nachversicherungsgarantie ohne Gesundheitsprüfung bietet.

Um die Entscheidung für die Verbraucher leichter zu machen, hat der Frankfurter Versicherer kürzlich einen Tarif eingeführt, der das Finanzierungsproblem durch Verdopplung oder Verdreifachung des staatlichen Pflegegelds auf einfache Weise löst. "Damit wollen wir einen starken Impuls geben für mehr Eigenvorsorge, die trotz aller Reformen bitter notwendig ist. Schließlich geht es dabei auch um die Frage, wie ein Altern in Würde aussehen soll und gelingen kann. Auf die Politik zu vertrauen und abzuwarten ist beim Thema Pflege die schlechteste Wahl", so Dr. Knoll.

Zur DFV Deutsche Familienversicherung AG

Der in Frankfurt am Main ansässige Versicherer steht für ein umfassendes Angebot an Pflegezusatz- und Krankenzusatzversicherungen für Privatkunden. Ziel ist es, mit einzigartigen, einfachen und preiswerten Produkten neue Maßstäbe in der Branche zu setzen. Besondere Kompetenz beweist das Unternehmen im Bereich der Pflegevorsorge und bietet mit der DFV-DeutschlandPflege ein Tarifspektrum an, das in maßgeblichen Leistungs- und Bedingungsratings unabhängiger Fachmedien und Analyseinstitute Spitzenplätze belegt und oft als Testsieger ausgezeichnet wurde. Mehr Infos: www.dfv.ag.

Pressekontakt:

Evelyn Paulus
Unternehmenskommunikation
DFV Deutsche Familienversicherung AG

Telefon: (069) 74 30 46-308
E-Mail: presse@dfv.ag
Original-Content von: DFV Deutsche Familienversicherung AG, übermittelt durch news aktuell

Das könnte Sie auch interessieren: