eco - Verband der Internetwirtschaft e. V.

Internetadressen reichen nur noch für 100 Tage
Letzte Adressen des Internetprotokolls IPv4 werden im März 2011 vergeben
Internet Service Provider sollten jetzt auf IPv6 umsteigen

Köln (ots) - Die Adressen des Internetprotokolls IPv4 gehen zur Neige. Die letzten Adressen des Protokolls, das die Adressierung und das Routing von Datenpaketen durch das Internet regelt, werden im März 2011 vergeben werden. Für Anbieter von Telekommunikationsinfrastruktur, Internet Service Provider, Organisationen und Großunternehmen wird es jetzt höchste Zeit, auf den neuen Standard IPv6 umzusteigen - sonst könnte es schon bald Probleme mit der Internetverbindung oder der Erreichbarkeit von Websites geben.

Die für die Vergabe von IP-Adressen zuständige Internet Assigned Numbers Authority (IANA) wird Anfang März die letzten Adressblöcke nach dem alten IPv4-Standard an die Regional Internet Registries ausliefern. Von diesen bekommen Internet Service Provider, Organisationen oder Großunternehmen ihre IP-Adressen. "Wer bis dahin nicht auf das neue IPv6-Protokoll umgestellt hat, steht möglicherweise im Regen", erläutert Prof. Michael Rotert, Vorstandsvorsitzender bei eco - Verband der deutschen Internetwirtschaft e.V.

Grund für den knappen Adressraum ist das enorme Wachstum des Internet. "Unter IPv4 konnten etwa 4 Milliarden IP-Adressen bereitgestellt werden - damit kann man nicht einmal China und Indien vollständig versorgen", so Rotert. Der neue Standard IPv6 (Internet Protocol Version 6) dagegen stellt einen nahezu unbegrenzten Adressraum bereit: "Mit 340 Sextillionen IP-Adressen gibt es genug für jeden Menschen und jedes technische Gerät, das eine Internetverbindung benötigt."

Die Umstellung auf das neue System bringt wichtige Vorteile. Eine ausreichende Versorgung mit IP-Adressen ist die Grundlage für flächendeckenden Breitbandzugang und Basis für zahlreiche Entwicklungen und Innovationen wie Heimvernetzung, Telemedizin, Internet der Dinge und Smart Metering (elektronische Stromzähler).

Presseinfo: Ein Zähler über den aktuellen Stand der noch verfügbaren IPv4-Adressen findet sich unter http://inetcore.com/project/ipv4ec/index_de.html . Eine Grafik zur Vergabe von IP-Adressen durch die verschiedenen Organe der Internetverwaltung steht unter http://www.eco.de/dokumente/Vergabe_IP-Adressen_Internetverwaltung.pdf zur Verfügung.

eco ( www.eco.de ) ist seit 15 Jahren der Verband der Internetwirtschaft in Deutschland. Die rund 500 Mitgliedsunternehmen beschäftigen über 250.000 Mitarbeiter und erwirtschaften einen Umsatz von ca. 46 Mrd. Euro jährlich. Im eco-Verband sind die rund 230 Backbones des deutschen Internet vertreten. eco versteht sich als Interessenvertretung der deutschen Internetwirtschaft gegenüber Politik und in internationalen Gremien. Als Expertennetzwerk befasst sich eco mit aktuellen Themen wie Internetrecht, Infrastruktur, Online Services und E-Business.

Pressekontakt:

Weitere Informationen: eco Verband der deutschen Internetwirtschaft
e.V., Lichtstr. 43h, 50825 Köln, Katrin Mallener, Tel.:
0221/700048-260, E-Mail: katrin.mallener@eco.de, Web: www.eco.de

Original-Content von: eco - Verband der Internetwirtschaft e. V., übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: eco - Verband der Internetwirtschaft e. V.

Das könnte Sie auch interessieren: