Kölnische Rundschau

Kölnische Rundschau: Kölnische Rundschau Kommentar zur Artenschutzkonferenz

Köln (ots) - Kurzsichtig WERNER GROSCHzur Artenschutzkonferenz Endlich handeln und nicht nur inhaltsarmes Papier produzieren - diese Parole, die Umweltminister Sigmar Gabriel gestern in Bonn ausgab, schmückt wie ein Ritual jede Umweltkonferenz der Vereinten Nationen. Begleitet werden sol che Aufrufe von emotionalen Auftritten, wie gestern vom UN-<> Exekutivsekretär Ahmed Djo ghlaf, der Goethe, Einstein und Mendelssohn-Bartholdy be mühte, um zum Auftakt des Naturschutzgipfels in Bonn zu versprechen: "Unsere Zukunft beginnt heute!" Wie aber wird diese Zukunft aussehen? Werden weiterhin täglich 28 Hektar Wald vernich tet? Werden bis zum Jahr 2050 die weltweiten Fischbestände so weit dezimiert sein, dass Fisch zum puren Luxus wird? Werden weiterhin jeden Tag rund 100 bis 150 Arten aus sterben? Das alles wird gesche hen, wenn es weitergeht wie bisher. Und die wirtschaftli chen Folgen werden verhee rend sein. Also kann es nicht weitergehen wie bisher. Um eine weitere Geistesgröße zu bemühen: Der Soziologe Norbert Elias hat vor Jahrzehnten die Fähigkeit zum abstrakten, zukunftsgerichteten Denken als Hauptmerkmal des zivilisierten Menschen ausge macht. Nur steht die Ausprä gung dieser Fähigkeit immer noch nicht in einem passenden Verhältnis zu der Macht über das Gleichgewicht der Erde, das sich der Mensch angeeig net hat. Und wir sollten uns hüten, allzu viel auf unsere Vorbildrolle in Deutschland und der EU zu ge ben. Gerade beim Thema Ar tenschutz bleiben wir weit hin ter unseren Zielen zurück. <$30> Initial über 2 Zeilen <$19>D<$0>ie anhaltende Überfischung ist ein deutlicher Beleg da für, dass Kurzsichtigkeit auch in Europa vorherrscht. Nur ein Beispiel: Im Mittelmeer werden immer noch drei Mal so viele Thunfische gefangen wie für die Bestände verträglich wäre. Die Empfehlungen von Exper ten für die Fangquoten werden seit Jahren ignoriert, illegale Fänge kaum kontrolliert. Es ist wirklich höchste Zeit, zu handeln und nicht nur Papier zu produzieren. Man wird se hen, ob die Fähigkeit zum ab^ strakten Denken bei den Dele gierten in Bonn dazu ausreicht. Pressekontakt: Kölnische Rundschau Jost Springensguth print@kr-redaktion.de Original-Content von: Kölnische Rundschau, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Kölnische Rundschau

Das könnte Sie auch interessieren: