Stiftung der Deutschen Wirtschaft (sdw)

Der Wohnort bestimmt den Schulerfolg: Grundschulprogramm Vivo der Stiftung der Deutschen Wirtschaft will Herkunft und Bildungserfolg entkoppeln

Berlin (ots) - Der Wohnort entscheidet maßgeblich über den Schulerfolg eines Kindes. Das zeigt eine kürzlich veröffentliche Studie der Bertelsmann Stiftung. Schülerinnen und Schüler aus sozial schwachen Stadtteilen liegen demnach oft bis zu zwei Jahre hinter ihren Klassenkameraden aus sozial stärkeren Stadtteilen zurück. Obwohl im deutschen Bildungssystem auch positive Tendenzen zu verzeichnen sind, besteht weiterhin ein enger Zusammenhang zwischen Herkunft und Bildungserfolg.

Mit dem Programm Vivo - Bildung von Grund auf! entwickelt die Stiftung der Deutschen Wirtschaft (sdw) die Potenziale von Grundschulkindern aus sozial schwachen Stadtteilen. Herkunftsbedingte Nachteile auszugleichen, ist das Ziel. Vivo stärkt die für den Lernerfolg wichtigen Kompetenzen von derzeit rund 150 Grundschulkindern aus Düsseldorf, Hamburg und Neumünster. Gefördert werden sie von der ersten bis zur fünften Klasse. Im ganzen Klassenverband unterstützt das Programm die Schüler darin, dass sie den Übergang auf die ihren Potenzialen entsprechende weiterführende Schule bestmöglich meistern.

Wöchentlich bekommen die Kinder Besuch von professionellen Trainerinnen, Trainern und dem Programm-Maskottchen Vivo, der Ameise. "Wir freuen uns über die ersten tollen Erfolge von Vivo, die sich auch schon im Regelunterricht bemerkbar machen. Unsere hochengagierten Trainerinnen und Trainer schaffen es jede Woche erneut, die Kinder zu motivieren und zu begeistern", berichtet Saskia Wittmer-Gerber, Bereichsleitung Schülerförderung der Stiftung der Deutschen Wirtschaft: "Die enge Zusammenarbeit mit allen beteiligten Programmakteuren macht es möglich, die Kinder besonders wirkungsvoll und nachhaltig in ihrer Persönlichkeitsentwicklung zu unterstützen."

Folgendes Bildmaterial kann im Rahmen einer Berichterstattung über Vivo und unter Angabe der Bildquelle Stiftung der Deutschen Wirtschaft (sdw) verwendet werden: http://mail3.sdw.org/dokumente.nsf/0/17599AD1CCD35B19C1257DD900532C84

Pressekontakt:

Lena Altman, Referentin Kommunikation, Stiftung der Deutschen
Wirtschaft (sdw) gGmbH, Breite Straße 29, 10178 Berlin, Tel.: 030
278906-15, Mobil: 0151 16 52 8347, E-Mail: l.altman@sdw.org



Weitere Meldungen: Stiftung der Deutschen Wirtschaft (sdw)

Das könnte Sie auch interessieren: