ABDA Bundesvgg. Dt. Apothekerverbände

Lifestyle-Produkte im Internet häufig falsch beworben

    Berlin (ots) - Nahrungsergänzungsmittel (NEM) und Kosmetika, die über das Internet versendet werden, werden häufig irreführend beworben oder enthalten unzulässige Substanzen. Zu diesem Ergebnis kam das Chemische und Veterinäruntersuchungsamt (CVUA) Karlsruhe bei einer Recherche an mehr als 500 Anti-Aging- oder Schlankheitsmittel. Ein Großteil der Anti-Aging-Mittel wurde nur über das Internet vertrieben, aber nicht über Apotheken. "Internetangebote sollten kritisch hinterfragt werden - das gilt für Arzneimittel genauso wie für Nahrungsergänzungsmittel", so Magdalene Linz, Präsidentin der Bundesapothekerkammer. "Gerade im Bereich der Lifestyle-Präparate sollten sich Verbraucher vom Apotheker unabhängig informieren lassen, statt sich auf windige Geschäftemacher einzulassen."

    Etwa ein Viertel der NEM enthielt hingegen verschreibungspflichtige Wirkstoffe wie das Schlankheitsmittel Rimonabant. Nur etwa ein Drittel der geprüften Produkte bestand ausnahmslos aus Substanzen, die für NEM zulässig sind. Zudem wurden irreführende Werbeaussagen und nicht zugelassene Zusatzstoffe festgestellt.

    Diese Pressemitteilung und weitere Informationen finden Sie auch unter www.abda.de

Pressekontakt:
Dr. Ursula Sellerberg, Stellv. Pressesprecherin
Tel. 030-40004 -134, Fax -133
E-Mail: u.sellerberg@abda.aponet.de
www.abda.de

Original-Content von: ABDA Bundesvgg. Dt. Apothekerverbände, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: ABDA Bundesvgg. Dt. Apothekerverbände

Das könnte Sie auch interessieren: