Kölner Stadt-Anzeiger

Kölner Stadt-Anzeiger: FC-Präsident Werner Spinner verteidigt Vorgehen gegen Ultra-Gruppe "Boyz" "Bei Grenzüberschreitungen handeln wir. Und handeln heißt auch: Bestrafen"

Köln (ots) - Werner Spinner, der Präsident des 1. FC Köln, hat das harte Vorgehen seines Klubs gegen die Ultra-Gruppe "Boyz" verteidigt und den Vorwurf einer Kollektivbestrafung zurück gewiesen. "Es war immer klar: Bei Grenzüberschreitungen handeln wir. Und handeln heißt auch: Bestrafen. Es war keine emotionale Entscheidung und auch nicht aus der Hüfte geschossen. Es hat die Boyz deshalb getroffen, weil sie mehrfach auffällig geworden sind", sagte der 66-Jährige dem "Kölner Stadt-Anzeiger" (Samstagausgabe). Das Verhalten bestimmter Ultra-Gruppen und die Solidarisierung mit den ausgeschlossenen Boyz bezeichnete Spinner als Selbstdarstellung. "Sie sind es, die durch ihr Verhalten dem 1. FC Köln mit seinen 70000 Mitgliedern und rund 1,5 Millionen Sympathisanten eine Kollektivstrafe und ein falsches Image aufbürden. Wir sind die Opfer, nicht umgekehrt", so der ehemalige Bayer-Manager. Nach dem Platzsturm im Derby bei Borussia Mönchengladbach am 21. Januar droht dem vorbelasteten Aufsteiger eine harte DFB-Strafe bis hin zu einem Geisterspiel. Den Einnahmeverlust bei einer Partie im leeren RheinEnergie-Stadion bezifferte Spinner auf 1,55 Millionen Euro.

Pressekontakt:

Kölner Stadt-Anzeiger
Newsdesk
Telefon: 0221 224 3149



Weitere Meldungen: Kölner Stadt-Anzeiger

Das könnte Sie auch interessieren: