djp - Deutscher Journalistenpreis

Deutscher Journalistenpreis: 20 gemeinnützige Werke erhalten 10.250 EUR djp-Spenden
Offizielle Spendenübergaben in Berlin, Frankfurt, Hamburg und München
93.250 EUR Gesamtspendenvolumen seit 2007

Zur Bildgalerie

München (ots) - Die Preisträger und Nominierten des DEUTSCHEN JOURNALISTENPREIS Wirtschaft | Börse | Finanzen 2014 (djp) haben 20 gemeinnützige Einrichtungen ausgewählt, denen die djp-Sponsoren Spenden in Höhe von insgesamt 10.250 Euro zuwenden. Im Rahmen des "The Early Editors Club" (TEEC), eines regelmäßig in acht Städten in Deutschland, Österreich und der Schweiz stattfindenden Pressefrühstücks, nahmen Vertreter begünstigter Organisationen heute in München ihre Spende aus der Hand von Gewinnern, Juroren und Sponsoren entgegen. Zuvor fanden Spendenübergaben in Hamburg (18.11.), Berlin (19.11.) und Frankfurt (3.12.) statt.

Über 100 Gäste aus Medien, Wirtschafts- und Finanzwelt nutzten die Gelegenheit zum informellen Meinungsaustausch und zur Pflege qualifizierter Presse- und Wirtschaftskontakte während der vier Frühstückstreffen. Fotos gibt es auf www.eventbildservice.de/galerie/463.

Seit der ersten Ausschreibung des djp 2007 sind insgesamt 93.250 Euro an 117 wohltätige Organisationen geflossen. Den höchsten Betrag mit insgesamt 6.400 Euro erhielt der Verein "Ärzte ohne Grenzen".

Mit dem Deutschen Journalistenpreis 2014 für herausragende Print- und Online-Artikel zu Wirtschaftsthemen haben neun Sponsoren aus verschiedenen Branchen die Bedeutung gewürdigt, die ein engagierter und qualifizierter Journalismus für das Verständnis der Strukturen und Entwicklungen in der Wirtschafts- und Finanzwelt hat: Clariant, Deutsche Asset & Wealth Management, Fraport, GLS, Pictet & Cie, Randstad, SimCorp, Talanx und die Targobank.

Als Preisträger 2014 wurden am 18. September in Frankfurt geehrt: Mark Schieritz von der Wochenzeitung Die Zeit im Bereich Bank & Versicherung, Matthias Thibaut vom Handelsblatt im Themengebiet Vermögensverwaltung, das Autorenteam Nils Kreimeier, Martin Kaelble und Thomas Steinmann beim Themengebiet Innovation & Nachhaltigkeit mit einem Beitrag aus dem Wirtschaftsmagazin Capital, Markus Dettmer und Janko Tietz vom Spiegel im Bereich Bildung & Arbeit sowie Bastian Obermayer und Uwe Ritzer von der Süddeutschen Zeitung beim Thema Mobilität & Logistik. Sie und die übrigen Nominierten haben die Spendenzwecke ausgewählt.

Insgesamt nahmen 396 Print- und Online-Beiträge aus 85 Medien, geschrieben von 383 Journalisten, am diesjährigen Auswahlverfahren für den djp teil. Der mehr als 40-köpfigen Jury gehören Herausgeber, Chefredakteure und Ressortleiter der führenden Wirtschaftsmedien an. Seitens der Wirtschaft und Wissenschaft engagieren sich namhafte Repräsentanten von Verbänden, Unternehmen und Hochschulen.

Folgende Einrichtungen wurden 2014 von den Preisträgern und Nominierten empfohlen:

Ärzte ohne Grenzen e.V. 
1.750 EUR 
Bundesverband Deutsche Tafel e. V. 
250 EUR 
Flüchtlingshilfe München e.V. 
250 EUR 
Förderverein Hessischer Flüchtlingsrat e.V. 
250 EUR 
Förderverein Pottkieker e.V. 
250 EUR 
Freunde des Tiergeheges im Kaisergarten e.V. 
250 EUR 
Gangway e.V. Hamburg 
250 EUR 
Hinz&Kunzt - Das Hamburger Straßenmagazin 
250 EUR 
Katrin-Rohde-Stiftung 
500 EUR 
Leonhard-Unternehmertum für Gefangene e.V. 
500 EUR 
Nestwärme e.V. Hamburg 
1.000 EUR 
Philip Julius e.V. 
250 EUR 
Reporter ohne Grenzen e.V. 
1.250 EUR 
Schutzstation Wattenmeer - Nationalparkhaus Husum 
250 EUR 
SOS-Beratungs- und Familienzentrum München 
250 EUR 
Straßenmagazin "Tagessatz" in Kassel 
250 EUR 
SyrienHilfe e.V. 
250 EUR 
terre des hommes Deutschland e.V. 
1.000 EUR 
Transparency International Deutschland e.V. 
1.000 EUR 
WWF Deutschland 
250 EUR 

Mehr Informationen gibt es auf http://www.djp.de/preisverleihung_spendenempfaenger.html

Pressekontakt:

Volker Northoff, The Early Editors Club (TEEC), Frankfurt/Main
Telefon: 069 / 40 89 80-02, Telefax: 069 / 40 89 80-12, E-Mail:
info@djp.de

Original-Content von: djp - Deutscher Journalistenpreis, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: djp - Deutscher Journalistenpreis

Das könnte Sie auch interessieren: