Kölner Stadt-Anzeiger

Kölner Stadt-Anzeiger: Polizei verbietet FC-Fans die Zugfahrt zum Auswärtsspiel in Berlin

Köln (ots) - Die Bundespolizei hat 16 Fans des 1. FC Köln die Zugreise zum Auswärtsspiel bei Union Berlin am Freitagabend untersagt. Die Männer seien in der Vergangenheit auf Reisen zu Fußball-spielen mehrfach mit Gewalttaten aufgefallen, sagte eine Behördensprecherin dem "Kölner Stadt-Anzeiger" (Donnerstagsausgabe). Aus Gründen der Gefahrenabwehr sei ihnen untersagt worden, zwischen Freitag, sechs Uhr, und Samstag, fünf Uhr, einen Zug zu betreten, der auf der Strecke zwischen Köln und Berlin verkehrt.

Rechtlich ist ein solches Reiseverbot umstritten. In einem ähnlichen Fall urteilte das Verwaltungsgericht Hannover vor zwei Jahren, ein Betretungsverbot nach Bundespolizei-gesetz dürfe sich auf Orte wie Gebäude oder Straßen erstrecken, nicht aber auf Züge.

Unterdessen hat die Staatsanwaltschaft Mainz nach Ausschreitungen im Hauptbahnhof in Bingen vor sechs Monaten Strafverfahren gegen 30 beschuldigte Anhänger des 1. FC Köln eingestellt, 15 erhielten Strafbefehle wegen Landfriedensbruchs, Widerstands oder Körperverletzung, etwa zehn Verfahren laufen noch. Auf der Rückreise vom Spiel des 1. FC Köln in Karlsruhe im Oktober 2013 waren die Fans mit Beamten der Bundespolizei aneinander geraten.

Pressekontakt:

Kölner Stadt-Anzeiger
Newsdesk
Telefon: 0221 224 3149

Original-Content von: Kölner Stadt-Anzeiger, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Kölner Stadt-Anzeiger

Das könnte Sie auch interessieren: