BDZV - Bundesverb. Dt. Zeitungsverleger

Morgen: Gemeinsame Pressekonferenz der Medienwirtschaft

    Berlin (ots) -

    Sehr geehrte Damen und Herren,

    der von der Bundesregierung vorgelegte und vom Bundestag in erster Lesung verabschiedete Entwurf für ein neues Urhebervertragsgesetz verstößt gleich in mehrfacher Hinsicht gegen geltendes Recht. Zu diesem Ergebnis kommen die Rechtswissenschaftler Professor Dr. Georgios Gounalakis (Universität Marburg), Professor Dr. Meinhard Heinze (Universität Bonn) und Professor Dr. Dieter Dörr (Universität Mainz). In ihren gutachterlichen Stellungnahmen weisen sie nach, dass der Gesetzentwurf die verfassungsrechtlich geschützte Vertragsfreiheit und Koalitionsfreiheit verletzt und zudem im Widerspruch zum europäischen Wettbewerbsrecht steht. Über die Inhalte der drei Rechtsgutachten sowie den Gegenvorschlag der Medienwirtschaft zum Urhebervertragsrecht möchten wir Sie informieren bei unserer gemeinsamen

    Pressekonferenz

    am Freitag, 5. Oktober 2001, 11.00 Uhr

    Viehhauser im Presseclub, Raum III+IV

    Schiffbauerdamm 40, 10117 Berlin

    Telefon 030/ 2061670, Telefax 030/ 206116767

    Ihre Gesprächspartner auf dem Podium sind:

    Eva-Maria Michel, Justiziarin Westdeutscher Rundfunk, Köln,     Vorsitzende Juristische Kommission ARD/ZDF

    Prof. Dr. Georgios Gounalakis, Philipps-Universität, Marburg

    Prof. Dr. Meinhard Heinze, Rheinische     Friedrich-Wilhelms-Universität, Bonn

    Prof. Dr. Dieter Dörr, Johannes Gutenberg-Universität, Mainz

    Daneben stehen Ihnen weitere Vertreter der Medienwirtschaft zur Verfügung.

    Über Ihre Teilnahme an der Pressekonferenz würden wir uns freuen. Anmeldung über: BDZV, Kommunikation + Multimedia, Michaela Kuhn, Telefon 030/ 726298-211, Telefax 030/ 726298-217, E-Mail kuhn@bdzv.de.

    Mit freundlichen Grüßen

    Hans-Joachim Fuhrmann


ots Originaltext: BDZV
Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.de

Original-Content von: BDZV - Bundesverb. Dt. Zeitungsverleger, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: BDZV - Bundesverb. Dt. Zeitungsverleger

Das könnte Sie auch interessieren: