ARD Das Erste

Das Erste
"ttt - titel thesen temperamente" am 27. Juni 2010

München (ots) - "ttt" kommt am Sonntag, 27. Juni, um 23.30 Uhr, vom Bayerischen Rundfunk und hat folgende Themen:

Folter, Waffenhandel, sexueller Missbrauch: Leben nach der Colonia 
Dignidad!
Colonia Dignidad: ein kleiner, christlich verbrämter, faschistoider 
Modellstaat in der südchilenischen Provinz. 30.000 Hektar, umgeben 
von Stacheldraht, Wachtürmen, Stolperfallen. Unterstützt von der 
chilenischen Militärdiktatur, konnten der Leiter Paul Schäfer und 
seine Gefolgsleute ungehindert Verbrechen begehen: Waffenhandel, 
Folter von chilenischen Oppositionellen, sexueller Missbrauch und 
Misshandlung von Kindern ... Nach der Verhaftung Paul Schäfers 2005 
leben noch immer knapp 300 Menschen auf dem Areal. Unter ihnen viele 
Opfer, aber auch Täter. Zwei deutsche Dokumentarfilmer wie die 
Bewohner versuchen, die Misshandlungen und Verletzungen der 
Vergangenheit zu bewältigen. 

Der Vuvuzela-Test!
Ist sie nur eine lästige Tröte - oder doch ein ernstzunehmendes 
Blasinstrument? "ttt" macht mit dem Hornisten des 
BR-Symphonieorchesters Norbert Dausacker den Vuvuzela-Test: Wie 
klingen Mozarts "Kleine Nachtmusik" oder die Sportfreunde Stiller auf
der Vuvuzela? Ein etwas anderes Blaskonzert.

Der Preis des Öls
Seit sechs Jahren dokumentiert die aserbaidschanische Fotografin Rena
Effendi das Leben entlang der Pipeline Baku-Tiflis-Ceylan. Auf der 
einen Seite Luxus-Einkaufszentren in Baku, auf der anderen Seite die 
Slums der Menschen, die infolge der ölgetriebenen Immobilienblase 
ihre Häuser verloren haben. Sex-Arbeiterinnen, die auf Petro-Dollars 
hoffen und Fischer, die wegen der Öltanker keine Fische mehr fangen. 
Eine Geschichte von Umweltzerstörung und sozialen Abgründen - 
jenseits der PR-Broschüren von BP, dem Betreiber der Pipeline.

Cameron Carpenter: Paradiesvogel, Pedaltänzer, Orgel-Revolutionär! 
Er sieht aus wie eine Mischung aus Freddie Mercury und David Bowie 
und spielt so virtuos und rasant, dass man mit dem Hören und Staunen 
kaum hinterherkommt. Und: Er spielt mit allen Vieren! Voller Hand- 
und Fußeinsatz. Weil es aber nicht genug Orgel-Stücke für ihn gibt, 
schreibt Carpenter alles um, was ihm gefällt: Pop-Songs von Kate Bush
ebenso wie die komplette 5. Symphonie von Gustav Mahler. Derzeit 
entwickelt er die "virtual pipe organ", eine volldigitale 
Konzertorgel. Gerade ist seine neue CD erschienen und in wenigen 
Wochen kommt er auf Deutschlandtour.

EU-Millionen an der Amalfi-Küste versenkt? Grotesker Streit um ein 
Konzerthaus des genialen Architekten Oscar Niemeyer
Ravello, ein malerischer Ort an der Amalfi-Küste. Hier findet jedes 
Jahr das berühmte Ravello-Musikfestival unter freiem Himmel statt. 
Oscar Niemeyer schenkte der Stadt den Entwurf eines Auditoriums, 
damit die Musiker auch bei Regen spielen können. Die EU gab 16 
Millionen Euro - seit letztem Herbst ist das Konzerthaus fertig. 
Aber: Es darf nicht bespielt werden! Die Fondazione, die das Festival
betreibt, sieht sich immer neuen politischen und bürokratischen 
Hürden ausgesetzt. Der Hauptsponsor hat aus Frust die Gelder um die 
Hälfte gekürzt. Ein Machtkampf, der auf dem Rücken der Kunst 
ausgetragen wird.  

Christoph Schlingensief eröffnet die Opernfestspiele in München
Afrika trifft auf Münchens Luxusmeile, die Maximilianstraße. 
Christoph Schlingensief bringt sein afrikanisches Opernprojekt zu den
Festspielen. Er will die Oper als alle Disziplinen vereinende 
Kunstform wieder mitten im Leben ansiedeln, um Schritt für Schritt zu
begreifen, warum wir ständig dem afrikanischen Kontinent helfen 
wollen, obwohl wir uns selber schon lange nicht mehr helfen können. 
Die Premiere in München findet statt in einem provisorischen Bau der 
Wiener Architekturpunks von Coop Himmelblau. "ttt" hat Schlingensief 
zu einem langen Interview getroffen und mit ihm über Afrika, sein 
Projekt für die Biennale in Venedig und seine Krankheit gesprochen.  

Moderation: Dieter Moor

Redaktion: Sylvia Griss

Pressekontakt:

Agnes Toellner, Presse und Information Das Erste,
Tel: 089/5900 3876, E-Mail: agnes.toellner@DasErste.de
Fotos unter www.ard-foto.de

Original-Content von: ARD Das Erste, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: ARD Das Erste

Das könnte Sie auch interessieren: