DLRG - Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft

DLRG-Rettungsschwimmer haben 673 Menschen vor dem Ertrinken bewahrt

Bonn (ots) - Die Rettungsschwimmer der Deutschen Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG) haben im vergangenen Jahr 673 Menschen oft in letzter Minute vor dem Tod durch Ertrinken bewahrt. Bei 82 Einsätzen mussten sie sogar ihr eigenes Leben aufs Spiel setzen, um ein anderes zu erhalten. Die Einsatzbilanz weist 6.961 vorbeugende Hilfeleistungen für Segler, Surfer und Motorbootfahrer aus, die an Küsten und Binnengewässern in Not gerieten. Das sind rund 200 Einsätze mehr als 2014. 36.909 Mal leistete die weltgrößte Wasserrettungsorganisation Erste Hilfe am und im Wasser. Diese Zahlen gab DLRG-Vizepräsident Achim Haag heute in Bonn bekannt.

In der Schwimm- und Rettungsschwimmausbildung haben die Lebensretter den Abwärtstrend gestoppt. Die Ausbilder am Beckenrand haben im vergangenen Jahr 219.765 Prüfungen abgenommen, 16.134 mehr als im Jahr zuvor. Haag bezeichnete es als bemerkenswert, dass trotz des Bädersterbens mehr als 67.000 Rettungsschwimmprüfungen erfolgreich abgelegt wurden. Über 26.000 junge Frauen und Männer hätten zum ersten Mal mit dem Rettungsschwimmabzeichen Silber die Eignung für den Wasserrettungsdienst erworben. "Mit diesem Ergebnis brauchen wir uns hoffentlich keine Sorgen um unseren Nachwuchs auf den Wachstationen zu machen. Allerdings müssen wir dieses Niveau halten und für die Zukunft ausbauen", bilanziert Achim Haag die Ausbildungsleistung. Jedoch weist er in diesem Zusammenhang auf die Problematik der Ferienregelung in Deutschland hin, die es den Lebensrettern sehr schwierig mache, die Badeabschnitte gerade in der Vorsaison zu besetzen.

Bei den Schwimmprüfungen ist besonders das Wachstum der Frühschwimmerprüfungen mit dem Seepferdchen um 32,5% hervorzuheben. Die Ausbilder haben 60.747 Seepferdchen abgenommen. Hier macht der DLRG-Vizechef aber auch deutlich, dass mit dem Seepferdchen nur der erste Schritt, nämlich die Wassergewöhnung, getan wurde. Bei den Jugendschwimmabzeichen, die erst einen sicheren Schwimmer ausweisen, waren es 78.360 Zertifikate. "Wir gehen davon, dass durch die hohe Zahl der Seepferdchen-Abzeichen die Ergebnisse in der Jugendschwimmausbildung noch deutlich gesteigert werden können", sieht Haag Nachholbedarf.

Der DLRG-Vizepräsident kritisiert die Bäderpolitik der Kommunen: In den vergangenen sieben Jahren sind in Deutschland 371 Bäder geschlossen worden und weitere 670 Bäder seien akut von Schließung bedroht. "Angesichts dieser Zahlen muss man sorgenvoll in die Zukunft blicken", so Haag weiter. Mindestens 25% der Grundschulen haben keinen Zugang mehr zu einem Schwimmbad. Bei der DLRG existieren in vielen Ortsgruppen lange Wartelisten für eine Schwimmausbildung. "Unsere Forderung heißt: Bäder erhalten, Bäder bauen und nicht, sie wegzurationalisieren", sagte Haag.

Insgesamt betrachtet hat sich die Zahl der Wassergewöhnung bei Kleinkindern positiv entwickelt und somit die sinkende Zahl der Todesfälle. "Mit dem DLRG-NIVEA-Kindergartenprojekt und dem sich anschließenden Projekt 'Schwimmen lernen mit NIVEA' sowie der Kampagne 'Seepferdchen für alle' haben wir die Weichen gestellt für mehr Wassersicherheit bei den Kleinsten. Das ist eine Erfolgsgeschichte", sagte der DLRG-Vizepräsident.

Die Gesamtbilanz der ehrenamtlichen Arbeit der DLRG-Mitglieder könne sich sehen lassen. Sie erbrachten 2015 insgesamt fast acht Millionen Stunden ehrenamtlich und unentgeltlich für die Sicherheit der Menschen im und am Wasser sowie die Ausbildung im Schwimmen und Rettungsschwimmen.

Weitere Informationen zur DLRG-Bilanz 2015 finden Sie im Internet unter www.dlrg.de/presse

Über die DLRG

Die DLRG ist mit rund 1,3 Millionen Mitgliedern und Förderern die größte Wasserrettungsorganisation der Welt. Seit ihrer Gründung im Jahr 1913 hat sie es sich zur Aufgabe gemacht, Menschen vor dem Ertrinken zu bewahren. Schirmherr ist Bundespräsident Joachim Gauck. Die DLRG ist die Nummer Eins in der Schwimm- und Rettungsschwimmausbildung in Deutschland. Von 1950 bis 2015 hat sie über 22 Millionen Schwimmprüfungen und weit über viereinhalb Millionen Rettungsschwimmprüfungen abgenommen. In über 2.000 Gliederungen leisten die ehrenamtlichen Helfer pro Jahr gut sieben Millionen Stunden freiwillige Arbeit für die Menschen in Deutschland. Die Kernaufgaben der DLRG sind die Schwimm- und Rettungsschwimmausbildung, die Aufklärung über Wassergefahren sowie der Wasserrettungsdienst. Rund 47.000 Mitglieder wachen jährlich mehr als zwei Millionen Stunden über die Sicherheit von Badegästen und Wassersportlern.

Pressekontakt:

Achim Wiese 
Pressesprecher der DLRG
E-Mail: Kommunikation@bgst.dlrg.de
Telefon: 05723 955-441
Mobil: 0170-9096107
Original-Content von: DLRG - Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: DLRG - Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft

Das könnte Sie auch interessieren: