ARD Das Erste

Das Erste
"ttt - titel thesen temperamente" am 6. April 2008

    München (ots) - "ttt" kommt am Sonntag, 6. April, 23.00 Uhr, vom Mitteldeutschen Rundfunk und hat die Themen:

    1. Mireille Mathieu - ein Porträt der französischen Sängerin Mireille Mathieu gehört zu den erfolgreichsten Sängerinnen aller Zeiten und ist bis heute die kommerziell erfolgreichste französischsprachige Sängerin. Weltweit hat Mireille Mathieu über 125 Millionen Platten verkauft und mehr als 1200 Titel in elf Sprachen gesungen. Am 27. März 2008 - nach über 20 Jahren - kehrte Mireille Mathieu zurück auf die großen Bühnen Deutschlands. Sie wird im Rahmen ihrer Deutschlandtournee ihre großen Hits aus über 40 Jahren Karriere präsentieren. "ttt" porträtiert die französische Sängerin. Autor: Lutz Pehnert

    2. "Curveball" - Hat Deutschland Schuld am Irakkrieg? Auf den ersten Blick klingt diese Frage absurd. Tatsächlich aber kam die Information, dass sich im Irak Massenvernichtungswaffen befinden von einer Quelle des BND. 1999 meldete sich dort ein gewisser Rafid Ahmed A., der sich als Chemieingenieur einer Biowaffenfabrik in Djerf al Nadaf bei Bagdad ausgab. Er nannte verdächtige Orte und Behörden im Irak. Unter dem Codenamen "Curveball" wurde seine Aussage an den amerikanischen Geheimdienst übermittelt. "ttt" über die Geschichte von "Curveball" und den Beginn des Irakkrieges. Autor: Tilman Jens

    3. "world freeze day" - Stillstand des öffentlichen Lebens Am 1. April 2008 war "world freeze day". In 20 Städten der Welt sind tausende unabhängige "Agenten" des Theaterprojekts "improv everywhere" an prominenten Plätzen für einige Minuten eingefroren und haben so städtische Räume neu definiert. Der "world freeze day" ist Höhepunkt einer rasanten Entwicklung. Mit immer neuen spektakulären Aktionen haben die "Agenten" bisher, vor allem in den USA, auf sich aufmerksam gemacht. Autor: Andreas Lueg

    4.  "Kind 44" - Die Geschichte des Massenmörders Andrej Tschikatilo Der Fall des Andrej Tschikatilo, eines ukrainischen Lehrers, der in den 80er Jahren über 50 Menschen umbrachte, erregte nicht nur die Menschen in Sowjetunion. Auf Grundlage dieser Geschichte schrieb Tom Rob Smith seinen Thriller "Kind 44". In einem genialen Schachzug verlegt er den authentischen Fall Tschikatilos in die 50er Jahre - eine Zeit tiefsten Stalinismus. Smith versucht damit, der Geschichte eine völlig neue Dimension zu geben. Aus dem Einzelfall eines paranoiden Massenmörders wird ein Gesellschaftsbild. Autor: Ulf Kalkreuth

    5. Streit um den Karl-May-Nachlass Kann aus dem Nachlass des sächsischen Autoren ein lukratives Geschäft werden? Momentan lagern hunderte May-Briefe, Gedichte und einige Originalmanuskripte seiner Werke in einem Keller des Bamberger Karl-May-Verlagshauses. Ihr Besitzer Lothar Schmidt, Sohn des Urverlegers der May-Werke, Euchar Albrecht Schmid, will sie verkaufen - und zwar meistbietend. Dumm nur, dass man sich über den Preis nicht einig werden kann. Es geht zu wie zu Zeiten von Kara Ben Nemsi auf dem türkischen Bazar. Autor: Lars Friedrich

    Moderation: Evelyn Fischer

    Redaktion: Titus Richter

Pressekontakt:
Agnes Toellner, Presse und Information Das Erste,
Tel: 089/5900 3876, E-Mail: agnes.toellner@DasErste.de

Fotos unter www.ard-foto.de

Original-Content von: ARD Das Erste, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: ARD Das Erste

Das könnte Sie auch interessieren: