DPRG e.V.

50 Jahre DPRG: Kommunikation geht weiter. Ausschreibung: "Der Deutsche PR-Preis" und der "Deutsche Image Award" suchen die Vorbilder der Kommunikation 2008

Berlin/Frankfurt am Main, 25. Februar 2008 (ots) - Der PR-Preis in diesem Jahr in 24 Kategorien 31 führende Kommunikationsmanager/-innen aus Wirtschaft, Wissenschaft und Agenturen bilden die Jury Verleihung am 19. September 2008 im Kurhaus Wiesbaden Die Deutsche Public Relations Gesellschaft e.V. und das F.A.Z. - Institut für Management-, Markt- und Medieninformationen GmbH prämieren exzellent umgesetzte PR-Konzepte, PR-Maßnahmen sowie vorbildliche Public Relations von Unternehmen, Institutionen, Organisationen, der öffentlichen Hand und deren Beratern und Agenturen. Ab sofort können sich Interessenten unter http://www.der-deutsche-pr-preis.de/anmeldung.htm für den "Deutschen PR-Preis 2008" bewerben. Alle weiteren Informationen und Termine zur Ausschreibung, Teilnahme und zur Gala finden Sie auf der Website des Deutschen PR-Preises unter www.der-deutsche-pr-preis.de. Einsendeschluss der Bewerbungen ist der 30. April 2008. Der Deutsche PR-Preis 2008 Der Deutsche PR-Preis ist in den vergangenen Jahren mehr und mehr zu einem Benchmark geworden. Aus diesem Grund werden auch seine Kategorien stetig weiterentwickelt. Der Deutsche PR-Preis 2008 hat seinen Kategorien-Katalog um die Themenfelder Gesundheit, Ernährung/Food, Technologie, Umwelt und Business-to-Business erweitert. Insgesamt können die Bewerbungen in diesem Jahr in 24 Kategorien eingereicht werden. Alle Kategorien werden ausführlich in der Ausschreibung erläutert. Der Deutsche Image-Award Das F.A.Z.-Institut und PRIME research international vergeben zum siebten Mal in Kooperation mit der DPRG den renommierten Deutschen Image-Award als Auszeichnung für das beste Medienimage eines Vorstandes. In den vergangenen Jahren wurden - jeweils mit ihrem Kommunikationschef - führende Topmanager der deutschen Wirtschaft mit dem Deutschen Image Award ausgezeichnet. Im Jahr 2007 ging der Preis an Professor Wolfgang Reitzle und Dr. Harry Roegner von der Linde AG. Kommunikator des Jahres 2008 Die Deutsche Public Relations Gesellschaft e.V. (DPRG) zeichnet, in Kooperation mit dem F.A.Z.-Institut, auch in diesem Jahr wieder den Kommunikator des Jahres mit dem Deutschen PR-Preis aus. Im vergangenen Jahr ging die hohe Auszeichnung an Ursula von der Leyen, Bundesministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend. Der Preisträger 2006 war das Fußball WM-Team um Franz Beckenbauer und Wolfgang Niersbach. Zum zweiten Mal Junior Award In diesem Jahr wird zum zweiten Mal der DPRG Junior Award vergeben. Teilnahmeberechtigt sind Studenten aus PR- und Kommunikationsstudiengängen sowie Trainees und Volontäre aus Unternehmen und Agenturen. Sie können Konzepte zur Lösung kommunikativer Aufgaben und Problemstellungen für Non-Profit-Organisationen, die hierfür keine oder geringe Mittel aufwenden können, einreichen. Die besten Prüfungen zum PR-Berater Die beste Konzeptionsarbeit sowie die beste Gesamtleistung werden mit einem Sonderpreis ausgezeichnet. Die Jury 31 führende Kommunikationsmanager/-innen aus Wirtschaft, Wissenschaft, Verbänden und Agenturen entscheiden in diesem Jahr über die Vergabe des PR-Preises. Unter dem Vorsitz des Kommunikationswissenschaftlers Prof. Dr. Peter Szyszka und in Kooperation mit den Kollegenverbänden GPRA, PRVA und SPRG gehören der Jury an: - Christian Achilles, Leiter der Abteilung Kommunikation und Medien, Deutscher Sparkassen- und Giroverband, Berlin - Horst P. Borghs, Kommunikationsberater hpbConsult - Martin Bredl, Leiter Unternehmenskommunikation Telekom Austria TA AG - Stephan M. Cremer, Geschäftsführer Topcom Communications GmbH, Frankfurt am Main - Alexander Demuth, Unternehmensberater Demuth Corporate - Peter Dietlmaier, Managing Director und Leiter Group Communications, Swiss Re, Zürich - Uta-Micaela Dürig, Direktorin Zentralabteilung Unternehmenskommunikation, Robert Bosch GmbH, Stuttgart - Bernhard Fischer-Appelt, Gründer und Geschäftsführer von fischerAppelt Kommunikation GmbH - Univ.-Prof. Dr. Romy Fröhlich, Kommunikationswissenschaftlerin an der Ludwig-Maximilians-Universität München mit dem Schwerpunkt Public Relations - Dr. Thomas Gauly, Partner und Vorstand, CNC - Communications & Network Consulting AG - Roman Geiser, CEO von Burson-Marsteller Schweiz und Vorstandsmitglied BPRA Schweiz - Lars Großkurth, Leiter Kommunikation und Politik der Reemtsma Cigarettenfabriken GmbH, Präsident Bundesverband deutscher Pressesprecher (BdP) - Stephan Grühsem, Leiter Konzernkommunikation, Außenbeziehungen und Investor Relations der Volkswagen AG - Ulrike Hanky-Mehner, Geschäftsführende Gesellschafterin Euro RSCG ABC Hamburg - Dr. Gero Kalt, Geschäftsführer Prime Research International AG - Cornelia Kunze, CEO Edelman Deutschland und Practice Leader Consumer Marketing - Ulrich Lissek, Kommunikationsexperte - Thorsten Lützler, Manager der internationalen Communications Community in der Konzernkommunikation der Bayer AG, Leverkusen - Ulrich Nies, Präsident der DPRG, Leiter Information Coordination, BASF Aktiengesellschaft, Ludwigshafen - Dr. Ulrich Ott, Leiter der Unternehmenskommunikation, ING-DiBa AG, Frankfurt am Main - Michael Pfister, Leiter Konzernkommunikation/Marketing, Landesbank Baden-Württemberg, Stuttgart - Dr. Wolfgang Riecke, Executive Director für Kommunikation und Öffentlichkeitsarbeit, Ford-Werke AG Deutschland/Ford Europe, Köln - Volker Sach, Geschäftsführer F.A.Z.-Institut für Management-, Markt- und Medieninformationen GmbH - Dietrich Schulze van Loon, Präsident der GPRA, Geschäftsführender Partner Molthan van Loon, Hamburg - Christoph Sieder, Senior Vice President Corporate Communications, LANXESS AG, Leverkusen - Peter Steinke, Partner Droege & Comp. GmbH, Internationale Unternehmer-Beratung - Prof. Dr. Peter Szyszka, Vorsitzender der Jury, Kommunikationswissenschaftler, Institut für Angewandte Medienwissenschaft der Züricher Hochschule Winterthur, Zürich - Dr. Gerhard Vilsmeier, Leiter Marketing & Communication Siemens Real Estate - Prof. Dieter Weirich, Direktor Konzernkommunikation der Fraport AG - Bernhard Wolf, D.I.R.K., Global Head of Corporate Communications GfK AG - Heike Zirden, Leiterin des Bereichs Presse-, Öffentlichkeitsarbeit und Aufklärung der Aktion Mensch Die Ausschreibung erfolgt in Abstimmung mit der GPRA Gesellschaft Public Relations Agenturen e.V. sowie in Kooperation mit dem Schweizerischen und Österreichischen PR-Verband. Einreichungen können aus dem gesamten deutschsprachigen Raum erfolgen. Ausdrücklich zugelassen sind auch Arbeiten, die bei anderen Wettbewerben eingereicht wurden. Es können auch mehrere Arbeiten von einem Bewerber eingereicht werden. inkom. Grand Prix Renommierter Wettbewerb für Mitarbeiterzeitungen und -zeitschriften geht mit frischem Web-Design in die 14. Runde. Mitmachen können wie in den Jahren zuvor Unternehmen, Organisationen, A-genturen, Verlage und Redaktionen, die im Zeitraum von Mai 2007 bis Mitte April 2008 Mitarbeiterzeitungen oder -zeitschriften regelmäßig in Deutschland herausgegeben haben. Die bewährte Jury mit Experten aus Theorie und Praxis bewertet die Einreichungen nach den Gesichtspunkten Mitarbeiterorientierung, Layout und Inhalt (journalistische Darstellung der Themen, Textqualität). Die Jury beurteilt auch, ob sich konzeptionelle Aspekte und Zielsetzungen der Blattmacher in der eingesandten Ausgabe widerspiegeln. Die Sieger des Inkom.Grand Prix bewerben sich automatisch in der Kategorie Mitarbeiterzeitschriften um den Deutschen PR-Preis 2008. Pressekontakt: - Stephan M. Cremer, Vizepräsident DPRG und geschäftsführender Gesellschafter der Agentur TOPCOM Communication GmbH in Frankfurt und Berlin, Tel.: 069 - 33 00 89 - 21 - Cornelia Klaas, Geschäftsbereichsleiterin Events, F.A.Z.-Institut, Tel.: 069 - 75 91 12 94 Diese Meldung finden Sie auch unter www.dprg.de und www.faz-institut.de Original-Content von: DPRG e.V., übermittelt durch news aktuell

Das könnte Sie auch interessieren: