ABDA Bundesvgg. Dt. Apothekerverbände

Symposium "Medikamente: Abhängigkeit und Missbrauch"
Rezeptfreie Schlafmittel nur kurzfristig einnehmen

Berlin (ots) - Auch rezeptfreie Schlafmittel mit den Wirkstoffen Diphenhydramin, Dimenhydrinat oder Doxylamin sollten nur kurzfristig eingenommen werden. Diese Antihistaminika verändern den Schlafrhythmus und machen den Schlaf weniger erholsam. Auch rezeptfreie Schlafmittel sollten, wenn überhaupt notwendig, so kurz wie möglich eingenommen werden. Werden sie nach längerer Einnahme abgesetzt, sollte die Dosis schrittweise reduziert werden. "Rezeptfrei heißt nicht harmlos. Wer dauerhaft unter Schlafstörungen leidet, sollte sich in der Apotheke zu Schlafmitteln und anderen schlaffördernden Maßnahmen beraten lassen", so Apotheker Professor Dr. Martin Schulz, Geschäftsführer Arzneimittel der ABDA - Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände. Eine Alternative können pflanzliche Beruhigungsmittel sein. Präparate mit Baldrian, Hopfen oder Melisse können auch längerfristig eingenommen werden. Die missbräuchliche Verwendung von rezeptfreien Medikamenten ist ein Thema des Symposium "Medikamente: Abhängigkeit und Missbrauch", das die Bundesapothekerkammer am 18. Juni 2008 in Berlin veranstaltet. Interessierte Journalisten können sich zum kostenlos zum Symposium anmelden unter http://www.abda.de/1745.html. Diese Pressemitteilung und weitere Informationen finden Sie auch unter www.abda.de Pressekontakt: Dr. Ursula Sellerberg Stellv. Pressesprecherin Tel.: 030 40004-134 Fax: 030 40004-133 E-Mail: u.sellerberg@abda.aponet.de www.abda.de Original-Content von: ABDA Bundesvgg. Dt. Apothekerverbände, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: ABDA Bundesvgg. Dt. Apothekerverbände

Das könnte Sie auch interessieren: