ARD Das Erste

Das Erste: Jerry Cotton ermittelt ... - im Juli und August 2008 im Ersten!

    München (ots) - Er ist vielleicht nicht so berühmt wie sein britischer Kollege James Bond - aber im deutschsprachigen Raum sind die Abenteuer des lässigen FBI-Agenten Jerry Cotton längst Kult. Seit im Jahr 1954 der erste Cotton-Krimi mit dem Titel "Ich suchte den Gangster-Chef" erschien, haben die Romanhefte eine Gesamtauflage von rund 850 Millionen Exemplaren erreicht. Cottons immense Berühmtheit und der harte Realismus der in der Ich-Perspektive geschriebenen Geschichten veranlassten das FBI in den 1950er Jahren sogar zu einer Pressemitteilung, in der klargestellt wurde, dass Jerry Cotton kein realer Mitarbeiter der US-Behörde sei. 1965 wurde die Romanfigur schließlich zum Kinohelden: "Schüsse aus dem Geigenkasten" erwies sich als großer Publikumserfolg - wohl nicht zuletzt dank des charismatischen Hauptdarstellers George Nader. Mit seiner Mischung aus coolem Charmeur und begeistertem Haudrauf gilt der Amerikaner bis heute als Idealbesetzung. Bis 1968 entstanden insgesamt acht Jerry-Cotton-Filme, alle mit Nader in der Hauptrolle. Aus heutiger Perspektive sind diese frühen deutschen Actionfilme vor allem ein trashiges Vergnügen erster Güte, nicht zuletzt dank Peter Thomas' prägnanter Musik. Zu den besten Kinoabenteuern des FBI-Agentengehören für viele Fans "Mordnacht in Manhattan", in dem Cotton einen kleinen Jungen beschützen muss, der Zeuge eines Mafia-Mordes wurde, und "Der Mörderclub von Brooklyn", in dem der Ermittler eine brutale Erpresserbande zur Strecke bringt. Nicht weniger sehenswert ist "Um null Uhr schnappt die Falle zu": Cotton hat darin genau 63 Stunden Zeit, um zu verhindern, dass eine Gangsterbande mit Nitroglyzerin ganz New York in Schutt und Asche legt - fast wirkt der packende Thriller wie eine frühe Version der aktuellen Echtzeit-Serie "24". Mit dem temporeichen Krimi "Todesschüsse am Broadway" über einen blutigen Bandenkrieg in New York fand die Reihe der Cotton-Kinofilme im Jahr 1968 schließlich einen würdigen Abschluss. George Nader konnte danach nie wieder an den Erfolg dieser Filme anschließen - mit Jerry Cotton aber hat er einen Kinohelden geschaffen, der längst Legende ist.

    18.7.2008, 1.20 Uhr Der Tod im roten Jaguar Deutschland/Italien 1968 Darsteller: George Nader, Heinz Weiss, Grit Böttcher, Friedrich Schütter Regie: Harald Reinl

    18.7.2008, 2.55 Uhr Schüsse aus dem Geigenkasten Deutschland 1965 Darsteller: George Nader, Heinz Weiss, Richard Münch, Hans E. Schons Regie: Fritz Umgelter

    1.8.2008, 1.20 Uhr Der Mörderclub von Brooklyn Deutschland 1966 Darsteller: George Nader, Heinz Weiss, Helga Anders, Karl Stepanek Regie: Werner Jacobs

    1.8.2008, 2.55 Uhr Mordnacht in Manhattan Deutschland 1965 Darsteller: George Nader, Heinz Weiss, Monika Grimm, Richard Münch Regie: Harald Philipp

    9.8.2008, 3.50 Uhr Um null Uhr schnappt die Falle zu Deutschland 1965 Darsteller: George Nader, Horst Frank, Richard Münch, Heinz Weiss Regie: Harald Philipp

    15.8.2008, 1.25 Uhr Todesschüsse am Broadway Deutschland 1968 Darsteller: George Nader, Heinz Weiss, Heidy Bohlen, Miha Baloh Regie: Harald Reinl

    15.8.2008, 2.55 Uhr Die Rechnung eiskalt serviert Deutschland/Frankreich 1966 Darsteller: George Nader, Heinz Weiss, Richard Münch, Yvonne Monlaur Regie: Helmuth Ashley

Pressekontakt:
#k#ARD Degeto, Programmplanung und Presse, Natascha Liebold
Tel.: 069 / 15 09-331, Fax 069 / 15 09-399, E-Mail:
degeto-presse@degeto.de#k#

Original-Content von: ARD Das Erste, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: ARD Das Erste

Das könnte Sie auch interessieren: