SAT.1

Epilepsie durch Ecstasy - in Berlins größter Klinik erstmals nachgewiesen

Berlin (ots)- Nur eine kleine Pille vor der Party am Samstag Abend hat das Leben von Dirk B. zerstört. Für die Ärzte der Berliner Charité steht fest: Die Ursache für die epileptischen Anfälle des jungen Mannes ist die Einnahme von Ecstasy. Denn, so Dr. Hartmut Meierkord: Der Patient habe niemals zuvor Anzeichen für Epilepsie gehabt, alle anderen Ursachen seien ausgeschlossen worden und die Anfälle seien in einem unmittelbaren zeitlichen Zusammenhang mit der Einnahme von Ecstasy aufgetreten. Dabei machte Dirk B. (33) nichts anderes, als unzählige junge Leute an jedem Wochenende. Er wollte eine schöne Partynacht erleben und glaubte, dass diese noch besser würde mit einer scheinbar so harmlosen kleinen Ecstasy-Pille. Über einen Bekannten besorgt er sich die Tabletten. Nur wenige Tage später beginnen die Anfälle. Eines Morgens wacht Dirk B. mit zerbissener Zunge auf, er hat sich den Kopf aufgeschlagen. Dirk B. kann sich das alles nicht erklären. Doch schon zwei Tage später erleidet er seinen zweiten Anfall, während der Arbeit. Ein Zeuge schildert alles so: "Dirk verdrehte plötzlich die Augen, fiel vom Stuhl und schlug wild mit den Armen um sich." Als Dirk B. wieder zu sich kommt, weiß er von dem ganzen Geschehen nichts. Ein Freund bringt ihn schließlich ins Krankenhaus. Noch in der Notaufnahme erleidet Dirk B. seinen dritten Anfall. Die Diagnose der Ärzte ist eindeutig. Dr. Hartmut Meierkord zu Akte 2000: "Bei diesem Patienten ist die Ursache der Epilepsie die Einnahme von Ecstasy." Der erfahrene Experte weiter: "In der Literatur sind solche Fälle schon beschrieben worden, doch das ist für mich und für unsere Klinik, eine der größten in Deutschland, der erste Fall." Noch steht nicht fest, ob Dirk B. sein Leben lang Epileptiker bleiben wird. Trotz allem hat er noch Glück gehabt. Der junge Mann zu Akte 2000: "Wenn ich mir vorstelle, das wäre im Straßenverkehr passiert, oder allein zu Hause in der Badewanne: Ich hätte sterben können." Frei zur Veröffentlichung bei Quellenangabe Akte 2000 Mehr dazu am Dienstag, 22. Februar 2000, 22.15 Uhr in SAT.1 in AKTE 2000/8 - REPORTER DECKEN AUF MODERATION: ULRICH MEYER ots Originaltext: SAT.1 Im Internet recherchierbar: http://www.newsaktuell.de Rückfragen: Eva Bons, Tel.: (02227) 90 50 20 Rocco Thiede, SAT.1 PRESSE & PR Tel.: (030) 2090-2386Fax: (030) 2090-2337 SAT.1 PRESSEINFORMATION VOM 21. FEBRUAR 2000 Original-Content von: SAT.1, übermittelt durch news aktuell

Themen in dieser Meldung


Das könnte Sie auch interessieren: