Gruner+Jahr, NATIONAL GEOGRAPHIC DEUTSCHLAND

Rettung verwaister Flachlandgorilla-Babys

    Hamburg (ots) - Seit zwölf Jahren widmen sich engagierte Wissenschaftler im Kongo der Rettung verwaister Flachlandgorilla-Babys. Sie versorgen die hilflosen, gepeinigten Tiere und geben ihnen eine Chance in natürlicher Umgebung erwachsen zu werden.

    Die meisten von ihnen sind "bushmeat"-Waisen: Ihre Mütter wurden von Jägern erschlagen und geschlachtet, das Fleisch häufig als Schmuggelware in die Städte und Dörfer gebracht. Die Gorilla-Babys wurden als Haustiere gehalten, eingesperrt, verletzt. Viele von ihnen sind traumatisiert. Der Westliche Flachlandgorilla gehört zu den bedrohten Unterarten des Gorillas. Er ist zwar wesentlich bekannter als z.B. der dank Dian Fossey so berühmte Berggorilla, dennoch gibt er der Wissenschaft noch viele Rätsel auf. Hauptgrund dafür ist das undurchdringliche, sumpfige Dschungelgelände, in dem die Tiere leben. Die Mitarbeiter des Projet Protection des Gorilles (PPG) ziehen die Gorilla-Waisen in einer sozial intakten Gruppe auf, um sie dann in Schutzgebieten im Kongo und in Gabun wieder freizulassen. Für die Februar-Ausgabe von National Geographic waren der Autor Michael McRae und der berühmte Tierfotograf Michael Nichols einen Monat lang auf Tuchfühlung mit den kleinen Gorillas, die allmählich wieder an ein Leben in der Wildnis gewöhnt werden sollen.

FOTOMATERIAL STEHT ZUR KOSTENLOSEN VERÖFFENTLICHUNG ZUR VERFÜGUNG.          Spektakuläre Fossilien aus Messel          Die aktuelle Ausgabe von National Geographic zeigt die spektakulärsten Fossilienfunde der Grube Messel. Die aufgelassene Ölschiefergrube nahe der hessischen Kleinstadt Messel zählt zu den ungewöhnlichsten Fundstätten der Welt, weil die 49 Millionen Jahre alten Fossilien so gut erhalten sind und von einer höchst interessanten Periode der Erdgeschichte erzählen: vom Beginn der Evolution.     Im Gegensatz zu anderen Fundstätten können Wissenschaftler in Messel direkt auf Ernährung, Verhalten oder Bewegungsart früher Säugetierarten schließen. Man fand viele vollständige Fossilien in ruhender Haltung, als hätten sich die Tiere gerade zum Schlafen niedergelegt. Darunter ein Urpferd, in dessen Darm noch die letzte Pflanzenmahlzeit nachgewiesen werden konnte und ein Nagetier, dessen Fell noch als schwacher Abdruck in den Schieferplatten erkennbar ist.

    
    Weitere Themen der Februar-Ausgabe von NATIONAL GEOGRAPHIC
    
    Albaner - Volk am Scheideweg
    Nach dem Ende des Kommunismus und dem Terror des Balkankreigs
stehen die Albaner nun vor dem schwierigen Wiederaufbau ihres
zerrütteten Staats.
    
    · Mit Großer Faltkarte: Der Balkan - Menschen auf der Flucht
    
    Amur - Fluss des Schwarzen Drachen
    Der gewaltige Strom trennt zwei Welten: eine verarmte Region
Russlands und Chinas wirtschaftlich aufstrebene Provinz Heilongjiang.
    
    Säulen der Kultur
    Elegante Proportionen, kräftige Farben, Tragödie und Komödie,
Demokratie und Sklaverei: Folge II unserer Serie über die griechische
Antike beschreibt das Zeitalter der Klassik.
    
    Licht der Tiefe
    Seit einem Vierteljahrhundert fasziniert David Doubilet mit seiner
brillanten Unterwasserfotografie.
    
    Hinweis zur Verwendung von National Geographic-Bildmaterial:
    Alle Fotos dürfen nur einmalig und unter Angabe der Quelle
National Geographic und mit Hinweis auf den Artikel der
Veröffenltichung in National Geographic Deutschland verwendet werden.
Verkauf und Archivierung sind nicht gestattet.
    
ots Originaltext: NATIONAL GEOGRAPHIC Deutschland
Im Internet recherchierbar: http://www.newsaktuell.de

Rückfragen und Fotowünsche richten Sie bitte an:
Kirsten Stiller
Public Relations - NATIONAL GEOGRAPHIC Deutschland
Telefon: 040 / 3703 - 5526        
Telefax: 040 / 3703 - 5599        
e-mail: stiller.kirsten@ng-d.de

Original-Content von: Gruner+Jahr, NATIONAL GEOGRAPHIC DEUTSCHLAND, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Gruner+Jahr, NATIONAL GEOGRAPHIC DEUTSCHLAND

Das könnte Sie auch interessieren: