ARD Das Erste

"ttt - titel thesen temperamente" (BR) am Sonntag, 8. November 2015, um 23:05 Uhr

München (ots) - die geplanten Themen:

Subventionen ja, Solidarität nein! Ist die Idee von Europa gescheitert?

Kann ein politisches System überleben, das nur als gemeinsamer Wirtschaftsraum, als Subventions- und Bürokratiemoloch existiert? Diese Frage muss man sich stellen, angesichts der Erfahrungen mit Ländern wie Großbritannien, Ungarn oder Polen, die gerne von EU-Geldern profitieren und sich gleichzeitig politischer und moralischer Verantwortung in Europa entziehen. "ttt" hinterfragt die Schwächen des europäischen Konstrukts, spricht mit Experten und analysiert, wie sich Europa verändern muss, um als Ideal und politisches System zu überleben.

150.000 Tote, Korruption und eine Aushöhlung aller staatlichen Institutionen! Der Dokumentarfilm "Cartel Land" zeigt die Folgen des mexikanischen Drogenkriegs

Ein Land im Ausnahmezustand, beherrscht von mächtigen Drogenkartellen, die auch Politik, Polizei und Militär infiltriert haben. Kein Tag, an dem nicht Gewalt und Willkür den Alltag bestimmen und Nachbarn, Freunde oder Verwandte treffen könnten. Der preisgekrönte Dokumentarfilm "Cartel Land" zeigt, wie sich die Menschen in Mexiko in Autodefensas, Bürgerwehren vor dem Drogenkrieg zu schützen versuchen. Er zeigt auch, dass es keinen Ausweg aus dem Teufelskreis von Gewalt und Gegengewalt gibt. Ein düsteres Szenario, dessen Wurzeln in der amerikanischen Prohibitionspolitik des frühen 20. Jahrhunderts zu suchen sind, wie Carmen Boullosa und Mike Wallace in ihrem hervorragend recherchierten Buch "Es reicht!" analysieren.

Mit Kreativität und Engagement gegen Bürokratie und Dummheit: Der unermüdliche Kampf des Berliner Ingenieurs Ralf Steeg für saubere Flüsse

Seit vielen Jahren kämpft Ralf Steeg nun schon für den Fluss. Er kämpft gegen Trägheit, Ignoranz und Mutlosigkeit, er kämpft mit technischem Sachverstand, Kreativität und einer geradezu manischen Leidenschaft. Sein Kampf führt ihn in die Niederungen der Berliner Politik, ins Dickicht der Behörden und in ferne Länder. Ralf Steeg ist ein Idealist im Kampf mit der Realität. Die Dokumentarfilmerin Sandra Prechtel hat in ihrem Buch "Der Wassermann", die Lebensgeschichte von Ralf Steeg aufgeschrieben, von seiner Jugend in der DDR, Revolte, Haft, Ausreise und seinen Anfängen in der Bundesrepublik bis zu seinem Erfindungsreichtum und Durchhaltewillen heute. Dabei hat sie eine neue Form der Erzählung geprägt, zwischen Heldengeschichte und politischer Analyse.

Lateinamerikanisches Temperament und weltläufige Intelligenz... Die mexikanische Dirigentin Alondra de la Parra begeistert mit Charme und Witz!

Machtspiele sind was für Männer! Sie will Musik, Lebendigkeit und angstfreies Experimentieren. Alle Musiker im Orchester sollen die Möglichkeit haben, die Stärken ihres Spiels zu finden. Die Dirigentin Alondra de la Parra hat einen neuen Stil des Musizierens geprägt. Leidenschaftlich, mit unerbittlicher Freundlichkeit und ansteckendem Humor, bringt sie die großen Klangkörper der Welt zu Höchstleistungen und spielt das gleich herunter: "Wir werfen Töne in die Luft und hoffen, dass sie bei den Menschen ankommen."

Moderation: Max Moor

Redaktion: Sylvia Griss,Franz Xaver Karl(BR)

Pressekontakt:

Agnes Toellner, Presse und Information Das Erste, 
Tel: 089/5900 23876,
E-Mail: agnes.toellner@DasErste.de

Fotos unter www.ard-foto.de
Original-Content von: ARD Das Erste, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: ARD Das Erste

Das könnte Sie auch interessieren: