ARD Das Erste

Das Erste: "Bericht aus Berlin" am Sonntag, 11. Oktober 2015, um 18:30 Uhr im Ersten

München (ots) - Geplante Themen:

Die Widersacher von Angela Merkel - Streit in der Großen Koalition
Die Kanzlerin hat sich diese Woche in der Flüchtlingspolitik 
eindeutig positioniert, sie bleibt ihrem Kurs treu. Die 
Koalitionspartner stellt das nicht zufrieden. Die CSU droht mit 
"Maßnahmen der Notwehr" und auch die SPD kritisiert Angela Merkel 
scharf. Die Union ist zerstritten, die SPD ist sich uneins und 
gleichzeitig legt die rechtspopulistische Partei AfD in Umfragen zu. 
ARD-Korrespondentin Marion von Haaren über den Zustand der 
Regierungsparteien, die verzweifelt versuchen, Antworten zu finden.
Dazu ein Studiogespräch mit Bayerns Innenminister Joachim Herrmann, 
CSU

Integration in den Arbeitsmarkt? Eine Reportage über die Ausbeutung 
von Flüchtlingen
Sie sind aus Syrien geflohen, wollen in Deutschland leben und 
arbeiten. ARD-Korrespondent Matthias Deiß hat in Berlin syrische 
Flüchtlinge getroffen und festgestellt: Viele werden gnadenlos 
ausgenutzt, sie arbeiten zu illegalen Dumpinglöhnen. Vom Mindestlohn 
können sie nur träumen. Der Deutsche Gewerkschaftsbund schlägt Alarm:
Bei der Integration von Flüchtlingen in den Arbeitsmarkt dürften die 
Schutzregeln nicht aufgeweicht und der Mindestlohn nicht unterlaufen 
werden. Doch der Zoll ist heillos überfordert, wenn es darum geht, 
die Einhaltung des Mindestlohns zu kontrollieren.
Dazu und zur aktuellen Flüchtlingspolitik ein Schaltgespräch mit dem 
stellv. SPD-Vorsitzenden Ralf Stegner 

Moderation: Rainald Becker

Weitere Informationen zur Sendung finden Sie direkt nach Ausstrahlung unter www.berichtausberlin.de

Pressekontakt:

ARD-Hauptstadtstudio, Kommunikation, Tel.: 030/2288 1100, 
E-Mail: presse@ard-hauptstadtstudio.de
Original-Content von: ARD Das Erste, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: ARD Das Erste

Das könnte Sie auch interessieren: