Verband Privater Rundfunk und Telemedien e.V. (VPRT)

VPRT zum Welttag des Radios

Berlin (ots) - Radio ist als weltweit meistgenutztes Medium wichtiger Garant für eine freie Information der Bevölkerung Regulierung muss Vielfalt und Qualität der Berichterstattung sichern

Am 13. Februar 2015 wird weltweit zum vierten Mal der Welttag des Radios der Vereinten Nationen und UNESCO begangen, der in diesem Jahr unter dem Motto "Youth & Radio" steht. Er soll die herausragende Bedeutung des Radios würdigen und Staaten dazu anhalten, den Zugang zur Information über das Radio sicherzustellen und die internationale Zusammenarbeit von Radiosendern zu fördern.

Radio steht international für Vielfalt, Information und Massenreichweiten. Es ist weltweit das reichweitenstärkste Medium, das global jeden Tag rund 6 Milliarden Hörer erreicht. Auch in Deutschland ist Radio das am intensivsten genutzte Medium. Dabei leisten die privaten Radios mit ihrer Vielfalt in den Regionen und lokalen Räumen einen wichtigen Beitrag zur Information der Bevölkerung und stiften regionale Identität. Allerdings stehen die privaten Radios hinsichtlich ihrer Frequenzausstattung und ihrer Werbefinanzierung in einem ungleichen Wettbewerb mit den Radioangeboten der öffentlich-rechtlichen Sendeanstalten. Von den Einnahmen des Radios in Deutschland in Höhe von rund 4 Milliarden Euro entfallen über 80 Prozent auf die öffentlich-rechtlichen Radioprogramme, davon der Löwenanteil auf Mittel aus dem Rundfunkbeitrag.

Klaus Schunk, stellvertretender Vorstandsvorsitzender Radio und Audiodienste im VPRT, sagte: "Die Zahlen unterstreichen eindrucksvoll die internationale Bedeutung des Radios und damit die Wichtigkeit einer freien Berichterstattung zur Information der Bevölkerung in diesem Medium. Sie zeigen aber auch das Ungleichgewicht zwischen öffentlich-rechtlichen und privaten Radioangeboten im deutschen Markt. Hier wird die regionale Vielfalt der Privatradios durch die Expansion der ARD-Radioaktivitäten zunehmend existenziell bedroht. Damit die privaten Radios ihrer wichtigen Rolle für die Qualität der Berichterstattung und die Vielfalt der Medienangebote in den Regionen gerade auch für ihre jüngeren Zielgruppen weiter gerecht werden können, brauchen wir hier eine radiospezifische Regulierung, die diese Rolle sicherstellt."

Über den europäischen Verband der Privatradios, AER, setzt sich der VPRT zusammen mit den übrigen internationalen Radiomitgliedern auch für eine mediengerechte Regulierung des Radios in allen EU-Mitgliedstaaten ein.

Umfassende Informationen zum Weltradiotag und den privaten Radioangeboten finden Sie unter: http://www.vprt.de/worldradioday?c=1

Über den VPRT: Der VPRT ist die Interessenvertretung der privaten Rundfunk- und Telemedienunternehmen. Mit ihren TV-, Radio-, Online- und Mobileangeboten bereichern seine rund 140 Mitglieder Deutschlands Medienlandschaft durch Vielfalt, Kreativität und Innovation. Damit das auch in der digitalen Welt so bleibt, müssen die regulatorischen, technologischen und wirtschaftlichen Rahmenbedingungen stimmen. Als Wirtschaftsverband unterstützen wir unsere Unternehmen im Dialog mit Politik und Marktpartnern beim Erreichen dieses Ziels - national und auf EU-Ebene.

Pressekontakt:

Pressesprecher
Hartmut Schultz, Hartmut Schultz Kommunikation GmbH,
Tel.: 030/39880-101,
Email: schultz@schultz-kommunikation.de

Verband Privater Rundfunk und Telemedien e.V.
Stromstraße 1, 10555 Berlin
Rue des Deux Eglises 26, B-1000 Bruxelles - Büro Brüssel

T : +49 30 3 98 80-0,
F : +49 30 3 98 80-148
E : info@vprt.dewww.vprt.de



Weitere Meldungen: Verband Privater Rundfunk und Telemedien e.V. (VPRT)

Das könnte Sie auch interessieren: