Trianel GmbH

Trianel Smart Metering Services setzt auf starke IT-Partner / Trianel verbindet Know-how in der Gateway-Administration

Aachen/Leipzig (ots) - "Technisch gesehen ist die Gateway-Administration kein Hexenwerk. Es kommt auf die intelligente Zusammenarbeit zwischen der erforderlichen Hard- und Software an, um Datensicherheit und Lösungsvielfalt über Smart Metering anbieten zu können", stellt Tim Karnhof, Leiter Smart Metering bei der Stadtwerke-Kooperation Trianel, anlässlich des Fachkongresses "ZMP Zählen Messen Prüfen" in Leipzig fest.

Die Gateway-Administration steht im Zentrum der Frage um die nötige Datensicherheit für den ab 2017 anstehenden stufenweisen Rollout von Smart Metern. Das Gateway ist ein kleiner Rechner, der Daten- bzw. Rechnernetze verbindet und in dem die Daten verschlüsselt werden. "Die Gateway-Administration liefert über den Einsatz der richtigen Software die Intelligenz, um mit den Daten energiewirtschaftlich sinnvoll und datensicher umzugehen", erläutert Sascha Schubert, Leiter Technische Dienstleistungen bei Trianel.

In den Smart Metering Projekten von Trianel sind bereits 1.000 Smart Meter Gateways mit dem Ziel BSI-konformer Hardware integriert. Durchschnittlich bündeln die Gateways die Daten von drei Zählpunkten (Smart Metern). Trianel arbeitet hardwareseitig mit den Herstellern Theben (mit den Gateways aus der CONEXA Familie) und EMH (mit dem Produkt Casa) zusammen. "Wir setzen bewusst auf Technologieoffenheit, um in den Projekten das jeweils beste Produkt anbieten zu können. Die technische Integration von weiteren Smart Meter Gateway Anbietern ist möglich", so Schubert weiter.

Um die Interoperalität der einzelnen Hardwarekomponenten (Smart Meter, Gateway, Kommunikationsmodule) mit der nötigen Software möglichst früh in der Entwicklung zu unterstützen, setzt Trianel auf weitere Systempartner. So liefert die Hessware GmbH neben dem Know-how als Entwicklungspartner für die Theben Smart Meter Gateways CONEXA 1.0/2.0. und 3.0 auch serverseitige Software für die Gateway-Administration. Über die Software-Entwicklung für die Gateway-Administration hinaus werden auch Lösungen für das Einspeise- und Verbrauchsmanagement und die Entwicklung von CLS (Controllable-Local-Systems) Komponenten vorangetrieben. "Die Software für die Gateway-Administration ist der Schlüssel für die Entwicklung der vielfältigen Einsatzmöglichkeiten von Smart Metering", so Schubert weiter. Die Gateway-Software ermöglicht IT-sichere Funktionen wie die Steuerung von EE-Anlagen, das Monitoring von Verbräuchen oder auch die Netzoptimierung für Smart Grids. "Durch die Zusammenarbeit in der technischen Entwicklung mit Hessware, können wir jederzeit die Erfahrungen aus der praktischen Umsetzung von Smart Metering bei den Stadtwerken in die Weiterentwicklung der Software einfließen lassen", so der IT-Spezialist weiter.

Software-Know-how wird nicht nur für die Gateway-Administration - also für den Weg vom Gateway zum jeweiligen Smart Metering Server - benötigt, sondern auch für den Weg zwischen dem Zählpunkt und dem Gateway. "An dieser Stelle des Prozesses zählt vor allem IT-Sicherheit", betont Schubert. Aus diesem Grund wird Trianel in den kommenden Wochen mögliche Softwarelösungen zur Anbindung an den Trianel Metering Service prüfen. Ein erster Pilotversuch mit dem IT-Sicherheitsexperten mtG (media transfer AG) wurde bereits initiiert. Der Einsatz der mtG-Softwarelösung ermöglicht das Verschlüsseln der Daten, das einfache Verwalten der Zertifikate sowie den Empfang und Versand beliebiger Daten zwischen Zählpunkt und Gateway.

Bereits 23 Stadtwerke haben sich für die Trianel Smart Metering Plattform entschieden. "Die Motivation von Stadtwerken sich mit dem Thema Smart Metering auseinander zusetzen, ist sehr verschieden. Alle eint die Einsicht, dass Smart Metering für unterschiedliche Herausforderungen eine einheitliche Lösung bietet und leichter gemeinsam umgesetzt werden kann als alleine", so Karnhof.

Trianel und Theben sind gemeinsam auf dem FNN-Fachkongress ZMP 2015 Zählen | Messen | Prüfen am 11. und 12. Mai 2015 in Leipzig vertreten.

Pressekontakt:

Dr. Nadja Thomas, Pressesprecherin
Fon +49 241 41320-466 | Mobil +49 160 96 37 04 56 | Mail
n.thomas@trianel.com

Original-Content von: Trianel GmbH, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Trianel GmbH

Das könnte Sie auch interessieren: