BDZV - Bundesverb. Dt. Zeitungsverleger

Drei Prozent mehr Gehalt für Redakteurinnen und Redakteure an Tageszeitungen

    Berlin (ots) - Der Bundesverband Deutscher Zeitungsverleger (BDZV) und die Journalistengewerkschaften Deutscher Journalisten-Verband und IG Medien haben sich heute in Frankfurt am Main auf einen neuen Gehaltstarifvertrag für Redakteure geeinigt. Eckpunkte der Vereinbarung sind:

    - eine Anhebung der Gehälter rückwirkend ab 1. August 2000 um 3
        Prozent und ab 1. Oktober 2001 um weitere 2,5 Prozent,
    - um drei Monate verzögertes Inkrafttreten der ersten
        Erhöhungsstufe für die Verlage in Brandenburg und
        Mecklenburg/Vorpommern,
    - eine Steigerung der Honorarsätze für freie arbeitnehmerähnliche
        Journalisten entsprechend der linearen Erhöhung der        
        Redakteurstarife,
    - früheste Kündigung der neuen Verträge zum 31. Juli 2002,
    - die Aufnahme baldiger Verhandlungen über die Themen
        Altersteilzeit, Gehaltsstruktur und die Laufzeit künftiger
        Gehaltstarifverträge.

    Der Abschluss wurde vom Verhandlungsführer des BDZV, Rüdiger
Niemann, als Ausdruck des Willens beider Seiten gewürdigt, das
Instrument des Flächentarifvertrags zur Regelung der materiellen
Arbeitsbedingungen für Journalisten trotz sehr gegensätzlicher
Standpunkte zu erhalten.
    
    
ots Originaltext: BDZV
Im Internet recherchierbar: http://recherche.newsaktuell.de


Rückfragen bitte an:

Bereich Kommunikation und Multimedia

Hans-Joachim Fuhrmann
Tel. 030 / 726298 - 210
Fax  030 / 726298 - 217
E -Mail: fuhrmann@BDZV.de

Anja Pasquay
Tel. 030 / 726298 - 214
Fax  030 / 726298 - 217
E -Mail: pasquay@BDZV.de

Seit 1. August 2000 neue Adresse:

Postfach 58 05 61
10414 Berlin

Original-Content von: BDZV - Bundesverb. Dt. Zeitungsverleger, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: BDZV - Bundesverb. Dt. Zeitungsverleger

Das könnte Sie auch interessieren: