ARD Das Erste

Das Erste
Menschen bei Maischberger am Dienstag, 3. März 2009, um 22.45 Uhr im Ersten

    München (ots) - Das Thema: "Kinder Tyrannen, Eltern Weicheier: Fehlt die harte Hand?"

    Die Gäste: Petra Gerster (ZDF-Moderatorin, Mutter von zwei Kindern) Michael Winterhoff (Kinderpsychiater und Bestsellerautor) Bernhard Bueb (Ex-Internatsleiter, "Deutschlands strengster Erzieher") Anna Wintzer (anti-autoritäre Pädagogin) Ingo Appelt (Comedian und Familienvater) Micha Brumlik (Erziehungswissenschaftler)

    Petra Gerster "Eltern sollen ihre Kinder konsequent erziehen und ihnen auch Grenzen aufzeigen", sagt die ZDF-Moderatorin. Von zu harten Strafen hält die zweifache Mutter aber wenig. "Ich erinnere mich noch gut an die Angst, mit der wir früher in die Schule gegangen sind. Damals gab es noch die Prügelstrafe", so Gerster. Die Bestseller-Autorin (u.a. "Der Erziehungsnotstand") kritisiert, dass viele Eltern ihre Kinder heute nicht mehr erziehen können oder auch wollen.

    Michael Winterhoff "Wir bekommen eine Gesellschaft mit immer mehr jungen Heranwachsenden, die nicht lebenstüchtig sind", warnt der Kinder- und Jugendpsychiater, der mit seinen beiden Bestsellern "Warum unsere Kinder Tyrannen werden" und "Tyrannen müssen nicht sein" seit Monaten Furore macht. "Kinder sind keine Partner", sagt Michael Winterhoff. Es sei falsch, mit Kindern jede Anweisung zu diskutieren als seien sie Erwachsene.

    Bernhard Bueb Der frühere Leiter des Internats Salem hat mit seinem Plädoyer für eine strenge Erziehung eine große Diskussion in Deutschland ausgelöst. In seinem Bestseller "Lob der Disziplin" fordert Bernhard Bueb eine Rückbesinnung auf konservative Werte in der Erziehung. Ordnung, Gehorsam und Selbstüberwindung seien wichtige Stützen für Kinder und Jugendliche, glaubt der streitbare Pädagoge.

    Anna Wintzer "Man kann Kinder nicht erziehen. Ich will das auch nicht", sagt Anna Wintzer, die 1967 einen der ersten Kinderläden in Deutschland gründete. Bis heute glaubt sie an das Ideal einer anti-autoritären Erziehung. "Kinder zu bestrafen - das nutzt gar nichts. Wir würden nie sagen: Du bist böse und musst Strafe kriegen", sagt die 75-Jährige, die bis heute in einem anti-autoritären Kindergarten arbeitet.

    Ingo Appelt "Eigentlich bin ich der verzweifelte Vater, der ständig nach seiner Rolle sucht", sagt der Comedian und dreifache Familienvater, der ein Vorbild für seine Kinder sein möchte. Forderungen nach Autorität und Disziplin hält Ingo Appelt nicht für durchsetzbar. "Kinder kann man nicht dressieren. Tatsache ist ja, dass am Ende keiner weiß, wie es mit der Erziehung geht."

    Micha Brumlik Für den Frankfurter Erziehungswissenschaftler entstammen Forderungen nach "mehr Disziplin" der Autoritätsgläubigkeit und dem Untertanengeist vergangener Zeiten. Micha Brumlik, bekennender "Achtundsechziger" und Kritiker von Bernhard Buebs Erziehungskonzept, lehnt Strafen ab, weil das Kind gedemütigt werde.

    "Menschen bei Maischberger" ist eine Gemeinschaftsproduktion der ARD, hergestellt vom WDR in Zusammenarbeit der Pro GmbH und Vincent Berlin GmbH. (Redaktion: Carsten Wiese)

Pressekontakt:
POSITION Institut für Kommunikation, Ralf Ketterer
Tel.: 0221 / 931806 - 52 , Fax: 0221 / 33180 - 74

Original-Content von: ARD Das Erste, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: ARD Das Erste

Das könnte Sie auch interessieren: