Audi AG

"e-mobil - Chancen im 21. Jahrhundert"
Audi unterstützt Gemeinschaftsaktion der Bayerischen Staatsregierung und führender internationaler Unternehmen
Veränderungen in der Automobilfertigung erfordern neue Berufsbilder

München/Ingolstadt (ots) - Chancen im 21. Jahrhundert" - Audi unterstützt Gemeinschaftsaktion der Bayerischen Staatsregierung und führender internationaler Unternehmen. In einem modernen Roadshowfahrzeug (im Bild mit Audi Begleitfahrzeug) werden in den nächsten 18 Monaten an mehr als 150 Standorten in Bayern Erlebniswelten der Informations- und Kommunikationstechnologie präsentiert. "Die Informations- und Kommunikationstechnologie (IuK-Technologie) revolutioniert sowohl die Automobilentwicklung und -fertigung als auch die Anforderungen an die Menschen, die an der Entstehung neuer Automobile beteiligt sind", so Dr. Peter F. Tropschuh, Leiter Fahrzeugkonzepte der AUDI AG, heute anlässlich der Auftakt-Pressekonferenz zur Aktion "e-mobil - Chancen im 21. Jahrhundert". Audi ist einer der Hauptsponsoren dieser Gemeinschaftsaktion der Bayerischen Staatsregierung und führender internationaler Unternehmen. In einem der modernsten Roadshow-Fahrzeuge werden in den nächsten 18 Monaten an mehr als 150 Standorten in Bayern Erlebniswelten der Informations- und Kommunikationstechnologie greifbar und erlebbar gemacht. Kernzielgruppe der Aktion sind die bayerischen Schülerinnen und Schüler, für die der Umgang mit IuK-Technologien sowohl im privaten wie auch im beruflichen Umfeld zukünftig zur Selbstverständlichkeit werden soll. Audi präsentiert in dem Roadshow-Truck ein Cockpit mit GPS-gestütztem Navigationssystem und modernen Kommunikationstechnologien. "Mit unserem Engagement wollen wir einen Beitrag dazu leisten, jungen Leuten die Bedeutung und Leistung der Informations- und Kommunikationstechnologie in der Automobilbranche näher zu bringen", so Tropschuh. Der Fortschritt in der IuK-Technologie bedingt auch neue Berufsbilder. "Audi bietet in diesem Jahr erstmals die Ausbildung zum Mechatroniker und Fachinformatiker an", so Wilhelm Schupp, Leiter Bildungswesen der AUDI AG. Das Berufsbild des Mechatronikers vereint die Ausbildung in der Metall- und in der Elektrotechnik, der Fachinformatiker spricht vor allem Computerfreaks an, die in der Informations- und Telekommunikationstechnik geschult werden. 486 Jugendliche haben am 1. September 2000 ihre Ausbildung bei Audi in 18 verschiedenen Ausbildungsberufen in Ingolstadt und Neckarsulm begonnen, darunter 42 zum Mechatroniker und vier zum Fachinformatiker. Vom Jahr 2001 an wird sich die Zahl der Ausbildungsplätze bei Audi weiter erhöhen. Das Unternehmen hat in Zusammenarbeit mit dem Betriebsrat die "Initiative für mehr Ausbildung" gestartet und reagiert damit auf den Facharbeitermangel auf dem Arbeitsmarkt. Durch das neue Konzept werden sich die Ausbildungszahlen pro Ausbildungsjahrgang jährlich um insgesamt 195 auf 687 Stellen an den Standorten Ingolstadt und Neckarsulm erhöhen. Damit steigt die Gesamtzahl der Ausbildungsverhältnisse schrittweise von derzeit rund 1.400 auf mehr als 2.000. Audi ist ein weltweit operierender Entwickler und Produzent hochwertiger Automobile. Das Unternehmen fertigt in Deutschland, Ungarn, Brasilien, China und Südafrika. 1999 lieferte Audi rund 635.000 Fahrzeuge aus und stellte mehr als 1,2 Millionen Motoren her. Der Umsatz lag bei mehr als 29,6 Milliarden Mark. Im Audi Konzern sind derzeit rund 50.000 Mitarbeiter beschäftigt. ots Originaltext: Audi AG Im Internet recherchierbar: http://recherche.newsaktuell.de Kommunikation: Unternehmen und Wirtschaft Joachim Cordshagen, Telefon: 0841 89 36340 E-Mail: joachim.cordshagen@audi.de Dr. Ute Röding-Lange, Telefon: 0841 89 36384 E-Mail: ute.roeding-lange@audi.de Original-Content von: Audi AG, übermittelt durch news aktuell

Themen in dieser Meldung


Weitere Meldungen: Audi AG

Das könnte Sie auch interessieren: