Kölner Stadt-Anzeiger

Kölner Stadt-Anzeiger: Gladbeck-Geiselgangster Hans-Jürgen Rösner nach 27 Haft erstmals draußen -Vierstündige Ausführung in Eschweiler, gefesselt und bewacht

Köln (ots) - Der Gladbeck-Geiselgangster Hans-Jürgen Rösner durfte nach 27 Haftjahren das Gefängnis erstmals verlassen. Bewacht von drei Beamten hat sich Rösner vier Stunden lang im Zentrum von Eschweiler aufgehalten, einer Kleinstadt bei Aachen, berichtet der "Kölner Stadt-Anzeiger" (Donnerstag-Ausgabe). Beim Einkauf und Stadtbummel sei er nicht von Passanten erkannt worden, bestätige sein Anwalt Rainer Dietz auf Anfrage. Um eine Flucht unmöglich zu machen, trug Rösner unter der Kleidung eine mit Ketten verbundene Kombination aus Hand- und Fußfesseln, die für Außenstehende nicht sichtbar war. So konnte er zwar normal gehen, große Schritte oder ein Weglaufen jedoch waren unmöglich.

Im März 1991 zu lebenslanger Haft mit anschließender Sicherungsverwahrung verurteilt, hat Rösner in zehn Monaten, am 29. August 2016, erstmals die Chance, eine Haftentlassung auf Bewährung zu beantragen. Dass sein Antrag erfolgreich sein wird, gilt derzeit als höchst unwahrscheinlich. Rösner jedoch scheint nach Informationen des "Kölner Stadt-Anzeiger" an seine Chance zu glauben. Nachdem er sich jahrelang geweigert hat, an Gruppensitzungen teilzunehmen, gehe er mittlerweile alle zwei Wochen zu einer Einzeltherapie mit einem Gefängnispsychologen, sagte sein Anwalt. Und der renommierte Essener Psychiater Norbert Leygraf wurde beauftragt, ein Gutachten über Rösners Persönlichkeit und dessen Rückfallwahrscheinlichkeit zu erstellen, wie ein Sprecher des nordrhein-westfälischen Justizministeriums bestätigte. Bei der Entscheidung über eine mögliche Haftentlassung wird das Papier eine wichtige Rolle spielen.

Pressekontakt:

Kölner Stadt-Anzeiger
Newsdesk
Telefon: 0221 224 3149
Original-Content von: Kölner Stadt-Anzeiger, übermittelt durch news aktuell

Themen in dieser Meldung


Weitere Meldungen: Kölner Stadt-Anzeiger

Das könnte Sie auch interessieren: