ARD Das Erste

"Plusminus" (BR) am Mittwoch, 12. November 2014, 21.45 Uhr

München (ots) - Moderation: Marcus Bornheim

Die Themen:

Prothesen, Herzschrittmacher, Brustimplantate: Wie gefährlich sind Medizinprodukte? Nach den Skandalen um Tausende gepantschte Brustimplantate und defekte Hüftprothesen hat die Politik strengere Kontrollen und mehr Sicherheit für die Patienten versprochen. Doch zwei Jahre danach hat sich nichts geändert. Immer wieder kommen neue, unzureichend geprüfte oder sogar gesundheitsschädliche Medizinprodukte auf den Markt und werden in den Kliniken implantiert. Die Gesundheit der Patienten ist nach "Plusminus"-Recherchen in Gefahr.

Streckentest: Mit dem Elektroauto von München nach Leipzig Mit dem Elektroauto von München bis nach Leipzig fahren, eine Strecke von 430 Kilometern: Angeblich ist das problemlos möglich. Denn entlang der A9 wurden acht Schnellladestationen installiert, mit Steuergeldern gefördert. Das Projekt sei "ein Meilenstein" der Elektromobilität, schreiben die Betreiber. Wir machen den Versuch und stellen fest: Mit unserem Fahrzeug können wir nicht schnellladen. Fahrer der meisten ausländischen Elektroautos werden ausgeschlossen. Der Stecker passt nicht. Und das nicht nur an der A9, sondern demnächst an 200 weiteren staatlich geförderten Zapfsäulen zum Schnellladen. Was läuft da schief? Bringt man Elektromobilität so tatsächlich voran? Schließlich möchte Deutschland "Leitmarkt" für Elektromobilität werden. Bis 2020 sollen eine Million Elektroautos auf deutschen Straßen rollen. Doch Anspruch und Wirklichkeit klaffen weit auseinander.

Topkunde Leiharbeit - Wie die Bundesagentur für Arbeit eine ganze Branche fördert Festanstellung oder Leiharbeit? Das ist für die Bundesagentur für Arbeit nebensächlich. Was zählt, ist die erfolgreiche Vermittlung eines Arbeitslosen - daran hat auch das Versprechen, künftig mehr auf Qualität zu achten, wenig geändert. Selbst Betriebe, die einen Festangestellten suchen, bekommen oft nur unpassende Bewerber vermittelt. In einigen Agenturen und Jobcentern kommt sogar jede zweite offene Stelle von Zeitarbeitsfirmen. Sie gelten vielerorts als Topkunden, die besonders gefördert werden. Die Bundesagentur leistet damit einer ganzen Branche kostenlos Schützenhilfe. Darf eine öffentlich finanzierte Behörde so weit gehen?

Machtkampf zwischen Gewerkschaften: Wer verliert? Streiks kleiner Gewerkschaften, die Bürger belasten und die Wirtschaft ins Mark treffen. Die Schäden sind gewaltig. Die großen Gewerkschaften geben sich moderater. Der Ton zwischen Großen und Kleinen wird schärfer. Große Gewerkschaften wünschen, dass die Regierung die Macht der Kleinen beschneidet, die Verfassungsmäßigkeit solch eines Gesetzes, wie es nun im Entwurf vorliegt, wird von vielen Experten bezweifelt.

Pressekontakt:

Redaktion: Carl Hermann Diekmann

Kontakt:
Wirtschaftsredaktion Fernsehen
Tel.: 089/3806-5850
Fax: 089/3806-7638

Original-Content von: ARD Das Erste, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: ARD Das Erste

Das könnte Sie auch interessieren: