Bundesinnung der Hörakustiker KdöR

Sommer, Sonne, Hörsystem: Hörakustiker geben Tipps für Reisen mit Hörgerät

Mainz (ots) - Die Ferienzeit kommt! Schwimmen, Sonnenbaden, Shoppen gehen, jeder hat seine ganz eigene Vorstellung von Entspannung. Egal ob Strandurlaub oder Städtetrip: Um den Urlaub richtig genießen zu können, gilt es für Hörgeräte-Träger bei der Reiseplanung zu beachten, dass ihre Hörsysteme perfekt funktionieren. Hörakustiker geben hierzu gerne Tipps und sind Ansprechpartner für die Reisevorbereitung.

Ich packe meinen Koffer - was unbedingt ins Reisegepäck gehört

Menschen mit Hörsystemen sollten diese vor Urlaubsantritt beim Hörakustiker einmal auf "Herz und Nieren" prüfen lassen. Denn sollten im Urlaub unerwartet und plötzlich Probleme auftreten, ist nicht immer gesagt, dass im Ferienort auch ein Hörakustikgeschäft zu finden ist. Beim Hörakustiker können sich Hörgeräteträger außerdem vorab erkundigen, inwieweit sie ihre Hörsysteme beim Schwimmen oder Baden tragen können. Ebenso erhalten sie dort auch Boxen, die vor Sonne, Sand und Wasser schützen und gut geeignet sind, um die Hörsysteme (nicht nur im Urlaub) sicher zu verwahren. Ausreichend Pflegemittel, ein weiches Putztuch und Ersatzbatterien gehören ebenfalls in die Reisetasche bzw. in das Bordgepäck.

Hoch hinaus - was bei Flugreisen bedacht werden sollte

"Wer Bedenken hinsichtlich des Druckausgleichs bei Start und Landung hat, kann das Gerät währenddessen kurz herausnehmen. Ein individueller Gehörschutz hingegen macht das Fliegen auch für Normalhörende angenehmer und komfortabler. Auch diesen erhält man im Hörakustiker-Fachgeschäft", erklärt Marianne Frickel, Präsidentin der Bundesinnung der Hörgeräteakustiker.

"Vamos a la Playa" - worauf beim Strandbesuch zu achten ist

Vor dem Strandbesuch sollten Hörgeräteträger darauf achten, Sonnenmilch nicht in Kontakt mit dem Hörgerät zu bringen. Denn Cremes und Lotionen können die Mikrofone der Geräte verstopfen und so zu schlechterem Hören führen. Wer keine wasserfesten Hörsysteme trägt, nimmt diese vor dem Sprung ins erfrischende Nass besser ab. Zwar sind Hörsysteme widerstandsfähig, doch direkter Kontakt mit Wasser ist zu vermeiden, rät die Präsidentin der Bundesinnung, Marianne Frickel. Gelangen dennoch einmal Wasser oder Sand ans Hörsystem, empfiehlt es sich, dieses sofort vorsichtig mit einem weichen Tuch und einem speziellen Reinigungsmittel zu säubern.

Vorsicht ist besser als Nachsicht - Diebstahl im Urlaub

Was häufig nicht beachtet wird: Hörsysteme sind wertvoll und für Langfinger im Urlaub eine beliebte Beute. Deshalb sollte man sie nicht einfach auf dem Badelaken am Strand liegen lassen, sondern in das dafür vorgesehene Etui legen.

Hintergrund zum Hörgeräteakustiker-Handwerk Mit 5.600 Hörakustiker-Betrieben und ca. 14.000 Hörakustikern versorgt das Hörgeräteakustiker-Handwerk rund 2,5 Millionen Menschen in Deutschland mit qualitativ hochwertigen, digitalen Hörsystemen. Darüber hinaus bieten Hörakustiker einen passgenauen Gehörschutz sowie technische Hilfen für Gehörlose an.

Pressekontakt:

V.i.S.d.P.:
Bundesinnung der Hörgeräteakustiker (biha) KdöR
Wallstraße 5, 55122 Mainz; Internet: www.biha.de; Telefon: 06131 965
600; Jakob Stephan Baschab und Eric Zimmermann; E-Mail: info@biha.de
Original-Content von: Bundesinnung der Hörakustiker KdöR, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Bundesinnung der Hörakustiker KdöR

Das könnte Sie auch interessieren: