DLRG - Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft

20. Internationaler DLRG Cup
Rettungsschwimmer aus sieben Nationen wettstreiten am Strand von Warnemünde

20. Internationaler DLRG Cup / Rettungsschwimmer aus sieben Nationen wettstreiten am Strand von Warnemünde
Rettungsschwimmer aus sieben Nationen wettstreiten am Strand von Warnemünde / Mit Höchstgeschwindigkeit ins Wasser: Start der Rettungsschwimmer am Ostseestrand von Warnemünde. Weiterer Text über ots und www.presseportal.de/nr/7044 / Die Verwendung dieses Bildes ist für redaktionelle Zwecke honorarfrei. Veröffentlichung bitte unter ...

Rostock-Warnemünde (ots) - Kreuzfahrtschiffe sowie der Leuchtturm und der Teepott als Wahrzeichen des Ostseebades Warnemünde bilden am 15. und 16. Juli die Kulisse für einen Wettstreit von Rettungsschwimmern aus sieben Nationen. Die Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG) veranstaltet in Rostock in diesem Jahr die 20. Auflage des Internationalen DLRG Cups. Mehr als 350 Rettungsschwimmer messen sich an den beiden Wettkampftagen im Schwimmen, Laufen und im Umgang mit verschiedenen Hilfsmitteln zur Wasserrettung. Die DLRG Nationalmannschaft geht als Titelverteidiger ins Rennen. Ihre Konkurrenten heißen Belgien, Dänemark, Lettland, Niederlande, Tschechien und die Schweiz. Im nationalen Wettbewerb treten fast 50 Mannschaften aus den bundesweiten DLRG-Ortsvereinen an.

"Rund 60.000 Menschen in Deutschland betreiben diesen attraktiven, leider aber in der Öffentlichkeit wenig bekannten Sport. Die Tage in Warnemünde sind eine gute Gelegenheit, den Rettungssport mehr Menschen zugänglich zu machen", sagte DLRG-Präsident Hans-Hubert Hatje im Vorfeld. Für die Athleten sei jedes Training für den sportlichen Vergleich auch ein Training für den Ernstfall. Denn schnelle und fitte Rettungsschwimmer, so Hatje, können Ertrinkenden auch schnell zu Hilfe eilen.

Deutsche unter den Favoriten

Die zehnköpfige DLRG Nationalmannschaft bietet mit Daniel Roggenland (Harsewinkel) und Christian Watermann (Beckum-Lippetal) den Zweit- und den Drittplatzierten des Vorjahres bei den Männern auf. Mit Danny Wieck von der DLRG Stralsund startet auch ein Sportler aus Mecklenburg-Vorpommern. Der mehrfache Europa- und Weltmeister in Disziplinen in der Schwimmhalle startet nun erstmals auch beim DLRG Cup im Freigewässer für das Nationalteam.

Bei den Damen versucht Europameisterin Julia Schatz (DLRG Region Uetersen) der Titelverteidigerin Katrine Leth-Espensen aus Dänemark einen erneuten Sieg streitig zu machen. Im Vorjahr war die 30-Jährige, die inzwischen nicht mehr für die Nationalmannschaft startet, der Dänin nur hauchdünn unterlegen. Nadine Stache (Magdeburg) startet dagegen für das Nationalteam und will am Freitagabend (15.7.) in der Beach Arena zum vierten Mal in Folge den Strandkurzsprint "Beach Flags" gewinnen.

Zu den Favoriten in der Vereinswertung zählen mit Vorjahressieger Halle-Saalekreis und Magdeburg gleich zwei Teams aus Sachsen-Anhalt sowie mit Harsewinkel (Westfalen) der Gewinner der DLRG Trophy Mitte Juni am Störitzsee in Brandenburg.

Eröffnung am Freitagvormittag

Nach dem Einmarsch der Sportler in die Strandarena werden DLRG-Präsident Hatje und Rostocks Finanzsenator und 1. Stellvertreter des Oberbürgermeisters, Chris Müller, am Freitag (15.7.) um 11:30 Uhr die Veranstaltung eröffnen. Unterstützer des 20. Internationalen DLRG Cups sind die Hansestadt Rostock, die Bundeswehr, die DLRG Rostock und verschiedene Werbepartner.

Millimeterentscheidungen

Besondere Spannung bieten die Finalentscheidungen der Sprinter, die die Zuschauer am Freitagabend ab 19 Uhr auf den Tribünen der Strandarena verfolgen können. Aus der Bauchlage heraus sprinten die Rettungssportler eine Distanz von 20 Metern und greifen sich im Ziel einen Stab. Da weniger Stäbe als Wettkämpfer vorhanden sind, scheiden bei jedem Durchgang Sportler aus. Sieg und Niederlage liegen in dieser Disziplin oft nur wenige Millimeter auseinander.

Die Wettbewerbe des DLRG Cups werden an beiden Tagen am Strandabschnitt 1 und 2 in Nachbarschaft zum "Teepott" (Strandpromenade 1) von Warnemünde ausgetragen. Jeweils von 8 bis ca. 17 Uhr (Freitag zusätzlich noch ab 19 Uhr) können Zuschauer von den Tribünen der Beach Arena oder auch direkt an der Wasserkante die Athleten während der Rennen beobachten. Der Eintritt ist frei.

Unterhaltung für die Jüngsten bietet das Rahmenprogramm zum DLRG Cup: Seehund Nobbi und sein Team vermitteln spielerisch Baderegeln Kinder und machen Kinder "wasserfest".

Weitere Informationen finden Sie unter www.dlrg.de/dlrg-cup

Pressekontakt:

Martin Holzhause
DLRG-Bundesgeschäftsstelle
Telefon: 05723 955-442
E-Mail: kommunikation@bgst.dlrg.de
Original-Content von: DLRG - Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft, übermittelt durch news aktuell

Das könnte Sie auch interessieren: