Caritas international

Irak: Flüchtlingshilfe der Caritas angelaufen - 60 Mitarbeiter in Sozial- und Gesundheitszentren im Einsatz - Caritas international stellt 100.000 Euro für Nothilfe bereit - Dringender Spendenaufruf

Freiburg (ots) - Die Caritas Irak hat im Norden des Landes mit der Versorgung der aus Mossul geflohenen Familien begonnen. In sechs Sozial- und Gesundheitszentren der Caritas in Barthila, Alquosh und Qaraquosh finden die Flüchtlinge Schutz und Aufnahme. 60 Caritas-Mitarbeiter und Freiwillige sind permanent im Einsatz. Ärzte und Krankenschwestern stehen bereit, um die chronischen und akuten Erkrankungen der Flüchtlinge zu behandeln. Aus Lagerbeständen werden die Menschen derzeit mit dem Lebensnotwendigsten versorgt. Besonders dringend benötigen die Familien Lebensmittel, Wasser, Decken und Matratzen sowie Hygieneartikel wie Seife und Shampoo. Caritas international, das Hilfswerk des Deutschen Caritasverbandes, stellt 100.000 Euro für die eingeleitete Nothilfe bereit. Das Hilfswerk ruft die deutsche Bevölkerung dringend zu Spenden auf, um die Hilfsprojekte ausweiten zu können.

Bereits seit 2009 finanziert Caritas international in der Region Nothilfeprojekte für Iraker, die aufgrund der sich stetig verschlechternden Sicherheitslage im Laufe des vergangenen Jahr aus dem Süden in den Norden des Landes geflohen waren. Offi-zielle Schätzungen gehen davon aus, dass sich bereits vor der Gewalteskalation in Mossul mehr als vier Millionen Iraker auf der Flucht befanden. Die meisten von ihnen waren in den vermeintlich sicheren Norden geflohen. Nach den Angriffen der Terrorgruppe Islamischer Staat im Irak und Syrien (Isis) auf Mossul sollen jetzt weitere 500.000 Menschen geflohen sein; eine hohe Anzahl ziviler Opfer wird befürchtet. Der Großteil der Hilfesuchenden versucht in Kurdistan Schutz zu finden. Mindestens 10.000 Menschen halten sich nach Caritas-Angaben in den Städten Barthila und Qaraquosh auf. Irak-Referentin Angela Gärtner hält ein schnelles Ende des Konfliktes für unwahrscheinlich: "Militärisch ist dieser Konflikt nicht zu befrieden. Es bedarf einer politischen Lösung, die eine Versöhnung zwischen Schiiten und Sunniten im Land ermöglicht."

Caritas hat im Irak insgesamt zwölf Gesundheits- und 14 Sozialzentren aufgebaut. Davon viele im Norden des Landes. Ein großes Zentrum in Mossul musste nach massiven Drohungen Ende 2006 geschlossen werden. Die Zentren stellen einen wichtigen Teil der medizinischen und psychologischen Grundversorgung sicher und unterstützen bedürftige Familien mit Hilfsgütern. In einem Kleinkinderprojekt werden 10.000 Jungen und Mädchen sowie Schwangere und stillende Mütter mit Zusatzernährung versorgt.

Für ihre Hilfsprogramme ruft Caritas international zu Spenden auf. Spenden mit Stichwort "Nothilfe Irak" werden erbeten auf:

   - Caritas international, Freiburg, Spendenkonto 202 bei der Bank 
     für Sozialwirtschaft Karlsruhe BLZ 660 205 00, online unter: 
  www.caritas-international.de
   - Charity SMS: SMS mit CARITAS an die 8 11 90 senden (5 EUR zzgl. 
     üblicher SMS-Gebühr, davon gehen direkt an Caritas international
     4,83 EUR)
   - Diakonie Katastrophenhilfe , Stuttgart, Spendenkonto 502 502 bei
     der Evangelischen Darlehensge-nossenschaft, BLZ 2106 0237 oder 
     online www.diakonie-katastrophenhilfe.de/spenden/
   - Charity SMS: SMS mit NOT an die 8 11 90 senden (5 EUR zzgl. 
     üblicher SMS-Gebühr, davon gehen direkt an Diakonie 
     Katastrophenhilfe 4,83 EUR) 

Caritas international ist das Hilfswerk der deutschen Caritas und gehört zum weltweiten Netzwerk der Caritas mit 162 nationalen Mitgliedsverbänden.

Pressekontakt:

Herausgeber: Deutscher Caritasverband, Caritas international,
Öffentlichkeitsarbeit, Karlstraße 40, 79104 Freiburg. Telefon
0761/200-0. Michael Brücker (Durchwahl -293, verantwortlich), Achim
Reinke (Durchwahl -515). www.caritas-international.de

Original-Content von: Caritas international, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Caritas international

Das könnte Sie auch interessieren: