eco - Verband der Internetwirtschaft e. V.

eco Verband: Wie wollen wir arbeiten?

Köln (ots) -

   - Digitalisierung ist der Schlüssel für neue Arbeitswelten
   - Digitalität macht Diversität der Arbeitsgestaltung möglich
   - Gutes Leben und Arbeiten sind kein Widerspruch
   - eco Kompetenzgruppe New Work lädt zum Event auf der 
     Internetwoche in Köln 

Die Arbeitswelt wird in jeder Hinsicht vielfältiger und die Digitalisierung stellt den entscheidenden Faktor dar, um den immer diversifizierteren Anforderungen an die New Work zu begegnen. Diese These vertritt Lucia Falkenberg, HR-Managerin und Expertin der Kompetenzgruppe New Work im eco - Verband der Internetwirtschaft e. V. (www.eco.de). "Ortsunabhängige Unternehmen mit multi-lokalen Teams werden künftig zum Standard werden", prognostiziert Lucia Falkenberg

Auf die Arbeitgeber kommt laut eco vor allem eine Herausforderung zu: der Umgang mit dieser Vielfalt. Die Beschäftigten erwarten zusehends eine Arbeitsumgebung, die mit ihren Bedürfnissen und Lebenszielen vereinbar ist. Hinzu kommt eine auch kulturell zunehmend diversifizierte Beschäftigungsstruktur. Die eco Kompetenzgruppe New Work will die damit einhergehenden Konfliktpotenziale nicht leugnen, zugleich aber auch die neuen und häufig erfrischenden Perspektiven für die Unternehmen betonen.

Individuelles Umfeld durch digitale Technologien

"Den Unternehmen muss es gelingen, Diversität und Digitalisierung miteinander zu vereinen", sagt Ursula Vranken, Geschäftsführerin IPA Institut für Personalentwicklung und Arbeitsorganisation Köln. Sie erklärt: "Digitale Technologien spielen eine Schlüsselrolle, um für jeden Mitarbeiter ein individuelles Umfeld zu schaffen, in dem er seine beziehungsweise sie ihre Fähigkeiten bestmöglich einsetzen kann. Es geht also darum, dass möglichst viele Mitarbeiter ihr Idealbild von der Balance zwischen Leben und Arbeiten umsetzen können, so dass dabei auch für das Unternehmen ein hoher Nutzen entsteht."

Rahmenbedingungen sind notwendig

Voraussetzung für diese effizienteren und flexibleren Arbeitsstrukturen ist laut eco, dass rechtzeitig die entsprechenden Rahmenbedingungen geschaffen werden. Dieser Rahmen für digitales Leben und Arbeiten soll unter der Leitung von IPA-Geschäftsführerin Ursula Vranken auf der Veranstaltung "Leben und Arbeiten in der digitalen Stadt" (http://tinyurl.com/jn2uho8) am 26. Oktober in Köln diskutiert werden. Dabei geht es im Einzelnen um die Themen Digital City, Arbeitgeber 4.0, Diversität und Digitalität sowie Führung und People Management. Im Rahmen eines Workshops soll ein Bild vom künftigen Leben und Arbeiten in der digitalen Stadt entstehen.

Über die Internetwoche

Die Internetwoche (www.internetwoche.koeln), die in diesem Jahr bereits zum siebten Mal in Köln stattfindet, ist die wichtigste Veranstaltung zur Digitalisierung in Nordrhein-Westfalen. Bei diversen Events im gesamten Stadtgebiet werden sowohl Bürgerinnen und Bürger als auch Unternehmen und Politik angesprochen, um sich über aktuelle und zukünftige Themen, Produkte und Herausforderungen der Digitalisierung zu informieren und auszutauschen. Vom 24. bis zum 29. Oktober zeigen 60 Veranstaltungspartner in über 120 Events mit 500 Speakern alle Facetten des Internet - vom digitalen Leben und Arbeiten bis hin zu gesellschaftlichen Veränderungen. In diesem Jahr erwartet Veranstalter eco ¬ - Verband der Internetwirtschaft e. V. einen Rekord von rund 12.000 Besuchern.

eco (www.eco.de) ist mit mehr als 900 Mitgliedsunternehmen der größte Verband der Internetwirtschaft in Europa. Seit 1995 gestaltet der eco Verband maßgeblich die Entwicklung des Internets in Deutschland, fördert neue Technologien, Infrastrukturen und Märkte, formt Rahmenbedingungen und vertritt die Interessen der Mitglieder gegenüber der Politik und in internationalen Gremien. In den eco Kompetenzgruppen sind alle wichtigen Experten und Entscheidungsträger der Internetwirtschaft vertreten und treiben aktuelle und zukünftige Internetthemen voran.

Weitere Informationen:


eco - Verband der Internetwirtschaft e. V.,
Lichtstr. 43h, 50825 Köln, Tel.: 0221 / 70 00 48 - 0,
E-Mail: info@eco.de, Web: www.eco.de

Pressekontakt: Thomas Müller,
Tel.: 0221 / 700048-260, E-Mail: Thomas.Mueller@eco.de

PR-Agentur: euromarcom public relations GmbH,
Tel. 0611 / 973150, E-Mail: team@euromarcom.de,
Web: www.euromarcom.de - Wir sind die PR-Agentur für eco und andere
gute Namen.

Original-Content von: eco - Verband der Internetwirtschaft e. V., übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: eco - Verband der Internetwirtschaft e. V.

Das könnte Sie auch interessieren: