BDZV - Bundesverb. Dt. Zeitungsverleger

Tarifverhandlungen werden am 10. März fortgeführt

Berlin (ots) - Als konstruktiv und sachlich hat der Verhandlungsführer des Bundesverbands Deutscher Zeitungsverleger (BDZV), Georg Wallraf, die erste Runde der Verhandlungen über einen neuen Gehaltstarifvertrag (GTV) für Redakteure an Tageszeitungen heute in Frankfurt am Main bewertet.

Allerdings würden die Gewerkschaften Deutscher Journalisten-Verband (DJV) und dju in ver.di die wirtschaftliche Lage der Zeitungsbranche völlig verkennen. So würden beispielsweise die zusätzlichen Belastungen durch den Mindestlohn oder das geplante Urhebervertragsrecht von DJV und dju gänzlich ignoriert. Wallraf erklärte, dass die Verleger eine lange Laufzeit für den neuen GTV anstrebten. Dies schaffe Planungssicherheit für Arbeitgeber wie für Arbeitnehmer.

Zugleich sagte der Verhandlungsführer des BDZV, dass die Verleger mit Blick auf die Einschätzung der wirtschaftlichen Situation der Branche durch die Gewerkschaften noch nicht zu einem bezifferbaren Angebot bereit gewesen seien, und kündigte dies für die nächste Runde an.

Die Tarifverhandlungen werden am 10. März in Frankfurt am Main fortgeführt.

Pressekontakt:

Hans-Joachim Fuhrmann
Telefon: 030/ 726298-210
E-Mail: fuhrmann@bdzv.de

Anja Pasquay
Telefon: 030/ 726298-214
Mobil: 0170/ 8011142
E-Mail: pasquay@bdzv.de

Weitere Meldungen: BDZV - Bundesverb. Dt. Zeitungsverleger

Das könnte Sie auch interessieren: