Kölner Stadt-Anzeiger

Kölner Stadt-Anzeiger: Generali-Chef nennt Rente mit 63 absurd

Köln (ots) - Dietmar Meister, Chef des Kölner Versicherungskonzerns Generali, hat das Rentenpaket der Bundesregierung scharf kritisiert. "Es zeigt, dass der oft zitierte demografische Wandel von der Regierung noch völlig unterschätzt und verdrängt wird", sagte Meister dem "Kölner Stadt-Anzeiger" (Donnerstagausgabe) vor allem mit Blick auf die Rente mit 63. "Sie beschließt absurde Sachen wie die Rente mit 63", sagte der Generali-Chef und beklagte die seiner Meinung nach immensen Kosten der Regierungspläne, die am Freitag im Bundestag abgesegnet werden sollen. "Wenn man sich die Kosten dieser Politik, rund 160 Milliarden Euro bis zum Jahr 2030, und damit die Belastung zukünftiger Generationen vor Augen führt, sieht man, wie kontraproduktiv dies ist. Das ist Vogel-Strauß-Politik und nicht mehr nachvollziehbar".

Pressekontakt:

Kölner Stadt-Anzeiger
Newsdesk
Telefon: 0221 224 3149
Original-Content von: Kölner Stadt-Anzeiger, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Kölner Stadt-Anzeiger

Das könnte Sie auch interessieren: