Nassauische Heimstätte Wohnungs- und Entwicklungsgesellschaft mbH

Stadtentwicklung in Theorie und Praxis

Stadtentwicklung in Theorie und Praxis
Wie auch im vergangenen Jahr rechnet die Unternehmensgruppe Nassauische Heimstätte/Wohnstadt mit zahlreichen Fachbesuchern und intensiven Gesprächen. Weiterer Text über ots und www.presseportal.de/nr/69078 / Die Verwendung dieses Bildes ist für redaktionelle Zwecke honorarfrei. Veröffentlichung bitte unter Quellenangabe: "obs/Nassauische ...

Frankfurt am Main/Kassel/München (ots) - Auf der Expo Real präsentieren die Unternehmensgruppe Nassauische Heimstätte/Wohnstadt und ihre Marke NH ProjektStadt auch 2016 ein Programm mit hochkarätigen Experten zu zentralen Themen der Stadtentwicklung.

Versierte Antworten auf aktuelle Fragen rund um Nachhaltigkeit, Quartiersentwicklung und Konversion versprechen die Veranstaltungen, die die Unternehmensgruppe Nassauische Heimstätte/Wohnstadt mit ihrer Marke NH ProjektStadt rund um Stadt- und Projektentwicklung auf der diesjährigen Expo Real zusammengestellt hat. Auf dem Gemeinschaftsstand des größten hessischen Wohnungsunternehmens und der Stadt Kelsterbach in Halle C1, Stand 440, treffen sich vom 4. bis 6. Oktober 2016 namhafte Referenten und erfahrene Praktiker, um über die wichtigsten Themen der Branche zu diskutieren. Am 5. Oktober 2016 findet der mittlerweile schon traditionelle "Hessen-Treff" mit Wein und kulinarischen Leckerbissen aus dem "Bundesland der Mitte" statt.

Konversion und temporäres Wohnen

Beim Fachgespräch "Vision trifft Realität - Konversion im Praxistest" wird Jürgen Heiß, Bürgermeister und Konversionsdezernent der Stadt Heidelberg, über seine Erfahrungen bei der Umwandlung ehemaliger militärischer Flächen berichten. Mit auf dem Podium sitzen Claudia Warnecke, Technische Beigeordnete der Stadt Paderborn, Jörg Musial, Leiter Verkauf der Bundesanstalt für Immobilienaufgaben (BImA), und Monika Fontaine-Kretschmer, für die Stadtentwicklung zuständige Geschäftsführerin der Unternehmensgruppe Nassauische Heimstätte/Wohnstadt.

Einen intellektuellen Schlagabtausch versprechen die Kurzvorträge im Pecha-Kucha-Stil zum Thema "PopUp: PickNick - temporäres und mobiles Wohnen". Bei diesem modernen und spannenden Präsentationsformat mit dabei: Peter Cachola Schmal, Direktor des Deutschen Architekturmuseums, Reiner Nagel, Vorstandsvorsitzender der Bundesstiftung Baukultur, Prof. Dr. Johannes Busmann, Herausgeber polis und polis convention, Manfred Ockel, Bürgermeister der Stadt Kelsterbach, und Marion Schmitz-Stadtfeld, Leiterin Integrierte Stadtentwicklung NH ProjektStadt.

Im Visier: die City und das Quartier

Mit Annelie Bopp-Simon, Leiterin für Stadtentwicklung und Bauleitplanung der Stadt Limburg, Rainer Burelbach, Bürgermeister der Stadt Heppenheim, Christof Nolda, Baudezernent der Stadt Kassel, Barbara Schader, Bürgermeisterin der Stadt Bürstadt, und Monika Fontaine-Kretschmer, Geschäftsführerin der Unternehmensgruppe Nassauische Heimstätte/Wohnstadt, versammeln sich viele Jahrzehnte praktische Erfahrung zum Fachgespräch "Wo das Herz schlägt - neuer Schwung für die Innenstadt".

Bei einer weiteren Podiumsrunde widmen sich Peter Feldmann, Oberbürgermeister der Stadt Frankfurt am Main, Manfred Ockel, Bürgermeister der Stadt Kelsterbach, Dr. Monika Meyer, Geschäftsführerin IWU Darmstadt, Dr. Ute Redder, Ministerialdirigentin im Bundesbauministerium, und Dr. Constantin Westphal, Geschäftsführer der Unternehmensgruppe Nassauische Heimstätte/Wohnstadt, dem Thema "Vom Gebäude zum Quartier - vom Mieter zum Bewohner".

Den Abschluss bildet das Thema Nachhaltigkeit. Teilnehmer am Fachgespräch "Wohnungsknappheit und Nachhaltigkeit - verträgt sich das?" sind Gunther Adler, Staatssekretär im Bundesbauministerium, Axel Gedaschko, Präsident des GdW, Prof. Julian Wékel, Fachbereich Architektur, TU Darmstadt, Folkmer Rasch, Geschäftsführer der Faktor 10 Gesellschaft für Siedlungs- und Hochbauplanung der Stadt Darmstadt, sowie Dr. Thomas Hain, Leitender Geschäftsführer der Unternehmensgruppe Nassauische Heimstätte/Wohnstadt.

Unternehmensgruppe Nassauische Heimstätte/Wohnstadt

Die Unternehmensgruppe Nassauische Heimstätte/Wohnstadt mit Sitz in Frankfurt am Main und Kassel bietet seit über 90 Jahren umfassende Dienstleistungen in den Bereichen Wohnen, Bauen und Entwickeln. Sie beschäftigt rund 700 Mitarbeiter. Mit rund 60.000 Mietwohnungen in 140 Städten und Gemeinden gehört sie zu den zehn führenden deutschen Wohnungsunternehmen. Der Wohnungsbestand wird aktuell von rund 260 Mitarbeitern in vier Regional-, untergliedert in 13 Service-Centern, betreut. Unter der Marke "NH ProjektStadt" werden Kompetenzfelder gebündelt, um nachhaltige Stadt- und Projektentwicklungsaufgaben durchzuführen.

Pressekontakt:

Nassauische Heimstätte Wohnungs- und Entwicklungsgesellschaft mbH, 
Leiter Unternehmenskommunikation, Jens Duffner, Schaumainkai 47,
60596 Frankfurt am Main, T: 069 6069-1321, F: 069 6069-5-1321,
jens.duffner@naheimst.de, www.naheimst.de
Original-Content von: Nassauische Heimstätte Wohnungs- und Entwicklungsgesellschaft mbH, übermittelt durch news aktuell

Das könnte Sie auch interessieren: