Zentralverband Zoologischer Fachbetriebe Deutschlands e.V. (ZZF)

Die Deutschen begeistern sich für Heimtiere
31 Millionen Heimtiere in über einem Drittel der deutschen Haushalte
Die Katze ist das Lieblingstier
Aquaristik wird zum Hobby für junge Familien

Wiesbaden (ots) - Die Deutschen lieben Heimtiere: In über einem Drittel der deutschsprachigen Haushalte der Bundesrepublik leben 31 Millionen Katzen, Hunde, Kleinsäuger und Ziervögel. Das ergab eine haushaltsrepräsentative Erhebung zur Heimtierhaltung in Deutschland, die der Zentralverband Zoologischer Fachbetriebe Deutschlands e.V. (ZZF) bei dem Marktforschungsinstitut IMR - Institute for Marketing Research im April diesen Jahres in Auftrag gegeben hat.

Zwölf Prozent der Nicht-Tierhalter würden ebenfalls gerne Tiere halten, vor allem Hunde (60 Prozent) und Katzen (28 Prozent). Das heißt: Nahezu die Hälfte aller Deutschen begeistert sich für Heimtiere!

Die Katze ist das Lieblingstier der Deutschen

Zu einem großen Teil hat die Studie bisherige Erkenntnisse, zum Beispiel zu den Anteilen der Haushalte mit Tieren und zur Rangfolge der Beliebtheit von Heimtieren, bestätigt: Das Lieblingstier der Deutschen ist die Katze: Insgesamt gibt es 12,3 Millionen in 16,5 Prozent der Haushalte. An zweiter Stelle folgen 7,4 Millionen Hunde in 13,4 Prozent der Haushalte. Darüber hinaus gibt es 7,6 Millionen Kleinsäuger in 6,2 Prozent der Haushalte; das mit Abstand beliebteste ist das Zwergkaninchen. Unter den 3,7 Millionen Ziervögeln sind die Wellensittiche besonders häufig vertreten. Zierfische leben in 2,3 Millionen Aquarien und 2,6 Millionen Gartenteichen. In fast drei Viertel der Warmwasser-Aquarien leben Süßwasserfische, nur 5 Prozent der Aquarianer pflegen Meerwasseraquarien. Außerdem werden Terrarientiere, vor allem Schlangen und Eidechsen, in insgesamt 800.000 Terrarien gehalten.

Viele Haushalte mit mehr als einem Tier

Katzenhalter leben meistens mit mehr als einem Tier. Mehr als drei Tiere im Durchschnitt pflegen insbesondere die Halter von geselligen Tieren wie Kleinsäuger und Ziervögel. Viele Tierfreunde halten nicht nur mehr Tiere einer Art, sondern zehn Prozent der Haushalte pflegen sogar mehrere Heimtierarten. "Wer das Zusammenleben mit bestimmten Heimtieren als Glück erfahren hat, interessiert sich oftmals auch für andere Tierarten und genießt die lebendige Wohnatmosphäre mit mehreren Lebewesen", erklärt Norbert Holthenrich, Präsident des Zentralverbands Zoologischer Fachbetriebe e.V. (ZZF).

Die meisten Heimtierhalter sind zwischen 40 und 49 Jahren alt. In dieser Altersspanne sind vor allem die Katzenhalter vertreten, die zumeist in 1-2-Personenhaushalten ohne Kinder leben.

Hunde werden eher von älteren Menschen in Familienhaushalten auf dem Land gehalten. Für Kleinsäuger faszinieren sich Familienhaushalte mit Kindern in ländlichen Gegenden. Terrarianer sind eher junge Erwachsene, die meist in 1-2-Personenhaushalten ohne Kinder leben. Ziervogelhalter sind zu fast einem Drittel 30 bis 39 Jahre alt und leben ebenfalls vor allem in 1-Personenhaushalten.

Aquarien sind häufig in Familien mit Kindern zu finden. 78 Prozent der Aquarianer sind unter 50 Jahre alt: "Die Aquaristik wird zu einem Hobby für junge Leute und Familien. Eltern schätzen wohl, dass Kinder über die Beschäftigung mit der Aquaristik viel über Vorgänge in der Natur und den verantwortungsvollen Umgang mit dem Leben und der Umwelt lernen", kommentiert ZZF-Präsident Norbert Holthenrich.

Pressekontakt:


Zentralverband Zoologischer Fachbetriebe Deutschlands e.V. (ZZF)
Kathrin Handschuh, Referentin PR & Interne Kommunikation
Mainzer Str. 10, 65185 Wiesbaden
Telefon: (0611) 447553-0, Telefax: (0611) 447553-33

handschuh@zzf.de
http://www.zzf.de

Original-Content von: Zentralverband Zoologischer Fachbetriebe Deutschlands e.V. (ZZF), übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Zentralverband Zoologischer Fachbetriebe Deutschlands e.V. (ZZF)

Das könnte Sie auch interessieren: