ARD Das Erste

"ttt - titel thesen temperamente" (MDR) am Sonntag, 11. Oktober 2015, um 23:05 Uhr

München (ots) - Geplante Themen:

Malala - Ihr Recht auf Bildung

Im Juli feierte sie ihren 18. Geburtstag: Die Pakistanerin Malala Yousafzai, Friedensnobelpreisträgerin, Aktivisten, Kämpferin für das Recht von Mädchen auf Bildung. Ihr Leben - eine außergewöhnliche Geschichte von Mut und Zivilcourage. Im Oktober 2012 griffen pakistanische Taliban ihren Schulbus an und schossen ihr in den Kopf. Sie wurde nach England zur Behandlung gebracht und überlebte. Bis heute ist ihr Gesicht halbseitig gelähmt. Doch schon vor dem Anschlag war Malala alles andere als ein gewöhnliches Mädchen. Gefördert von ihrem Vater, einem Lehrer, verschlang sie schon als Kind Schulbücher. Mit elf Jahren begann sie einen Blog, in dem sie über die Gräueltaten der Taliban in ihrem heimatlichen Swat-Tal berichtete. Mit 15 war sie eine lokale Berühmtheit, die der BBC Interviews gab. Seit ihrer spektakulären Rettung lebt sie in England und setzt ihre Mission fort, trifft die Obamas und redet vor den UN-Vollversammlung. Der Filmemacher Davis Guggenheim hat die 18-Jährige jetzt in seinem Film "Malala - Recht auf Bildung" porträtiert: Eine junge Frau, die ganz selbstverständlich ihre Rolle als weltweites Symbol ausfüllt - und sich manchmal doch wie ein ganz normaler Teenager fühlt. Autorin: Hilka Sinning

Hausbesuch bei Jean-Michel Jarre

Jean-Michel Jarre ist zweifellos einer der einflussreichen Persönlichkeiten der elektronischen Musik. Sein Album 'Oxygène' aus dem Jahr 1976 wurde zu einem Meilenstein der elektronischen Musik. Über 12 Millionen Mal verkaufte sich Jarres 'Space-Sound'-Collage. Seine Live-Konzerte in den 90ern, La Défense in Paris und vor den Pyramiden von Gizeh vor Millionen von Zuschauern, setzten Maßstäbe für zukünftige Massenspektakel. Keiner verband Technik und Sinnlichkeit so perfekt wie der Franzose. Jetzt meldet sich Jean-Michel Jarre mit einem neuen Mammut-Projekt zurück. Für sein neues Album 'Elektronica' reiste er vier Jahre um den Globus, um mit Sound-Veteranen wie Moby, der Gruppe Air und Tangerine Dream sowie Pete Townsend von The Who u.v.a. an neuen Sound- und Songideen zu basteln. Jarre und seinen Partnern ist ein großes Werk gelungen. 'Electronica' liefert unerhörte Klänge, ist monströs und hypnotisch, dabei gleichzeitig Klanginnovation und eine musikalische Reise in die Geschichte der elektronischen Musik. Am 16. Oktober erscheint nun der erste Teil von "Electronica". "ttt" hat dem Meister der Synthesizer Jean-Michel Jarre einen exklusiven Besuch in seinem Studio bei Paris abgestattet. "Ich wollte eine Geschichte der elektronischen Musik und ihres Vermächtnisses aus meiner ganz eigenen Perspektive und Erfahrung erzählen - von meinen eigenen Anfängen bis heute", sagt Jarre. Autor: Jan Seeman

Der Irakische Comedian Ahmed al-Basheer

Mit Witz und Humor geht der 31-jährige Iraker Ahmed al-Basheer gegen die Verwerfungen im Nahen Osten vor. Er spottet über den islamischen Staat, selbsternannte Dschihadisten und religiöse Eiferer. Seine Pointen haben so zielgenau getroffen, dass er sich in Sicherheit bringen musste. Al-Basheer bekam Morddrohungen und ist daraufhin aus seine Heimatstadt Bagdad ins Exil nach Jordanien geflohen. Dort produziert er nun wöchentlich seine Satire-Show mit einem 30-köpfigen Team, alle Flüchtlinge aus dem Irak. "ttt" hat den in Jordanien lebenden Al-Basheer besucht und mit ihm darüber gesprochen, warum er den Irak verlassen musste und mit welchem Ziel und welcher Wirkung er seine Satire-Show produziert. Autor: Alexander Bühler

Die Evolution des Krieges

Der Krieg ist zurück - mit immer mehr Toten, immer mehr zerstörten Städten, immer mehr Failed States und Millionen von Flüchtlingen, die jetzt auch in Deutschland ankommen und hier Schutz suchen. Der Krieg ist überall und zugleich diffuser und hybrider geworden - wo sich früher Staaten gegenüberstanden mit fest umrissenen Territorien, agieren heute kleine Gruppen, zersplitterte Parteien, Kämpfer ohne Hoheitsabzeichen, die ganze Regionen dauerhaft destabilisieren können. Der Krieg geht immer weiter - der War on Terror, nach den Anschlägen vom 11. September 2011 ausgerufen, wird inzwischen überall auf der Welt geführt, inzwischen mit weit über einer Million Toten. Und der Krieg rückt immer näher heran an die Wohlstandszonen des Westens. Die Hoffnungen, dass nach dem Ende des Ost-West-Konflikts eine Zeit des ewigen Friedens anbrechen werde, haben sich gründlich zerschlagen. Was das heißt und was Krieg in unserer Zeit bedeutet, analysiert jetzt der Politologe und "wandelnde Ein-Mann-Think-Tank" ("Die Zeit") Herfried Münkler in seinem neuen Buch "Kriegssplitter". Autor: Rayk Wieland

Swetlana Alexijewitsch - Gewinnerin des Literaturnobelpreises 2015 Am 3. Oktober wurde er - wie immer traditionell an einem Donnerstag - bekannt gegeben: der Literaturnobelpreis. Überreicht wurde er in diesem Jahr an die Weißrussin Swetlana Alexijewitsch. Die Jury würdigte die Autorin wegen ihrer "Collagen des russischen Alltags" und damit ihr vielstimmiges Werk, das dem Leiden und dem Mut in unserer Zeit ein Denkmal setzt". "ttt" mit einem Porträt der 67-jährigen Autorin. Autor: Tim Evers

Moderation: 	Max Moor
Redaktion: 	Jens-Uwe Korsowsky / Matthias Morgenthaler 

Pressekontakt:

Agnes Toellner, Presse und Information Das Erste,
Tel: 089/5900 23876, E-Mail: agnes.toellner@DasErste.de

Fotos unter www.ard-foto.de

Original-Content von: ARD Das Erste, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: ARD Das Erste

Das könnte Sie auch interessieren: