Kölner Stadt-Anzeiger

Kölner Stadt-Anzeiger: Fanforscher Pilz: Vereine sollen Geldstrafen den Tätern übertragen

Köln (ots) - Nach den Ausschreitungen beim Fußball-Bundesliga-Derby zwischen Borussia Mönchengladbach und dem 1. FC Köln fordert der renommierte Soziologe und Fanforscher Gunter A. Pilz die Vereine auf, die Täter stärker zur Rechenschaft zu ziehen.

"Schließlich sind die Täter die Verursacher - und nicht die Vereine", sagte Pilz dem "Kölner Stadt-Anzeiger" (Donnerstagsausgabe). Pilz plädiert dafür, dass die Klubs mögliche Geldstrafen an jene Problemfans übertragen, die nach Vorfällen wie denen in Mönchengladbach identifiziert werden. "Wenn 30 Leute zündeln, kann man natürlich nicht einen dazu verpflichten, die Gesamtsumme zu zahlen, wenn man nur den identifiziert hat. Aber den Leuten, die klar identifiziert sind, kann man eben zumindest einen Teil der Strafe aufbrummen."

Das harte Durchgreifen des 1. FC Köln, der die Ultra-Gruppierung Boyz am Montag aus dem Verein ausgeschlossen hatte, begrüßte Pilz: "Wenn eine Gruppe meint, dem Verein schaden zu müssen, dann halte ich es für eine sinnvolle Maßnahme, diese Gruppe auszuschließen." Später könne immer noch über eine neue Bewährungschance gesprochen werden. "Aber zunächst einmal ein Signal zu setzen und zu zeigen, dass man mit diesen Leuten nichts zu tun haben will - das halte ich durchaus für nachvollziehbar."

Pressekontakt:

Kölner Stadt-Anzeiger
Newsdesk
Telefon: 0221 224 3149
Original-Content von: Kölner Stadt-Anzeiger, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Kölner Stadt-Anzeiger

Das könnte Sie auch interessieren: