DEG - Deutsche Investitions- und Entwicklungsgesellschaft

Hoher Bedarf an Investitionsfinanzierung zur Krisenbewältigung in den Ländern Asiens, Lateinamerikas und Osteuropas

    Köln (ots) -
    
    Hilfe zur Überwindung von Naturkatastrophen und kriegerischen
Auseinandersetzungen / Vierthöchstes Zusagevolumen / Erweiterung der
entwicklungspolitischen Angebotspalette
    
    Die Finanzkrisen in Südostasien und Russland haben viele
Entwicklungs- und Reformländer in ihren Sog gezogen. Die Folgen der
Krisen in zahlreichen Ländern Asiens, Lateinamerikas und Osteuropas
prägten daher 1999 erneut das DEG-Geschäft. Zahlreiche
Investitionsfinanzierungen im Rahmen von  Rehabilitationsmaßnahmen,
Umschuldungen und Stundungsvereinbarungen waren erforderlich. Im
Laufe des Jahres mehrten sich allerdings auch die Anzeichen dafür,
dass die Volkswirtschaften in einigen Ländern wieder Fuß fassen. In
den Ländern mit guten Wachstumschancen sorgten erste Aufhellungen in
der konjunkturellen Entwicklung für eine rege Nachfrage nach den
Finanzierungsleistungen der DEG für Neuinvestitionen.
    
    In den von Naturkatastrophen und kriegerischen
Auseinandersetzungen betroffenen Regionen stellte die DEG ihren
Partnerinstituten im Finanzsektor zusätzliche Mittel für den
Wiederaufbau privatwirtschaftlicher Strukturen bereit. So finanzierte
die DEG vom Hurrikan Mitch betroffene kleine und mittlere Unternehmen
in Zentralamerika und engagierte sich verstärkt in Südosteuropa.
    
    Zwar blieben die Neuzusagen im Finanzierungsgeschäft mit 671 Mio
DM (77 Zusagen) insgesamt noch leicht unter dem Vorjahresniveau (700
Mio DM, 88 Zusagen), dennoch konnte das vierthöchste Zusagenvolumen
in über 37 Jahren Geschäftstätigkeit erzielt werden. Die von den
Kunden abgerufenen Auszahlungen stiegen deutlich an, so dass der
Investitionsbestand kräftig gewachsen ist.
    
    Für den Erwerb von Beteiligungen an Unternehmen in Partnerländern
wurden im Berichtsjahr 73,9 Mio DM (11%) zugesagt. Der Anteil der
Ausleihungen belief sich auf 584 Mio DM (87%).
    
    
    Eine Garantie für ein Telekommunikationsprojekt in Uganda wurde
für 12,8 Mio DM (2%) zugesagt.
    
    Die Finanzierungszusagen 1999 verteilten sich auf
Investitionsvorhaben in 38 Ländern und Gebieten. Regionaler
Schwerpunkt des Neugeschäfts war Asien mit Finanzierungszusagen in
Höhe von 244 Mio DM (36%) vor Lateinamerika mit 232 Mio DM (35%).
Projektunternehmen in Afrika erhielten dank intensiver Bemühungen
trotz schwieriger Rahmenbedingungen immerhin noch Zusagen in Höhe von
112 Mio DM (17%). Auf Unternehmen in Mittel- und Osteuropa entfielen
Zusagen in Höhe von 84 Mio DM (12%).
    
    Sektoral konzentrierten sich die Neuzusagen im Berichtsjahr auf
die Finanzsektorentwicklung (40%) und das Verarbeitende Gewerbe
(30%); darunter dominierten insbesondere die Zementproduktion und
Keramikherstellung, das Textilgewerbe, die Chemie sowie die
holzverarbeitende Industrie. Weiterhin hohes Gewicht haben die für
die DEG aus entwicklungspolitischen Gründen wichtigen Bereiche Land-
und Forstwirtschaft sowie die Infrastruktur (Energie/ Wasser,
Telekommunikation, Verkehr) mit 14% bzw. 11% des Neugeschäfts.
Tourismusprojekte und sonstige Dienstleistungen waren mit einem
Anteil von 5% vertreten.
    
    Mit der Übernahme eines Darlehens- und Zuschussprogramms des
Bundes für Fachkräfte aus Entwicklungsländern, die in ihre
Heimatländer zurückkehren, verbreiterte die DEG die Palette ihres
Finanzierungsangebots insbesondere für kleinere und kleinste
Existenzgründer in ihren Partnerländern. Das Programm umfaßt zwei
Formen der Existenzgründungsförderung: das Zuschussprogramm für
Fachkräfte aus Entwicklungs- und Reformländern ohne länderspezifische
Begrenzung sowie Darlehensprogramme in Zusammenarbeit mit lokalen
Partnerbanken für Fachkräfte aus derzeit zehn Schwerpunktländern.
    
    Im Berichtsjahr 1999 wurden insgesamt 129 neue Zuschussanträge
bewilligt und mehr als 2,5 Mio DM an Zuschüssen ausgezahlt. Damit
konnten Gesamtinvestitionen in Höhe von fast 10 Mio DM initiiert und
ca. 600 neue Arbeitsplätze geschaffen werden.
    
    Die Kreditsonderfonds wurden für einige Länder neu strukturiert
und aufgestockt. So wurde in Albanien mit einer neuen Partnerbank ein
Darlehensvertrag über 10 Mio DM zur Fortsetzung des Programmes
unterzeichnet. Das bislang erfolgreichste Existenzgründungsprogramm
führt die DEG in Vietnam durch. Mit der Industrial and Commercial
Bank of Vietnam hat die DEG einen weiteren Darlehensvertrag über 6
Mio DM abgeschlossen.
    
    Insgesamt wurden allein in Vietnam in den vergangenen 12 Monaten
mehr als 1.400 Existenzgründungskredite bewilligt. Dadurch fanden
8.165 Menschen eine neue Beschäftigung.
    
    Damit haben sich diese Programme als effektives Förderinstrument
für den Aufbau neuer Handwerks- und Kleinbetriebe erwiesen und mit
der Schaffung einer Vielzahl neuer Arbeitsplätze einen beachtlichen
Beitrag zur Bekämpfung der Arbeitslosigkeit in den jeweiligen
Partnerländern geleistet.
    
    Darüber hinaus setzte das neue Förderprogramm des Bundes
"Entwicklungspartnerschaften mit der Wirtschaft" (Public Private
Partnership / PPP) zusätzliche entwicklungspolitische Akzente. Im
Rahmen dieses Programms vergibt die DEG Zuschüsse des Bundes zu
enwicklungspolitisch wichtigen Maßnahmen der deutschen Wirtschaft in
den Partnerländern. Im Geschäftsjahr 1999 hat die DEG 56 PPP-Projekte
mit Unternehmen, Kammern und Verbänden vertraglich vereinbart und
finanziell mit hierfür vom Bund bereitgestellten Mitteln gefördert.
Von diesen zugesagten Maßnahmen entfielen 64% auf Unternehmen mit
einem Jahresumsatz von unter 50 Mio DM. Ein direkter Umweltbezug war
bei 30 Maßnahmen gegeben.
    
    Die Ergebnisentwicklung war weiterhin erfreulich. Aufgrund einer
insgesamt entspannteren Risikolage konnte der entsprechende
Vorsorgeaufwand gegenüber dem Vorjahr reduziert werden. Darüber
hinaus resultierte ein hoher einmaliger Ertrag aus einem verfeinerten
Berechnungsverfahren für die Bildung der länderbezogenen
Risikovorsorge auf der Basis externer Länder-Ratings. Die
Pauschalrisikovorsorge für Länderrisiken konnte dadurch verringert
werden, dass den projektbezogenen Einzelrisiken in umfassender Weise
- auch unter direkt zurechenbaren Länderrisiko-Aspekten - Rechnung
getragen wurde. Der insgesamt erwartete Gewinn wird daher deutlich
über 100 Mio DM liegen. Die dadurch mögliche weitere Erhöhung der
Rücklagen stärkt die Leistungsfähigkeit der DEG für die Zukunft und
trägt zur Vergrößerung des Wachstumspotenzials des Unternehmens bei.
    
ots Originaltext: DEG
Im Internet recherchierbar: http://recherche.newsaktuell.de


Ihr DEG-Ansprechpartner:
Hubertus Graf von Plettenberg
Telefon: (02 21) 49 86-1 41
Telefax: (02 21) 49 86-2 92
eMail: pb@deginvest.de

Original-Content von: DEG - Deutsche Investitions- und Entwicklungsgesellschaft, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: DEG - Deutsche Investitions- und Entwicklungsgesellschaft

Das könnte Sie auch interessieren: