Deutscher Imkerbund e. V.

Württemberger Schülerinnen siegen beim 2. Nationalen Jungimkertreffen in Ludwigshafen

Das Gelände des Ebertparkes in Ludwigshafen bot hervorragende Voraussetzungen für das Jungimkertreffen, an dem 18 junge Imker und ihre Betreuer teilnahmen. Württemberger Schülerinnen siegen beim 2. Nationalen Jungimkertreffen in Ludwigshafen Weiterer Text über ots und www.presseportal.de/pm/68302 / Die Verwendung dieses Bildes ist für ...

Wachtberg (ots) - Welche Temperatur ist für den Kristallisationsprozess des Honigs optimal? Was ist Honigtau? Welche Drüse ist bei der Pflegebiene besonders ausgebildet? Das waren nur drei von 27 schwierigen Fragen, die junge Imkerinnen und Imker am vergangenen Samstag beim 2. Nationalen Jungimkertreffen im Ebertpark in Ludwigshafen in der theoretischen Prüfung lösen mussten. Und die 18 Schülerinnen und Schüler im Alter zwischen 12 und 16 Jahren schlugen sich alle hervorragend.

6 Teams aus den Imker-/Landesverbänden Bayern, Hessen, Mecklenburg-Vorpommern, Rheinland-Pfalz, Westfalen-Lippe und Württemberg waren in diesem Jahr zum Treffen gekommen, in dem es unter anderem darum ging, das Team zu finden, das Deutschland beim Internationalen Jungimkertreffen 2015 vertritt.

Seit 2007 gibt es in Deutschland nicht nur immer mehr erwachsene Neuimker, sondern die Beschäftigung mit Bienen gehört heute auch vielerorts bereits zum Schulalltag. Entweder können interessierte Kinder die Grundlagen der Imkerei in Arbeitsgemeinschaften erlernen, manche Schulen bieten das Thema mittlerweile sogar als Wahlfach an. Auch Schülerfirmen, die Bienenhaltung betreiben und eigenen Honig vermarkten, gibt es.

"Uns liegt die Förderung des junge Nachwuches sehr am Herzen, denn durch die Beschäftigung mit den Bienen lernen die Schülerinnen und Schüler früh die Zusammenhänge in der Natur und den Umgang mit Tieren kennen. Sie sind sozusagen unsere Basis für die Imkerei von morgen," sagt Barbara Löwer, Geschäftsführerin des Deutschen Imkerbundes e. V. (D.I.B.). Dieser initiierte das Nationale Jungimkertreffen im vergangenen Jahr erstmals.

"Der Wettbewerb steht für uns nicht im Vordergrund dieser Veranstaltung. Wir möchten, dass das Treffen zum gegenseitigen Kennenlernen, Austausch der Gruppen und zur Vernetzung des Imkernachwuchses beiträgt," meint Löwer.

Als gastgebender Landesverband hatte in diesem Jahr der Imkerverband Rheinland-Pfalz die Aufgabe übernommen, den Wettbewerb vorzubereiten, der sich aus einem praktischen Teil mit sieben Stationen und der theoretischen Prüfung zusammensetzte. Im praktischen Teil mussten die Gruppen, die jeweils aus drei Teilnehmern bestanden, z. B. Bienenweidepflanzen, Honigsorten und Imkergeräte erkennen. Auch ein so genanntes Rähmchen, auf dem die Bienen ihre Waben bauen, musste eigenständig hergestellt werden. Das Gießen von Mittelwänden aus Bienenwachs für diese Rähmchen stellte für viele der Schülerinnen und Schüler eine besondere Herausforderung dar. Für die meisten von ihnen war es die Premiere, aber auch dabei wurde mit großer Gewissenhaftigkeit vorgegangen. Am Bienenvolk mussten die Mädchen und Jungen den Zustand des Volkes begutachten, die Königin erkennen und Drohnen zeichnen. Sechs Völker hatte der örtliche Imkerverein im Park aufgestellt, damit die jungen Imker ihr Wissen unter Beweis stellen konnten.

Verschiedene der anspruchsvollen Aufgaben mussten allein, andere in der Gruppe gelöst werden.

Das Siegerteam stand am späten Nachmittag fest: Platz 1 ging an die Schülerinnen der Bienen-AG des Friedrich-Schiller-Gymnasiums Marbach, Lara Lengning, Selina Foltas und Jana Kienzle, aus dem Landesverband Württembergischer Imker e. V., knapp gefolgt von den Teams aus Westfalen-Lippe und Rheinland-Pfalz.

Der Vorsitzende des Imkerverbandes Rheinland-Pfalz e. V., Klaus Eisele, der am Abend bei der Siegerehrung die Urkunden übergab, sagte: "Ich freue mich sehr über die guten Ergebnisse und die Disziplin und Fairness, mit der heute beim Wettbewerb gearbeitet wurde." Gerd Molter, Betreuer des Siegerteams, bedankte sich bei den Organisatoren für die gute Veranstaltung und versprach: "Wir werden uns in den nächsten Wochen intensiv auf den Internationalen Wettbewerb vorbereiten. Das sind wir nicht nur uns, sondern allen Teilnehmern von Ludwigshafen schuldig."

Die drei Schülerinnen werden Deutschland beim 6. IMYB (International Meeting of Young Beekeeper) vom 09. - 12. Juli in BANSKÁ BYSTRICA in der Slowakei vertreten.

Pressekontakt:

Petra Friedrich, E-Mail: dib.presse@t-online.de, Tel. 0228/9329218 o.
0163/2732547

Original-Content von: Deutscher Imkerbund e. V., übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Deutscher Imkerbund e. V.

Das könnte Sie auch interessieren: