Meedia

MEEDIA.de zeigt die Tabellen der populärsten Fußballclub-Websites
FC Bayern bleibt Internet-Meister, Hertha führt in Liga 2, Dresden in Liga 3

Hamburg (ots) - Trotz der kleinen Krise, in der sich der Verein derzeit befindet: Im Internet bleibt der FC Bayern München weiterhin die Nummer Eins. Das zeigt eine aktuelle Auswertung des Medienportals MEEDIA.de auf Basis der Zahlen aus dem Research-Tool Doubleclick Ad Planner. 290.000 Unique Visitors, also unterschiedliche Besucher aus Deutschland, errechnete das Tool für die FC-Bayern-Website im Monat Oktober. Direkt dahinter folgt die Mannschaft der Stunde: Borussia Dortmund (240.000), sowie trotz der richtig großen Krise Schalke 04 - mit 180.000 Besuchern.

Zu den Verlierern im Vergleich zum April gehört eindeutig der Hamburger SV. Damals fand er sich noch auf Platz 2, jetzt gemeinsam mit Werder Bremen auf Rang 4. Die wohl überraschendste Mannschaft der Saison, Mainz 05, kann wie Dortmund ebenfalls profitieren: Im April lag mainz05.de noch auf dem letzten Platz, nun mit 58.000 Unique Visitors immerhin auf Platz 14. Die Aufsteiger Kaiserslautern und St. Pauli finden sich knapp davor auf den Rängen 11 und 12, neuer Letzter ist der VfL Wolfsburg mit nur 26.000 Besuchern.

In der zweiten Liga führt unterdessen der Bundesliga-Absteiger Hertha BSC. Er setzte sich mit 58.000 Unique Visitors klar an die Spitze. Dahinter folgen weitere Traditionsvereine: 1860 München und Fortuna Düsseldorf mit 43.000 und 36.000 Besuchern. In der dritten Liga sieht der Tabellenführer genau so aus wie vor einem halben Jahr: Dynamo Dresden führt die Tabelle mit 59.000 Unique Visitors an, selbst in der zweiten Liga gibt es keinen Verein mit so vielen Internet-Fans. Auch Platz 2 geht in den Osten: an Hansa Rostock und 39.000 Unique Visitors. Eintracht Braunschweig folgt mit ebenfalls noch sehr starken 30.000 Besuchern auf Rang 3.

Die komplette Analyse und die Tabellen der drei Ligen finden Sie unter http://meedia.de/nc/details-topstory/article/fc-bayern-bleibt-deutscher-internet-meister_100031794.html bzw. http://bit.ly/hbcCQd

Pressekontakt:

Jens Schröder
0211-158 44 51
jens.schroeder@meedia.de

Original-Content von: Meedia, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Meedia

Das könnte Sie auch interessieren: