DEG - Deutsche Investitions- und Entwicklungsgesellschaft

DEG-Newsletter November 2000

Köln (ots) - Neuinvestition ermöglicht umweltverträglicheren Mangan-Abbau in Gabun / DEG-Engagement fordert und fördert mehr Umweltschutz im Projekt Der Export von Manganerz ist einer der wichtigsten Devisenbringer des zentralafrikanischen Gabun. COMILOG S.A., eine Tochtergesellschaft der französischen ERAMET, baut im Tagebau bisher 2 Mio Tonnen Manganerz pro Jahr ab, die - zu Ferro- und Siliziummangan veredelt - in der Stahlproduktion in Europa und China eingesetzt werden. Der Bau einer Anreicherungs- und Sinteranlage soll jetzt den Mangangehalt und die Qualität (Oberflächenstruktur, Festigkeit und Korngröße) eines Drittels der Produktion erhöhen, um so die Wettbewerbsfähigkeit der Manganproduktion in Gabun zu sichern. Investitionen in dieser Größenordnung sind in Gabun kommerziell nicht zu finanzieren. Auch Exportkreditversicherer stellen nur in einem begrenzten Umfang Deckungen bereit. Daher konnten die Neuinvestitionen in Höhe von 77 Mio Euro nur durch die Beteiligung von Entwicklungsbanken finanziert werden. Neben der französischen PROPARCO und der Europäischen Investitionsbank stellte die DEG - Deutsche Investitions- und Entwicklungsgesellschaft mbH, Köln, ein langfristiges Darlehen in Höhe von 11 Mio Euro bereit. Feinteile des Erzes, die bisher ungenutzt auf Halden abgelagert wurden und zu einer Verschlammung des nahen Flusses führten, werden durch die neue Anlage aufbereitet und agglomeriert. In der Sinteranlage wird zudem der Erzgehalt von ca. 43% auf 52 % erhöht. Durch den höheren Mangangehalt pro transportierter Tonne reduzieren sich die bei Bergbauprojekten oft kritischen Transportkosten. In Gabun wird das Mangan per Eisenbahn zur 610 Kilometer entfernten Küste transportiert und von dort verschifft. Der Umweltschutz wurde für das Unternehmen mit den Verhandlungen zur Finanzierung der Neuinvestition ein zentrales Thema. Dank der neuen Anlage, welche die Feinteile weiterverarbeitet, gelangt heute zwar kein Abraum mehr in den Fluss. Doch sind erhebliche Umweltschäden durch den bisherigen Betrieb entstanden. Die Umweltstudie eines erfahrenen kanadischen Consultant hat die wesentlichen Schäden erfasst und einen Umweltaktionsplan erstellt. Ein kontinuierliches Umweltmanagementsystem wird eingerichtet, das sich an den Weltbankrichtlinien orientiert. Schwierig bei Verhandlungen über Erweiterungsinvestitionen gestaltet sich oft das Thema Altlasten. In diesem Bergbauprojekt ist es den Entwicklungsbanken gelungen, die Projektgesellschaft zu verpflichten, die Beseitigung von gravierenden Altschäden und die Rehabilitierung von Altabbauflächen in Angriff zu nehmen. Mit der wirtschaftlichen Entwicklung ergeben sich soziale Veränderungen, wird die Umwelt beeinflusst, dessen ist sich die DEG bei ihren Engagements stets bewusst. Daher fordert und fördert die DEG gezielt die Einhaltung von Umwelt- und Sozialmaßnahmen in von ihr unterstützten Projekten. Hubertus Graf Plettenberg, Tel. (0221) 49 86 141, Fax - 292, e-mail pb@deginvest.de Veranstaltungen EXPO 2000 - DEG zieht positive Bilanz "Initiative - Motor für Entwicklung": Unter diesem Motto hatte sich die DEG auf der Weltausstellung EXPO 2000 in Hannover präsentiert. Sie reihte sich damit ein in die "One World"- Initiative der deutschen Entwicklungspolitik, in deren Rahmen Entwicklungsländer und Entwicklungszusammenarbeit auf der EXPO 2000 so stark vertreten waren wie auf keiner Weltausstellung zuvor. Über 180.000 Besucher zählte der DEG-Pavillon. Ihren Besuchern wollte die DEG vermitteln, dass sie für die "Partnerschaft Zukunft" arbeitet: Denn nur eine nachhaltige Entwicklung in den Ländern des Südens und Ostens sichert die globale Zukunft. Auf einer Reise durch die vier Elemente "Wasser, Erde, Luft und Feuer" konnten die Besucher anhand von Projekten erfahren, was private unternehmerische Initiative alles bewirken kann. Noch eine andere Zahl spricht für den Erfolg der DEG auf der EXPO. In der DEG-Lounge "Meet the World" trafen Vertreter von Wirtschaft und Politik aus vielen Ländern auf über 225 Veranstaltungen zusammen und diskutierten Chancen und Probleme in den Ländern Afrikas, Asien, Lateinamerikas und Osteuropas. Ausstellungsbroschüre "Initiative - Motor für Entwicklung", in deutscher und englischer Sprache, zu bestellen bei: Christiane Weiß, Tel. (0221) 49 86 474, Fax - 292, e-mail we@deginvest.de Deutsch-Chinesische Umweltkonferenz 12. - 13. Dezember 2000, Beijing, VR China Rund 500 Vertreter aus Politik, Wirtschaft, Wissenschaft und Umweltorganisationen werden zu dieser Konferenz erwartet, die aufgrund einer gemeinsamen Initiative von Bundeskanzler Gerhard Schröder und Ministerpräsident Zhu Rongji stattfindet. Der deutsch-chinesischen Umweltzusammenarbeit sollen neue Impulse verliehen und Strategien für eine nachhaltige Entwicklung aufgezeigt werden. Dabei kommt der verstärkten Kooperation auf Unternehmensebene und der Vertiefung des Technologie- und Wissenstransfers zunehmende Bedeutung zu. Unterstützt vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie organisiert das ITUT Internationales Transferzentrum für Umwelttechnik GmbH in Zusammenarbeit mit der Deutschen Handelskammer in China ein Symposium zur Präsentation umwelttechnischer Problemlösungen für den chinesischen Markt sowie eine Unternehmensbörse für deutsche und chinesische Firmen. Das Symposium und die Kontaktbörse richten sich an Unternehmen, die ihre Produkte und Dienstleistungen auf dem chinesischen Markt anbieten möchten und Kontakt zu lokalen Partnern und Kunden suchen. ITUT Internationales Transferzentrum für Umwelttechnik GmbH, Clemens Mostert, Messe-Allee 2, 04356 Leipzig, Tel. (0341)60 87 102, Fax. (0341)60 87 154, e-mail Neu erschienen Wirtschaftsrecht Ägypten In zweiter überarbeiteter Auflage ist jetzt mit Unterstützung der DEG der Leitfaden "Wirtschaftsrecht in Ägypten" erschienen. Nicht nur durch ein neues Handelsgesetzbuch, sondern auch durch zahlreiche Spezialgesetze, sei es im Bereich des Investitionsrechts, des gewerblichen Rechtsschutzes und der Privatisierung des Bankenrechts, spiegelt sich die Entwicklung Ägyptens zu einer marktwirtschaftlicheren Ordnung wider. Der Leitfaden informiert umfassend über die rechtlichen Rahmenbedingungen in Ägypten, über Fördermittel und öffentliche Finanzierungshilfen bei Engagements und gibt darüber hinaus wertvolle Tipps zur Gründung einer Aktiengesellschaft. Preis 80,- DM für Mitglieder der Deutsch-Arabischen Industrie- und Handelskammer, 130,- DM für Nichtmitglieder zu bestellen bei: DAIHK, 3 Abu-El-Feda Street, 11211 Zamalek, Kairo, Ägypten Fax 00202- 73 63 663 Nähere Informationen und Bestellformular legal@ahk-mena.com ots Originaltext: DEG - Deutsche Investitions- und Entwicklungsgesellschaft mbH Im Internet recherchierbar: http://recherche.newsaktuell.de DEG - Deutsche Investitions- und Entwicklungsgesellschaft mbH DEG - German Investment and Development Company Belvederestraße 40 50933 Köln Telefon: (02 21) 49 86-0 Telefax (02 21) 49 86-2 90 http://www.deginvest.de Original-Content von: DEG - Deutsche Investitions- und Entwicklungsgesellschaft, übermittelt durch news aktuell

Themen in dieser Meldung


Weitere Meldungen: DEG - Deutsche Investitions- und Entwicklungsgesellschaft

Das könnte Sie auch interessieren: