SAT.1

E27
Themenänderung bzw. -ergänzung bei "Spiegel TV-Reportage"
(PW 6/2001, PW 7/2001)

Berlin (ots) - MONTAG, 5.2.2001 E27 23.15 Uhr Spiegel TV-Reportage Folge: Welt im Untergrund - die Berliner U-Bahn, Teil 1 "Zurückbleiben!" - Jeden Morgen mutieren 150 Kilometer Stahlgleis zu einer eigenen Welt. Um halb fünf beleben sich die Schächte und Bahnsteige der größten U-Bahn Deutschlands. Der Berliner Untergrund saugt die Menschen zu Tausenden ein, um sie ein paar Kilometer weiter wieder aus den orangen Waggons zu spucken. Rush hour in der Hauptstadt: Transport im Zwei-Minuten-Takt. Die stählernen Schienenstränge laufen durch weitverzweigte Betonröhren, führen auf schweren Stahlträgern mitten durch Berliner Straßenfluchten. Jeden Tag steigen 1,5 Millionen Berliner in die U-Bahn. Auch nachts stehen die Räder nicht still. Zwei von insgesamt neun Linien fahren am Wochenende durch. 12.000 Menschen sind nötig, um die größte und älteste U-Bahn der Republik am Laufen zu halten. "Spiegel TV"-Autor Mate Spörl war mit U-Bahn Zugführern in Tag- und Nachtschichten unterwegs, begleitete Wartungstrupps bei Reparatureinsätzen im täglichen Wettlauf gegen die Uhr, beobachtete Schichtleiter in der U-Bahn-Zentrale und ging mit Sicherheitsbeamten im Untergrund auf Patrouille. Außerdem zeigt die Reportage die stillen und vergessenen Orte der Berliner U-Bahn: Tote Gleisabschnitte als stumme Zeugen der Vergangenheit und verschlossene Betonröhren, gebaut für eine Zukunft, die noch nicht begonnen hat. Den zweiten Teil zeigt SAT.1 am 12. 2. 2001 um 23.15 Uhr 23.50 Uhr 24 Stunden weiter wie geplant... MONTAG, 12.2.2001 E27 23.15 Uhr Spiegel TV-Reportage Folge: Welt im Untergrund - die Berliner U-Bahn, Teil 2 23.50 Uhr 24 Stunden weiter wie geplant... ots Originaltext: SAT.1 Im Internet recherchierbar: http://recherche.newsaktuell.de Katja Hofmann / Danièle Schiffl SAT.1 PRESSE & PR Tel.: 030/2090-2329 /-2364 / Fax: 030/2090-2368 /-2369 SAT.1 im Internet: http://www.sat1.de Original-Content von: SAT.1, übermittelt durch news aktuell

Themen in dieser Meldung


Das könnte Sie auch interessieren: