Ford-Werke GmbH

Ford serviert Hochleistungsmenü: Ford Focus RS feiert Publikumsdebüt, Europapremiere für den Ford GT

Ford serviert Hochleistungsmenü: Ford Focus RS feiert Publikumsdebüt, Europapremiere für den Ford GT. Weiterer Text über OTS und www.presseportal.de/pm/6955 / Die Verwendung dieses Bildes ist für redaktionelle Zwecke honorarfrei. Veröffentlichung bitte unter Quellenangabe: "obs/Ford-Werke GmbH"

Köln/Genf (ots) -

   - Allradgetriebener Ford Focus RS und Supersportwagen Ford GT, 
entwickelt vom "Ford Performance"-Team, sind die sportlichsten Stars 
der Marke in Genf 

   - Innovativer "Ford Performance"-Allradantrieb des neuen, über 235
kW (320 PS) starken Ford Focus RS mit dynamischer 
Torque Vectoring-Drehmomentverteilung 

   - Betriebsprogramme wie der einzigartige "Drift"-Modus sowie die 
Startautomatik "Launch Control" werden ergänzt durch 
Hochleistungsbremsen und auftriebsfreie  Aerodynamik 

   - Erstmals in Europa zu sehen: Der neue Ford GT als 
Technologie-Leuchtturm mit Kohlefaser-Karosserie, aktiver Aerodynamik
und Bi-Turbo-EcoBoost-Motor 

   - Zwei von zwölf "Performance"-Fahrzeugen bis 2020: Ex-Formel 
1-Fahrer Johnny Herbert enthüllt Ford Focus RS und Ford GT 

   - Ford präsentiert auf dem Automobil-Salon den frisch 
überarbeiteten, nun auch in einer Dieselvariante erhältlichen Ford 
Focus ST sowie den erfolgreichen Fiesta ST 

   - Einer für Schotter, der andere für die Rennstrecke: Neues Fiesta
R2-Rallye-Fahrzeug mit 1,0-Liter-EcoBoost-Dreizylinder und der 
Nachfolger des Formel Ford 

Ford präsentiert auf dem diesjährigen Automobil-Salon von Genf (Halle 5) die technisch anspruchsvollste Modellpalette an sportlichen Fahrzeugen ihrer bisherigen Firmengeschichte. Insbesondere die internationale Publikumspremiere des neuen Focus RS sowie das Europadebüt des aufregenden Supersportwagens Ford GT drücken dem Auftritt der Marke einen unverwechselbaren Stempel auf. Flankiert werden die beiden Neuvorstellungen, die der ehemalige Formel 1-Pilot Johnny Herbert enthüllt, vom erfolgreichen Fiesta ST und dem neuen Ford Mustang sowie dem ebenfalls neuen Focus ST, der nun auch mit einem Hochleistungs-Dieselmotor erhältlich ist.

"Unser Angebot an sportlichen Fahrzeugen, das wir in Genf zeigen, reicht vom Kleinwagen bis hin zum Supersportler - bis 2020 werden wir zwölf 'Performance'-Modelle präsentieren. Insbesondere aus Sicht von Automobil-Enthusiasten steht uns eine bemerkenswerte Ära bevor", erläutert Jim Farley, Präsident von Ford in Europa, dem Nahen Osten und Afrika. "Die Liebe zu besonders leistungsfähigen Fahrzeugen liegt uns im Blut. Es ist unser Ziel, möglichst vielen Menschen den Zugang zu diesen begeisternden Modellen zu ermöglichen. Auch darüber hinaus können wir faszinierende neue Produkte anbieten - so etwa den neu entwickelten Ford Edge für das SUV-Segment oder die neue 'Vignale'-Ausstattungslinie - sie vereint höchste Qualität mit einem besonderen Kundenerlebnis und wird das Image unserer Marke weiter stärken."

Die dritte Generation des Focus RS ist die erste, die den innovativen "Ford Performance"-Allradantrieb bekommen wird. Zugleich hat der neue RS eine Auswahl an Betriebsmodi - darunter auch als absolutes Novum den speziellen "Drift"-Modus - sowie die Startautomatik "Launch Control". Parallel dazu setzt der Ford GT als Supersportler neue Performance-Standards in puncto Leichtbau, Aerodynamik und EcoBoost-Motorentechnologie.

Beide Modelle - der Focus RS ebenso wie der Ford GT - wurden von der neu gegründeten "Ford Performance"-Division entwickelt, dem Zusammenschluss der US-amerikanische Ford SVT-Abteilung, des europäischen Team RS sowie der weltweit agierenden Motorsport-Dependance Ford Racing. Aufgabe von "Ford Performance" ist es, neue und besonders fortschrittliche Hochleistungsfahrzeuge, Zubehörteile und Accessoires zu entwickeln sowie spezielle Kundenerlebnisse zu kreieren. Hierzu zählen auch die zwölf "Performance"-Modelle, die bis 2020 Serienreife erlangen und die Historie sportlicher Automobile von Ford weiterführen sollen. Zu den Zielen gehört aber auch, dass die von "Ford Performance" entwickelten Technologie-Innovationen und -Funktionen der gesamten Modellpalette der Marke zugute kommen.

Ebenfalls im Rampenlicht des Genfer Automobil-Salons stehen zwei neue, jeweils von einem modernen Ford EcoBoost-Turbo-Benziner befeuerte Rennfahrzeuge, die noch in diesem Jahr ihr Wettbewerbsdebüt feiern werden: Der straßenzulassungsfähige Fiesta R2 ist ein reinrassiges Rallye-Auto auf Basis des Serienmodells, den der mehrfach preisgekrönte EcoBoost-Dreizylinder antreibt - der erste 1,0-Liter-Motor, der in der R2-Kategorie homologiert wurde. Und für die Rundstrecke ist ein neu konzipierter Formel 4-Rennwagen gedacht, der in die Fußstapfen der legendären Formel Ford-Einsitzer tritt.

Der neue, allradgetriebene Focus RS

Das neue "Ford Performance"-Allradsystem des Focus RS basiert auf zwei elektronisch geregelten Hinterachs-Differenzialen. Sie steuern die Kraftbalance zwischen vorne und hinten, teilen das Drehmoment aber auch zwischen den beiden hinteren Rädern auf - und nehmen über dieses "Torque Vectoring" positiven Einfluss auf das Handling und auf das Kurvenverhalten. Bis zu 70 Prozent der Antriebsleistung fließen dabei an die Hinterachse, wo sie im Extremfall vollständig an ein einzelnes Rad weitergereicht wird.

Über die vier Betriebsmodi "Normal" und "Sport" sowie "Track" und "Drift" kann die Abstimmung des neuen Focus RS jeweils dem Einsatzzweck angepasst werden - vom allgemeinen Straßenverkehr bis zum Rennstreckenbetrieb. Der "Drift"-Modus ist in dieser Form einzigartig. Zur Freude engagierter Autofahrer ermöglicht er selbst auf Asphalt ein gut kontrollierbares Übersteuern.

Eine weitere neue Funktion der jüngsten RS-Generation ist die "Launch Control". Diese Startautomatik erleichtert unter allen Bedingungen die optimale Beschleunigung aus dem Stand. Hierfür muss der Fahrer lediglich den "Launch Control"-Modus im Bedienmenü aktivieren, den ersten Gang einlegen, Vollgas geben und auskuppeln. Anschließend sorgt das Fahrzeug selbsttätig dafür, dass der vorhandene Grip und die Traktion durch die entsprechende Anpassung der Kraftverteilung, des Drehmoments inklusive der Overboost-Regelung des Turbo-Motors und der Stoßdämpfereinstellung für einen bestmöglichen Katapultstart eingesetzt werden.

Der 2,3 Liter große Ford EcoBoost-Vierzylinder entwickelt im neuen Focus RS mehr als 235 kW (320 PS). Dem steht eine nicht minder leistungsfähige Bremsanlage gegenüber. An der Vorderachse kommen 350 Millimeter große, innenbelüftete Scheiben zum Einsatz, von Brembo stammen die in RS-Blau lackierten Vierkolben-Bremssättel. Das spezielle Karosseriedesign des neuen Sportmodells eliminiert aerodynamischen Auftrieb und sorgt so für ein stabiles Fahrverhalten auch bei hohen Geschwindigkeiten.

Der neue Focus RS ist das 30. Modell des Konzerns, das dieses legendäre RS-Kürzel im Namen trägt. Es bleibt besonderen Hochleistungsfahrzeugen vorbehalten. Damit steht der neue RS in einer Tradition mit dem legendären Escort RS1600, der bereits 1970 einen Vierventilmotor besaß, dem Sierra RS Cosworth-Turbo von 1985 und dem allradgetriebenen Escort RS Cosworth, der 1992 debütierte.

Supersportwagen Ford GT

Als technologisches Leuchtturm-Projekt steht der neue Ford GT an der Spitze des High-Performance-Modellprograms von Ford. Mit seiner aerodynamisch ausgefeilten Kohlefaser-Karosserie, dem hocheffizienten EcoBoost-Sechszylinder-Bi-Turbo und konsequentem Leichtbau wartet der Supersportler mit einem Leistungsgewicht auf, das zu den besten unter allen Serienfahrzeugen gehört. Von den zahlreichen fortschrittlichen Technologielösungen des Ford GT werden in Zukunft auch viele andere Baureihen der Marke profitieren. Mit einer Leistung von mehr als 600 PS ist sein Motor das bisher kraftvollste EcoBoost-Serienaggregat überhaupt, dennoch zeichnet er sich durch einen bemerkenswert geringen Kraftstoffverbrauch aus. Die Kraftübertragung an die Hinterräder übernimmt ein siebengängiges Ford PowerShift-Doppelkupplungsgetriebe. Hochmoderne, besonders leichte Verbundwerkstoffe kommen zum Einsatz. So besteht zum Beispiel die Sicherheitszelle ebenso wie die Karosserie aus Kohlefaser, die vorderen und hinteren Rahmenstrukturen werden aus Aluminium gefertigt.

Das Tropfendesign des Ford GT verringert den Luftwiderstand und generiert mit aktiven Luftleitelementen bei hohen Geschwindigkeiten aerodynamischen Abtrieb. Mit sogenannten Pushrod-Aufhängungen, Schubstreben und aktivem Stabilisator sowie Karbon-Keramik-Bremsen spiegelt das höhenverstellbare Fahrwerk den jüngsten Stand der Rennsport-Technologie wieder. Der in limitierter Stückzahl produzierte neue Ford GT wird weltweit angeboten, soll aber eines der exklusivsten Modelle der Marke bleiben.

Als Benziner und jetzt auch als Diesel erhältlich: Der neue Focus ST Die jüngste Generation des Focus ST überzeugt mit einem erweiterten Angebot an Fahrer-Assistenz-Systemen sowie einer optimierten Abstimmung des Fahrwerks und der Lenkung. Das Ergebnis ist ein sehr direktes, ausbalanciertes und präzises Fahrverhalten. Das in vielen Details weiter verbesserte Sportmodell, das sowohl als fünftürige Limousine wie auch als Turnier verfügbar ist, steht erstmals auch in einer Dieselvariante zur Wahl: Der 2,0 Liter große TDCi-Turbomotor leistet 136 kW (185 PS)*, das maximale Drehmoment von 400 Nm liegt konstant zwischen 2.000 und 2.750 Touren an. Der bewährte 2,0-Liter-EcoBoost-Turbo mit Benzin-Direkteinspritzung entwickelt unverändert 184 kW (250 PS)*.

Zu den besonders fortschrittlichen Technologien der jüngsten Ford Focus ST-Modellgeneration gehören das optionale Kommunikations- und Entertainmentsystem Ford SYNC 2. Auch die adaptiv mitlenkenden Frontscheinwerfer stehen erstmals für den Focus ST zur Verfügung. Das gleiche gilt für das auf Wunsch lieferbare "Cross-Traffic Alert"-System. Es warnt den Fahrer eines Focus ST vor Verkehrsteilnehmern, die sich links oder rechts des Fahrzeughecks nähern - etwa beim Zurücksetzen aus einer Parklücke.

Jung und erfolgreich: Der bärenstarke Fiesta ST

Nach seiner Markteinführung Anfang 2014 hat der jugendlich-freche Fiesta ST unter den sportlichen Kleinwagen schnell eine Führungsposition eingenommen. Weltweit wurde er innerhalb nur eines Jahres mit mehr als 20 Preisen und Ehrungen ausgezeichnet. Das leistungsstärkste Serienmodell der bisherigen Geschichte des Fiesta - Europas bestverkaufter Kleinwagen1 - besitzt einen 134 kW (182 PS)* starken EcoBoost-Vierzylinder mit 1,6 Litern Hubraum. Zu seinen charakteristischen Kennzeichen zählt ein nochmals verfeinertes Sportfahrwerk und Bremssystem, die ihm dynamische Handling-Eigenschaften verleihen. Die Drehmomentverteilung Torque Vectoring Control sowie ein dreistufiges elektronisches Sicherheits- und Stabilitätsprogramm gehören zur Serienausstattung.

Für Schotterpiste und Rennstrecke: Neue Wettbewerbsfahrzeuge von Ford Dank der jüngsten Anpassung des Reglements für R2-Rallye-Fahrzeuge ist der neue Fiesta R2 das erste Auto, das für diese Kategorie mit einem nur 1,0 Liter großen Dreizylinder homologiert wurde. Von M-Sport mit Ford-Unterstützung entwickelt, zeichnet er sich durch eine umfassend modifizierte Kraftübertragung und leistungsfähigere Bremsen sowie durch robustere Radaufhängungen und ein speziell adaptiertes Fahrwerk aus. Der Fiesta R2 soll jungen Rallye-Talenten eine günstige Plattform für den Einstieg in diesen Sport bieten.

Das nächste Kapitel in der ruhmreichen Geschichte der Formel Ford schlägt der neue, von Ford und dem Chassis-Spezialisten Mygale konzipierte Formel 4-Rennwagen auf. Den Einsitzer treibt ein gut 160 PS starker Ford EcoBoost-Turbobenziner mit 1,6 Liter Hubraum an. Sein Kohlefaser-Monocoque erfüllt die strengen Formel 3-Sicherheitsvorschriften des Automobil-Weltverbands FIA. Der Rennwagen kann weltweit in entsprechenden Formel 4-Meisterschaften eingesetzt werden, so auch in der britischen Formel MSA. Sie tritt die Nachfolger des legendären Formel Ford-Championats an.

Erstmals auch offiziell in Europa erhältlich: Der neue Ford Mustang Kaum mehr als 50 Jahre nach seinem Debüt bietet Ford den Mustang ab sofort erstmals auch auf dem europäischen Markt an. Die jüngste Generation des weltberühmten "Pony Cars" bringt alles mit, was europäische Sportwagen-Käufer erwarten: kraftvolle Triebwerke, ein anspruchsvolles Fahrwerkslayout, hochwertige Komfortausstattung. Das schlanke Profil, die klassische Haifisch-Frontpartie und der Kühlergrill in der für Ford typischen Trapezform gehören ebenso zu den charakteristischen Design-Elementen wie die dreiteiligen, nun auch dreidimensional anmutenden Rückleuchten.

Der anerkannte 5,0-Liter-V8 - 308 kW (418 PS)* stark, das maximale Drehmoment beträgt 524 Newtonmeter (Nm) - wird von einem neu entwickelten EcoBoost-Motor mit 2,3 Liter Hubraum flankiert. Auch die 231 kW (314 PS)* des Vierzylinders können wahlweise über ein Sechsgang-Schalt- oder -Automatikgetriebe an die Hinterachse weitergereicht werden. Alle Ford Mustang, die für Europa vorgesehen sind, erhalten ab Werk ein sogenanntes Performance-Paket. Es beinhaltet eine modifizierte Abstimmung des Fahrwerks inklusive angepasster Fahrwerkslager, eine verbesserte Kühlleistung für höhere Dauerlast zum Beispiel im Rennstreckenbetrieb, eine zusätzliche Abstützung zwischen oberer Radaufhängung und Motorraum-Stirnwand, verstärkte Stabilisatoren hinten sowie eine spezielle Abstimmung der Fahrer-Assistenz-Systeme und der elektrischen EPAS-Servolenkung.

Die umfangreiche Grundausstattung des neuen Mustang umfasst neben 19 Zoll hohen Leichtmetallrädern auch das Kommunikations- und Entertainmentsystem Ford SYNC 2 mit acht Zoll großem Farb-Touchscreen. Zehn Karosseriefarben stehen zur Wahl.

"Schon heute kann Ford in Bezug auf sportliche Fahrzeuge eine der umfangreichsten Modellpaletten Europas anbieten, die stetig wächst und praktisch für jeden Geldbeutel und jeden Geschmack eine Lösung bereit hält", betont Jim Farley. "Jetzt kommt auch noch der ikonische Mustang hinzu, den unsere europäischen Kunden begeistert aufnehmen werden."

   1) Laut Statistik JATO Dynamics der renommierten 
      Unternehmensberatung JATO Consult. Angaben basieren auf 30 
      europäischen Ländern. Für weitere Informationen: www.jato.com 

* Kraftstoffverbrauch des Ford Fiesta ST in l/100 km: 7,9 (innerorts), 4,8 (außerorts), 5,9 (kombiniert); CO2-Emissionen (kombiniert): 138 g/km. CO2-Effizienzklasse: D.

* Kraftstoffverbrauch des Ford Focus ST (136 kW/185 PS) in l/100 km: 5,0 (innerorts), 3,8 (außerorts), 4,2 (kombiniert); CO2-Emissionen (kombiniert): 110 g/km. CO2-Effizienzklasse: A.

* Kraftstoffverbrauch des Ford Focus ST (184 kW/250 PS) in l/100 km: 8,9 (innerorts), 5,7 (außerorts), 6,8 (kombiniert); CO2-Emissionen (kombiniert): 159 g/km. CO2-Effizienzklasse: D.

* Kraftstoffverbrauch des Ford Mustang in l/100 km: n.v.(innerorts), n.v. (außerorts), 9,6 - 8,2 (kombiniert); CO2-Emissionen (kombiniert): 221 - 190 g/km. CO2-Effizienzklasse: G - E.

* Kraftstoffverbrauch des Ford Mustang GT in l/100 km: 20,2 - 18,5 (innerorts), 9,9 - 8,2 (außerorts), 13,7 - 12,0 (kombiniert); CO2-Emissionen (kombiniert): 306 - 281 g/km. CO2-Effizienzklasse: G.

Die angegebenen Werte wurden nach dem vorgeschriebenen Messverfahren [VO (EG) 715/2007 und VO (EG) 692/2008 in der jeweils geltenden Fassung] ermittelt. Die Angaben beziehen sich nicht auf ein einzelnes Fahrzeug und sind nicht Bestandteil des Angebotes, sondern dienen allein Vergleichszwecken zwischen den verschiedenen Fahrzeugtypen.

Hinweis nach Richtlinie 1999/94/EG: Der Kraftstoffverbrauch und die CO2-Emissionen eines Fahrzeugs hängen nicht nur von der effizienten Ausnutzung des Kraftstoffs durch das Fahrzeug ab, sondern werden auch vom Fahrverhalten und anderen nichttechnischen Faktoren beeinflusst. CO2 ist das für die Erderwärmung hauptsächlich verantwortliche Treibhausgas. Weitere Informationen zum offiziellen Kraftstoffverbrauch und den offiziellen spezifischen CO2-Emissionen neuer Personenkraftwagen können dem 'Leitfaden über den Kraftstoffverbrauch, die CO2-Emissionen und den Stromverbrauch neuer Personenkraftwagen' entnommen werden, der an allen Verkaufsstellen und bei http://www.dat.de/ unentgeltlich erhältlich ist. Für weitere Informationen siehe Pkw-EnVKV-Verordnung.

Ford-Werke GmbH

Die Ford-Werke GmbH ist ein deutsches Automobilunternehmen mit Sitz in Köln. Das Unternehmen beschäftigt an den Standorten Köln und Saarlouis mehr als 24.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Seit der Gründung des Unternehmens im Jahr 1925 wurden mehr als 40 Millionen Fahrzeuge produziert. Für weitere Informationen zu den Produkten und Dienstleistungen von Ford besuchen Sie bitte www.ford.de

Pressekontakt:


Isfried Hennen
Ford-Werke GmbH
+49 (0) 221/90-17518
ihennen1@ford.com


Hartwig Petersen
Ford-Werke GmbH
+49 (0) 221/90-17513
hpeter10@ford.com

Original-Content von: Ford-Werke GmbH, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Ford-Werke GmbH

Das könnte Sie auch interessieren: