Caritas international

Chile: Caritas weitet Hilfe aus
Hilfswerk stellt 200.000 Euro zur Verfügung und entsendet Mitarbeiter
Caritas-Teams verteilen Lebensmittel

Freiburg (ots) - Angesichts der gravierenden Zerstörungen und hohen Opferzahlen hat Caritas international die Hilfen für das am vergangenen Samstag von einem verheerenden Erdbeben heimgesuchte Chile auf 200.000 Euro aufgestockt. Außerdem entsendet das Hilfswerk der deutschen Caritas einen Nothilfekoordinator in das Katastrophengebiet, um die internationale Hilfe abzustimmen.

Unterdessen läuft die Nothilfe vor Ort an. Die Caritas Chile verteilt Hilfsgüter in den am stärksten betroffenen Regionen Maule und Bío Bío. Lebensmittel werden zurzeit aus anderen Teilen des Landes beschafft, internationale Hilfe vor allem aus den Nachbarländern ist auf dem Weg.

Zurzeit sind mehr als 700 Todesopfer geborgen worden, etwa zwei Millionen Menschen sind obdachlos. Viele Gebäude, Brücken und Straßen in der Gegend um die Städte Parral und Concepción sind zerstört.

"Das Erdbeben war eines der stärksten in den vergangenen Jahren mit vielen Opfern und immensen Zerstörungen", so Oliver Müller, Leiter von Caritas international, "wir dürfen die Betroffenen in Chile nicht vergessen, auch wenn die Katastrophe in Haiti mehr Menschenleben gekostet hat. Das Leid der Menschen kann nicht verrechnet werden!" Caritas international ruft dringend zu Spenden auf.

Spenden mit Stichwort "Erdbebenhilfe Chile" werden erbeten:

- Caritas international, Freiburg, Spendenkonto 202 bei der Bank für Sozialwirtschaft Karlsruhe BLZ 660 205 00, - online unter: www.caritas-international.de

Diakonie Katastrophenhilfe, Stuttgart, Spendenkonto 502 707 bei der Postbank Stuttgart BLZ 600 100 70 oder online www.diakonie-katastrophenhilfe.de/spenden/

Caritas international ist das Hilfswerk der deutschen Caritas und gehört zum weltweiten Netzwerk der Caritas mit 162 nationalen Mitgliedsverbänden.

Pressekontakt:

Stephan Günther, Pressereferent Caritas international
Tel: 0761-200-515
Mail: stephan.guenther@caritas.de

Original-Content von: Caritas international, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Caritas international

Das könnte Sie auch interessieren: