Audi AG

Halbjahresfinanzbericht 2007 veröffentlicht: Audi auf dem Weg zum 12. Rekordjahr in Folge

Audi ist auf dem Weg zum 12. Rekordjahr in Folge: Fertigung des Audi R8 im Werk Neckarsulm. Endabnahme im Lichttunnel. Weiterer Text über ots und www.presseportal.de - Die Verwendung dieses Bildes ist für redaktionelle Zwecke honorarfrei. Abdruck bitte unter Quellenangabe: "obs/Audi AG"

    Ingolstadt (ots) -

    - Querverweis: Bild wird über obs versandt und ist unter
        http://www.presseportal.de/galerie.htx?type=obs abrufbar -

    - Umsatz, Ergebnis, Absatz und Produktion erreichen Bestmarken     - Vorstandschef Rupert Stadler auch fürs Gesamtjahr optimistisch     - Modelloffensive: Im Herbst kommt die neue Audi A4 Limousine

    Der Audi Konzern hat in den ersten sechs Monaten 2007 bei allen wesentlichen Kenngrößen wie Umsatz, Ergebnis, Absatz und Produktion neue Bestmarken erzielt. Dies geht aus dem heute veröffentlichten Halbjahresfinanzbericht des Automobilherstellers hervor. "Wir sind mit Höchstgeschwindigkeit unterwegs zum zwölften Rekordjahr in Folge und auf dem besten Weg, bis zum Jahr 2015 der erfolgreichste Premium-Automobilhersteller der Welt zu werden", sagte Rupert Stadler, Vorsitzender des Vorstands der AUDI AG, anlässlich der Präsentation der Halbjahreszahlen.

    Stadler zeigte sich auch mit Blick auf das Gesamtjahr optimistisch: "Wir werden 2007 nicht nur bei Absatz und Produktion, sondern auch bei den wesentlichen finanziellen Kenngrößen mit Bestwerten abschließen." Stadler weiter: "Damit haben wir uns eine gute Basis geschaffen, mit dem wir ins zweite Halbjahr gegangen sind. Die kommenden sechs Monate werden für Audi besonders durch den Wechsel bei der Audi A4 Limousine geprägt sein, die einen nicht unerheblichen Teil unseres Absatzvolumens ausmacht."

    Im ersten Halbjahr 2007 steigerte das Unternehmen seinen Umsatz im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 12,4 Prozent auf den Rekordwert von 17,378 (15,454) Milliarden Euro. Das operative Ergebnis wuchs um 39,5 Prozent auf 1,014 Milliarden Euro (727 Millionen Euro). Beim Ergebnis vor Steuern kletterte der Konzern auf 1,105 Milliarden Euro (661Millionen Euro) - ein Plus von 67,2 Prozent. Das Ergebnis nach Steuern liegt mit 679 (407) Millionen Euro um 66,8 Prozent über dem Vorjahresniveau. Das im Verhältnis zur Umsatzentwicklung überproportionale Ergebniswachstum spiegelt auch der Anstieg der Umsatzrendite vor Steuern von 4,3 auf 6,4 Prozent wider.

    Stadler ergänzte: "Die wesentlichen Kennzahlen des ersten Halbjahres zeigen eindrucksvoll, was wir unter profitablem Wachstum verstehen. Absatz, Umsatz und Ergebnis stehen in einem sehr erfreulichen Verhältnis zueinander und belegen die Qualität unseres Geschäfts."

    Der Erfolg des ersten Halbjahres, so der Audi Chef, spiegele sich auch in der Kapitalflussrechnung wider. Audi habe in den vergangenen Jahren konsequent an der Verbesserung des Cashflows gearbeitet. Den Cashflow aus der laufenden Geschäftstätigkeit steigerte Audi um 583 Millionen auf 2,912 Milliarden Euro (plus 25 Prozent). Die Netto-Liquidität erhöhte sich seit dem 30. Juni 2006 um 2,429 Milliarden auf 7,122 Milliarden Euro (plus 51,8 Prozent).

    Gleichzeitig stiegen die Investitionen des Audi Konzerns im ersten Halbjahr 2007 um 7,2 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum auf 892 Millionen Euro (832) an. Rund 80 Prozent dieser Investitionen entfielen auf Produkte. Fast 90 Prozent der Gesamtsumme investierte Audi an seinen deutschen Standorten.

    Erstmals in der Unternehmensgeschichte lieferte die Marke mit den vier Ringen zwischen Januar und Juni über eine halbe Million Automobile in einem Halbjahr aus. Weltweit wurden über 509.000 Fahrzeuge an Kunden übergeben - ein Plus von 9,8 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum (2006: 463.508). Audi fuhr im ersten Halbjahr 2007 Auslieferungsrekorde in 41 Märkten weltweit ein. In Europa übergab Audi bis Juni rund 372.300  Fahrzeuge an Kunden, 7,4 Prozent mehr als im ersten Halbjahr des Vorjahres (346.712). In Europa erzielte Audi in 22 Einzelmärkten Absatzrekorde.

    Hervorzuheben sind Großbritannien mit 55.557 Fahrzeugen im ersten Halbjahr (plus 19,3 Prozent; 2006: 46.560),  Italien mit 32.160 Fahrzeugen (plus 6,4 Prozent; 2006:30.218), Spanien mit 31.732 Fahrzeugen (plus 5,1 Prozent; 2006: 30.188), Frankreich mit 27.162 Fahrzeugen im Halbjahr (plus 8,8 Prozent; 2006: 24.961) und Schweden mit 9.071 Fahrzeugen im Halbjahr (plus 25,0 Prozent; 2006: 7.258).

    Die größten Zuwachsraten erzielte Audi in den ersten sechs Monaten in Russland. Dort stiegen die Absatzzahlen um 76,3 Prozent auf 7.272 Fahrzeuge (2006: 4.124).

    Auf die USA als drittgrößten Auslandsmarkt entfielen von Januar bis Juni allein 45.711 Fahrzeuge, das bedeutet ein Plus von 13 Prozent (2006: 40.455). In China, dem zweitgrößten Auslandsmarkt für Audi, verkaufte das Unternehmen im ersten Halbjahr 49.267 Fahrzeuge (inklusive Hongkong), ein Plus von 26,9 Prozent (2006: 38.838). Starkes Wachstum erzielte Audi auch in Australien und Indien. Im ersten Halbjahr stieg der Absatz in Australien um 42,8 Prozent (3.819 Fahrzeuge; 2006: 2.674). In Indien, wo Audi im März dieses Jahres eine National Sales Company gegründet hat, wuchs der Absatz um 48,2 Prozent (206 Fahrzeuge; 2006: 139) über die ersten Monate.

    Zu den erfolgreichen Wachstumsmärkten für Audi zählt auch der Mittlere Osten: Das Absatzplus lag hier im ersten Halbjahr mit 3.223 verkauften Fahrzeugen bei  31,4 Prozent (2006: 2.452).

    Im Heimatmarkt Deutschland wurde das Ziel, den Marktanteil zu erhöhen, deutlich erreicht: Mit 7,9 Prozent Marktanteil fuhr die AUDI AG im ersten Halbjahr den höchsten deutschen Wert in ihrer Geschichte als Premiumhersteller ein. Im Rekordjahr 2006 waren es 7,5 Prozent. Über das erste Halbjahr, in dem sich in den ersten Monaten noch die Effekte der Mehrwertsteuererhöhung bemerkbar machten, übergab Audi 127.112 Fahrzeuge an Kunden und lag damit in einem ansonsten um neun Prozent rückläufigen Gesamtmarkt auf dem hohen Vorjahresniveau (minus 0,3 Prozent; 2006: 127.498).

    Die Automobilproduktion (einschl. Lamborghini) hat sich von Januar bis Juni 2007 um 13,2 Prozent auf einen Rekordwert von 518.458 (457.806) Fahrzeugen erhöht. Die Motorenproduktion stieg um 1,9 Prozent auf 1.015.040 (995.679) Aggregate und damit ebenfalls auf einen Höchststand.

    Die Modelloffensive und das kontinuierliche Wachstum sorgen für sichere Arbeitsplätze bei Audi. Mit 52.753 (52.062) Mitarbeitern zum 30. Juni 2007 stieg die Beschäftigtenzahl im Konzern leicht an. Bei der AUDI AG lag die Zahl mit 44.440 (44.494) auf dem hohen Niveau des Vorjahresstichtages. Davon waren 31.185 (31.108) in Ingolstadt und 13.255 (13.386) in Neckarsulm tätig. Bei der AUDI HUNGARIA MOTOR Kft. waren 5.498 (5.158) Mitarbeiter beschäftigt, bei Lamborghini 922 (741) und bei der VOLKSWAGEN GROUP ITALIA S.P.A. (ehemals AUTOGERMA S.p.A.) 899 (877).

    Hinweis an die Redaktionen:

    Ein Foto ist über obs (dpa) sowie über www.audi-mediaservices.de     verfügbar.     Benutzername: audims031 / Passwort: ghawku9

    Der vollständige Halbjahresfinanzbericht ist abrufbar im Internet     unter:     www.audi.de/halbjahresfinanzbericht oder     www.audi.com/interimfinancialreport

Pressekontakt:
AUDI AG
Kommunikation Unternehmen und Wirtschaft

Jürgen De Graeve
Tel.: +49 (0)841/89-34084
E-Mail: juergen.degraeve@audi.de

Eric Felber
Tel.: +49 (0)841/89-90703
E-Mail: eric.felber@audi.de

Original-Content von: Audi AG, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Audi AG

Das könnte Sie auch interessieren: