SAT.1

Akte 2000: Kokain im Bundestag - pharmazeutisches Analyse-Institut findet Spuren der Droge im Reichstagsgebäude

Berlin (ots) "Im Deutschen Bundestag würden Drogensuchhunde anschlagen", das sagt Professor Dr. Fritz Sörgel vom Institut für Biomedizinische und Pharmazeutische Forschung in Nürnberg. Auf 22 von insgesamt 28 getesteten Toiletten ließen sich Spuren von Kokain nachweisen. Im Auftrag des Fernsehmagazins Akte 2000 hat das Institut Wischproben in einem Massenspektrometer untersucht, die im Reichstagsgebäude von Akte-Reportern genommen wurden. Die Proben stammen aus allen Bereichen des Gebäudes - von der Besucherebene über die Fraktionsebene bis hin zum Präsidialbereich. Die Ergebnisse der drei untersuchten Toiletten im allgemein zugänglichen Besucherbereich waren negativ. Professor Sörgel: "Dass wir Null-Werte gefunden haben, ist ein guter Beweis dafür, dass sowohl die Akte-Wischtests zuverlässig sind, der Akte-Reporter nicht kontaminiert hat, als auch dafür, dass auch im Labor keine Kontamination dieser Proben stattgefunden haben kann." Von den 25 Proben im nicht frei zugänglichen Bereich des Bundestages stellten sich 22 als positiv heraus. Laut Professor Sörgel können die Kokainspuren nicht durch Umwelteinflüsse zufällig in den Bundestag gelangt sein. "Das würde voraussetzen, dass in der Nähe des Bundestages eine richtige Kokain-Fabrik vorhanden ist", so der Professor. Der Leiter des Instituts, Professor Dr. Fritz Sörgel, genießt einen hervorragenden Ruf. Er hat bereits in der Dopingaffäre um den 5000-Meter-Olympiasieger Dieter Baumann feinste Spuren von Nandrolon in der Zahnpasta des Sportlers festgestellt. Er ist auch als Gerichtsgutachter tätig. Erst kürzlich hatte sich der Deutsche Bundestag mit der Kokainproblematik beschäftigt. Als Antwort auf eine kleine Anfrage einiger Unionsabgeordneter nannte die Bundesregierung die Zahl von 330.000 Kokainkonsumenten in Deutschland. Akte-Reporter nahmen nicht nur den Reichstag unter die Lupe, sondern auch andere, öffentliche Gebäude. Im Berliner Abgeordnetenhaus, einem Nobelhotel, einem Bürogebäude am Potsdamer Platz und der Börse fanden sich ebenfalls positive Kokainproben. Für Akte-Moderator Ulrich Meyer ein sicheres Zeichen dafür, dass Kokainkonsum in Deutschland allgegenwärtig ist. Die Akte-Redaktion wird die Messergebnisse heute an die zuständigen Stellen weiterleiten. ots Originaltext: SAT.1 Im Internet recherchierbar: http://recherche.newsaktuell.de Frei zur Veröffentlichung bei Quellenangabe Akte 2000 Rückfragen: Eva Bons, Tel.: (02227) 90 50 20 Rocco Thiede, SAT.1 Presse & PR Tel.: (030) 2090-2386 Fax: (030) 2090-2337

Das könnte Sie auch interessieren: