Bundesverband der deutschen Bioethanolwirtschaft e. V.

MdB Schindler: Mehr Bioethanol im Benzin für besseren Klimaschutz im Verkehr erforderlich

MdB Schindler: Mehr Bioethanol im Benzin für besseren Klimaschutz im Verkehr erforderlich
MdB Schindler: Mehr Bioethanol im Benzin für besseren Klimaschutz im Verkehr erforderlich / THG-Einsparung Biokraftstoffe aus Nachhaltigkeitsnachweisen in der staatlichen Datenbank Nabisy. Quelle: Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE), Bonn, 2015 / Weiterer Text über ots und www.presseportal.de/nr/73390 / Die Verwendung ...

Berlin (ots) - Der Bundesverband der deutschen Bioethanolwirtschaft (BDBe) teilt mit, dass laut der Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE) die in Deutschland hergestellten und zertifizierten Biokraftstoffe ihre Klimabilanz erneut verbessert haben. 2015 erreichte Bioethanol im Vergleich zu fossilem Benzin eine Einsparung der Treibhausgasemissionen von über 62 Prozent, obwohl Biokraftstoffe nach der Erneuerbare Energien-Richtlinie erst ab 2017 eine Mindesteinsparung von 50 Prozent erreichen müssen. Norbert Schindler, MdB und Vorsitzender des BDBe: "Die Mineralölwirtschaft könnte durch höhere Beimischung von Bioethanol zu fossilem Benzin mehr zum Klimaschutz beitragen. Daher fordert der BDBe eine sofortige Erhöhung der seit Anfang 2015 in Deutschland gültigen Verpflichtung der Mineralölwirtschaft zur Treibhausgasvermeidung der Kraftstoffe von derzeit nur 3,5 Prozent."

In Deutschland bestand bis Ende 2014 für die Mineralölwirtschaft eine Verpflichtung zur Erfüllung einer jährlichen energetischen Biokraftstoffquote. 6,25 Prozent der Energie des gesamten Diesel- und Ottokraftstoffs musste aus nachhaltigem Biokraftstoff bestehen. In Folge der Umstellung der Biokraftstoffquote am 1. Januar 2015 auf eine Treibhausgasvermeidungs-Pflicht ist der Anteil von Bioethanol im Benzin deutlich um 3,2 Prozent gesunken. Die Mineralölwirtschaft konnte in den ersten drei Quartalen 2015 ihre Pflicht zur Treibhausgasvermeidung mit weniger Einsatz von Biokraftstoffen erfüllen, weil sich die Treibhausgaseinsparungen durch Biokraftstoffe überdurchschnittlich verbessert haben. Die mit der Novellierung des Bundesimmissionsschutzgesetzes festgelegte Verpflichtung zur Treibhausgasvermeidung für die Mineralölwirtschaft ist aus Sicht des BDBe daher nicht erst ab 2017 auf 4 Prozent anzuheben, sondern schon zu einem früheren Zeitpunkt.

Norbert Schindler, MdB und Vorsitzender des BDBe: "Während die Öffentlichkeit gespannt nach Paris schaut und die Verhandlungen der UN-Weltklimakonferenz verfolgt, hat die Energiewende zum Schutz des Klimas in Deutschland bereits seit Jahren begonnen. Die Erwartungen an das Verhandlungsergebnis in Paris sind mit Recht groß. Für die Energiewende im Verkehr wurde in Deutschland bisher nicht genug getan. Anstatt die heute greifbaren Möglichkeiten mit der vorhandenen Infrastruktur und zertifizierten Biokraftstoffen, mit mehr Energieeffizienz und intelligenten Konzepten zur Verkehrsvermeidung konsequent umzusetzen, wird über immer neue Zukunftstechnologien debattiert. Diese richten heute und in naher Zukunft nichts gegen die steigenden Emissionen aus dem in Europa wachsenden Verkehrsaufkommen aus."

Schindler betont: "Die europaweite Einführung der Verpflichtung der Mineralölwirtschaft zur Treibhausgasvermeidung ist dringend nötig, denn die klimaschädlichen Emissionen des Autoverkehrs müssen gesenkt werden. In Deutschland ist man in der Gesetzgebung vorangegangen und ist auf dem richtigen Weg, war aber mit einer Festsetzung von zunächst 3,5 Prozent Vermeidungspflicht für Kraftstoffe übervorsichtig. Eine Erhöhung dieser Quote ist erforderlich, damit nachhaltig hergestelltes und zertifiziertes Bioethanol zu mehr Klimaschutz im Verkehr beitragen kann."

Pressekontakt:

Carola Wunderlich
+49 (0)30 301295313
presse@bdbe.de
www.bdbe.de
Original-Content von: Bundesverband der deutschen Bioethanolwirtschaft e. V., übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Bundesverband der deutschen Bioethanolwirtschaft e. V.

Das könnte Sie auch interessieren: