ABDA Bundesvgg. Dt. Apothekerverbände

Ärzte verordnen Kindern nicht verschreibungspflichtige Arzneimittel vor allem gegen Erkältung

Ãrzte verordnen Kindern nicht verschreibungspflichtige Arzneimittel vor allem gegen Erkältung
Apotheker erklären Eltern, wie sie ihren Kindern Medikamente am besten verabreichen. Ärzte verordnen Kindern nicht verschreibungspflichtige Arzneimittel vor allem gegen Erkältung. / Weiterer Text über ots und www.presseportal.de/nr/7002 / Die Verwendung dieses Bildes ist für redaktionelle Zwecke honorarfrei. Veröffentlichung bitte unter ...

Berlin (ots) - Im Winterhalbjahr 2014/2015 gaben die Apotheken rund 20 Mio. Packungen auf Kassenrezept verordnete nicht verschreibungspflichtige Arzneimittel für Kinder unter 12 Jahren ab. Das ermittelte das Deutsche Arzneiprüfungsinstitut e.V. (DAPI). Mehr als die Hälfte aller abgegebenen Packungen entfiel dabei auf die drei Anwendungsbereiche Schmerzen/Fieber (5,1 Mio. Packungen), Husten/Erkältung (4,2 Mio. Packungen) und Schnupfen (4 Mio. Packungen). Ärzte verordneten folgende Wirkstoffe am häufigsten: Ibuprofen gegen Schmerzen und Fieber, Xylometazolin gegen Schnupfen, Paracetamol gegen Schmerzen sowie Ambroxol und Efeuextrakte gegen Husten. Diese Rezepte wurden besonders häufig im Nacht- und Notdienst eingelöst. Wenn Ärzte Kindern unter 12 Jahren nicht verschreibungspflichtige Arzneimittel verordnen, werden diese von den gesetzlichen Krankenkassen erstattet.

"Wir erfassen die Rezepte anonymisiert, können also keinen Rückschluss auf einzelne Patienten ziehen. Aber durch die Auswertung anderer Angaben auf dem Rezeptblatt, wie beispielsweise des Geburtsjahrs, kann das DAPI versorgungsrelevante Aspekte analysieren", sagt Dr. Andreas Kiefer, Vorstandsvorsitzender des DAPI. Daten zu Verordnungen auf Privatrezepten sowie von nicht verschreibungspflichtigen Arzneimitteln, die in der Selbstmedikation erworben wurden, liegen dem DAPI nicht vor.

Weitere Informationen unter www.abda.de und www.dapi.de

Pressekontakt:

Dr. Reiner Kern, Pressesprecher, Tel. 030 40004-132, presse@abda.de
Dr. Ursula Sellerberg, Stellv. Pressesprecherin, Tel. 030 40004-134,
u.sellerberg@abda.de

Weitere Meldungen: ABDA Bundesvgg. Dt. Apothekerverbände

Das könnte Sie auch interessieren: